Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 10:43 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 10:43 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der Stadt-Cowboy reizt schon vor seinem Start die Käufer

Kia Stonic – "So viele Vorbestellungen hatten wir noch nie!"

Der Stadt-Cowboy reizt schon vor seinem Start die Käufer

4,14 Meter lang, hohe Sitzposition, bis zu 1155 Liter Ladevolumen: Der Stonic trifft den Nerv der Autofans. Bild: Kia

"Unser neues Flaggschiff!" Selbstbewusst holte der Kia-Europa-Sprecher den neuen Kompakt-SUV vor den Vorhang. "Unser neues Flaggschiff!", wiederholte der PR-Mann. Wenige Minuten später kühlte Bernhard Denk die Emotionen. "Der Stonic ist unsere vierte Säule – nach dem Sportage, Rio und c’eed", sagt der Kia-Österreich-Chef. Freilich: "So viele Vorbestellungen hatten wir noch nie bei einem Modell." Also doch ein neues Flaggschiff?

Der Stonic mag’s bunt

Aufgebaut auf der Rio-Plattform, wird der Crossover nur als Fronttriebler produziert. Allrad? Fehlanzeige! Der 4,14 Meter lange Stadt-Cowboy tritt also gegen Opel Mokka, Mazda CX-3 und Renault Captur an. Dafür mag’s der Koreaner richtig bunt: Fünf Dachfarben, neun Karosseriefarben sowie drei Interieurfarben können nach Belieben gemixt werden.

In der Basis-Ausstattung "Titan" fahren Klima, Sitz- und Lenkradheizung sowie RDS-Radio mit 7-Zoll-Touchscreen serienmäßig mit. In der höchsten Variante, "Gold", packt Kia ein 7-Zoll-Navi inklusive Rückfahrkamera, das Notbremssystem, den Fernlichtassistenten sowie einen Tempomaten etc. hinein. Kurzum: Vor allen wichtigen Extras steht ein dickes Hakerl.

Optisch verdient das Basismodell innen das Attribut "nüchtern", in höheren Ausstattungsstufen hingegen weiß der Stonic zu gefallen. Die Rückbank lässt sich 60:40 umklappen, dadurch steigt das Ladevolumen des Fünftürers von 352 auf 1155 Litern an.

Auf den ersten OÖN-Testkilometern verblüffte der neue Kia. Mit mehr als Tempo 80 auf nassem Untergrund das Lenkrad nach links verreißen und voll in die Eisen steigen: Der Stonic steht nach geschätzten 25 Metern. Und den flotten Slalom packt der Koreaner locker – das ESP hielt den Stonic perfekt in der Spur. Atemberaubend! Kaum jemand hätte dem Koreaner derlei Top-Fahreigenschaften zugetraut.

Als rau entpuppte sich der 1,6-Liter-Diesel, dafür sprintet der 110-PS-Vierzylinder schon aus dem Drehzahlkeller los. Leiser, aber auch ein wenig drehfauler zeigte sich der kleinste Benziner (84 PS). Der Stonic steht bereits in den Kia-Schauräumen. Einstiegspreis: 15.790 Euro.

 

Die Motoren

Drei Benziner und ein Diesel werden angeboten. Der 1,0-Turbobenziner leistet 120 PS und emittiert 115 g CO2 pro km. Der 1,2- und der 1,4-Saug-Benziner produzieren 84 bzw. 99 PS. Der 1,6-Liter-Turbodiesel erreicht 110 PS und stößt 109 g CO2 pro km aus. Serie ist ein 6-Gang-Schaltgetriebe (1,2-Liter: 5-Gang)

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 04. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Mazda MX5 Takumi: Ein Hauch von japanischer Kirschblüte

Mazda frischt sein "Original" auf – der Roadster erhält mehr Sound und komfortablere Sitze.

Mercedes E 220d: Er dieselt alle Zweifel weg

Ist der Diesel ein Auslaufmodell? Der Mercedes 220d brummt leise, aber deutlich: "Nein".

Ford-Akkupack zu gewinnen

Bei der Präsentation des neuen Focus spendierte Ford einen Akkupack zum Aufladen von Smartphones, Tablets ...

"Bei den Dieseln gibt’s keine Ladenhüter"

LINZ. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind die Selbstzünder trotz Diesel-Affäre sehr begehrt.

2025 werden noch 94 Prozent der Autos von Verbrennern angetrieben

Magna-Studie weist den Trend: In sieben Jahren werden sechs Prozent der Neuwagen mit reinem E-Antrieb ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS