Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 10:34 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 10:34 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der Renegade ist der erste Jeep mit drei Zylindern

Mit dem Facelift zieht eine neue, noch sauberere Motorengeneration (Euro 6d) in den Kompakt-SUV ein.

Der Renegade ist der erste Jeep mit drei Zylindern

Renegade nun mit LED-Scheinwerfern, 19-Zoll-Rädern und neuem Kühlergrill Bild: Jeep

Der Jeep Renegade war von Anfang an ein Vorreiter für die US-Automarke unter dem Dach von Fiat: Der Fünftürer ist der erste Jeep im ständig wachsenden Segment der kompakten Sports Utility Vehicles (SUV) – und der Abenteurer, der nicht nur für den Großstadt-Dschungel geeignet ist, ist zugleich das erste Modell der US-Marke, das außerhalb Nordamerikas gebaut und auch in den USA verkauft wird.

Mit der aktuellen Überarbeitung prescht der Renegade erneut vor – vielleicht liegt’s auch am Namen, der übersetzt "der Abtrünnige" heißt: Er ist nun der erste Jeep mit einem Dreizylinder-Motor unter der hübsch geformten Haube. Mit dem Facelift, das man etwa an der leicht modifizierten Front erkennt, zieht nämlich eine neue, noch sauberere Motorengeneration in den Renegade ein. Alle Triebwerke erfüllen die Euro-6d-Norm. Der neue 1,0-Liter-Motor mit drei Häferln leistet 120 PS, stellt ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern bereit und ist an ein Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt.

Der zweite Benziner, ein 1,3-Liter-Vierzylinder, überträgt seine Leistung von 150 PS via Doppelkupplungsgetriebe. Beide Versionen sind ausschließlich mit Frontantrieb verfügbar. Der kräftige 1,3-Liter-Turbobenziner mit 180 PS und 9-Gang-Automatik treibt alle vier Räder an.

Darüber hinaus arbeiten im neuen Renegade auch zwei Turbodiesel-Aggregate mit SCR-Kat. Der 1,6-Liter-Selbstzünder leistet 120 PS. Die Gänge werden dabei entweder mittels Sechsgang-Schaltgetriebe oder Doppelkupplungsgetriebe sortiert. Der 2,0-Liter-MultiJet-Diesel wird in zwei Leistungsstufen angeboten – mit 140 und 170 PS. Geschaltet wird manuell (sechs Gänge) oder automatisch (neun Stufen). Für die Neigungsgruppe "Offroad" gibt es natürlich weiterhin die Ausstattungsstufe "Trailhawk", die überlegene Gelände-Performance bietet – etwa mit 21 Zentimetern Bodenfreiheit.

Bessere Vernetzung

Mit der neuen Modellgeneration zieht die jüngste Generation des "Uconnect-Multimediasystems" in den Jeep Renegade ein – mit "Apple CarPlay" und "AndroidAuto". Deutlich verbessert wurde zudem das Sicherheitsniveau: Nun sind u.a. der Spurhalte-Assistent wie auch der Geschwindigkeits-Assistent mit Verkehrszeichenerkennung stets serienmäßig an Bord.

Zu haben ist der neue Jeep Renegade ab September, Preise gibt’s noch nicht. (schuh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Lexus NX 300 E-Four: Schön långsåm wåchs ma zåmm

Erfahrungen mit unserem Langzeit-Testauto Lexus NX 300 E-Four.

Audi e-tron: Auf Teslas Spuren

SAN FRANCISCO. "Man muss nicht der Erste sein. Man muss aber das Richtige zur richtigen Zeit tun", sagte ...

Audi geht – wieder einmal – in die Verlängerung: A6 Avant

Die Kombi-Version des Business-Pkw legte zwar nicht bei den inneren Werten zu, dafür aber bei Navi und ...

Peugeot Traveller Business: Wenn einer eine Reise macht...

Luxus im Van-Format: Der Peugeot Traveller Business VIP lässt keine Wünsche offen.

Der kleinste Abenteurer der Welt

Der Suzuki Jimny ist das Raubein unter den Mini-Geländewagen: Frech, trittfest und unverwüstlich – ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS