Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 22:38 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 22:38 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der Elektro-Hype flaut langsam ab

In Genf sind viele Studien, aber kaum serienreife E-Modelle zu sehen – Trotzdem stehen die Stromer wegen der Diesel-Debatte in Deutschland im Mittelpunkt.

54 Kommentare Carsten Hebestreit aus Genf 10. März 2018 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
kleinEmil (6907) 13.03.2018 13:54 Uhr

wow - welch hochgebildete Experten hier ihren Sermon absondern. Bin beeindruckt!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (47303) 13.03.2018 13:52 Uhr

ich würde Hybrid Auto bevorzugen ...
oda a oida Citrôen 2 CV . grinsen

mein erstes Auto 1967 :

https://de.wikipedia.org/wiki/Citro%C3%ABn_2CV#/media/File:2CV-1956-Caen.jpg

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (47303) 13.03.2018 13:47 Uhr

1972 war ich Live dabei als der BMW 3,0 vorgestellt wurde !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (3003) 12.03.2018 16:21 Uhr

Warum will niemand ehrlich sagen, dass E Autos wesentlich umweltschädlicher sind als herkömmliche Autos Der ökologische Fußabdruck von der Entstehung einer Batterie, über den Stromverbrauch bis zur Entsorgung der Batterien ist einfach eine Katastrophe ! Ganz zu schweigen über die Kosten der Infrastruktur !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
LX84 (215) 13.03.2018 20:52 Uhr

LOL, sie sollte mal ihr eigenes Gesülze hinterfragen. 1) es gibt genug Studien und Daten, die eindeutig Zeigen dass E-Autos in der Gesamtbilanz deutlich umweltfreundlicher sind! Gerade wenn man den vollständigen Lebenszyklus von Herstellung des Fahrzeugs udn Akku, ENergieverbrauch im Betrieb, Bilanz des Treibstoffes (Well to Wheel) einbezieht, schauts für die Verbrenner GAAAAANZ mies aus! Bitte einfach googeln nach Well to Wheel! Bzgl Recycling, das ist der nächste Mythos. Nach 10-15 Jahren im AUto kann der AKku so wie er ist mind nochmal solange seinen Einsatz als Hausspeicher genutzt werden, und dann nach 30a zu 99% recycelt werden! Bezüglich Infrastruktur: Eine typische 22kW Wallbox kostet ca €500,- und braucht keine sonstigen Zusatzdinge, ein bestehender Stromanschluss reicht. Ein sog. Triple Charger (Schnellladesäule) kostet ca €10-15.000,-. Zum Vergleich eine Benzin/Diesel-Zapfsäule kostet ebenfalls etwa €10-16.000,-.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (4796) 13.03.2018 21:34 Uhr
xing (306) 13.03.2018 08:19 Uhr

Ich würde ihnen empfehlen, sich in Linz neben eine Hauptstraße zu stellen und dann immer noch von Umweltschädlichkeit von Stromern zu faseln, oder eine Ölbohrinsel besuchen, oder einen Schrottplatz, oder ein Chemiewerk, oder eine Aluminiumfabrik usw. usf.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zonne1 (1039) 12.03.2018 16:49 Uhr

Zum Glück regnets den Diesel und Benzin ganz umweltfreundlich vom Himmel ...
oder vielleicht unterstützen wir mit den Öl-Milliarden die arabischen Chaoten aus christlicher Nächstenliebe ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Coolrunnings (282) 16.03.2018 20:23 Uhr

na gottseidank regnets den Strom vom Himmel.....noch dazu kostet Solarstrom oder Windstrom ja auch nix...völlig gratis alles zwinkern, und noch dazu so problemlos speicherbar ...(Achtung Ironie)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fredi1909 (218) 12.03.2018 07:49 Uhr
Zonne1 (1039) 12.03.2018 16:53 Uhr

Ja genau, das ist Teufelszeug ! es bewegt sich, ohne das man Hufgeklapper hört ...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
rips (301) 11.03.2018 18:36 Uhr

Das Problem dzt ist, dass es noch keinen einzigen Alltagselektrowagen unter 80.000€ gibt. Damit meine ich einen großvolumigen Kombi mit Anhänger-Kupplung und realen 300-400 km Reichweite. Sowas bietet niemand an, wenn man dann noch Allrad will, gibt es nur Teslas Model X, das wars. Die Schein-Hybrids vom VW-Konzern mit realen 25 km E-Reichweite sind auch ein Witz, den Passat GTE gibts nur als Vorderradler.

Die ganzen deutschen Autokonzerne wollen doch keine E-Autos, da kommen Neufahrzeuge immer noch mit einphasigen Drehstromladern auf den Markt, für die es keine vernünftige Lademöglichkeit für zuhause gibt.

Die kWh Li-Ion-Akkus kostet dzt unter 80€, dh rein die Zellen eines Tesla Model S 100D liegen bei nur mehr 8.000€. Warum knöpft einem dann zB Renault diese Summe für 40 kWh ab? Oder Bosch 700€ für einen 0,5-kWh-Akku fürs E-Bike?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
benzinverweigerer (5432) 12.03.2018 12:32 Uhr

Weilst bei Renault bei Abfall auf 75% der Nennkapazität einen neuen Akku bekommt.
Was im Alltagsbetrieb nach 3 Jahren der Fall ist.
Macht 80 - 120€ im Monat Batteriemiete....
Das Selbe was so eine Kleinwagen im Leasing kostet.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
LX84 (215) 12.03.2018 20:47 Uhr
benzinverweigerer (5432) 13.03.2018 12:19 Uhr
LX84 (215) 13.03.2018 20:42 Uhr

ca 15.000km/Jahr, jetzt also knapp über 60.000km. Ladezyklen - keine AHnugn, ich lass den Akku aber nur selten ganz leer werden, meistens so auf 20-30% runter, dann Volladung. Das passiert so ca grob jeden 2. bis 3. Tag.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mercedescabrio (5492) 11.03.2018 12:21 Uhr

die sauberste und günstige alternative ist Erdgas.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zonne1 (1039) 11.03.2018 12:42 Uhr

JA stimmt, .. ABER die Leute wollen " echte Power " , und Formel-1-Leistung im HochDachAuto - weil aus den tiefergelegten Sportlern kommen diese Sportler nicht mehr heraus.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zonne1 (1039) 11.03.2018 12:20 Uhr

Die Leute kaufen das, was ihnen die Werbung und heimliche "Produktplatzierungen" einreden - und das sind dicke SUVV.
Werbung für e-Autos sind spärlich, außerdem gibt's viel zuwenig Auswahl. - der Wille der Hersteller fehlt !!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mitreden (21097) 11.03.2018 09:44 Uhr

Gut so! Wurde viel zu viel Wirbel über den Schuss ins Knie gemacht!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mercedescabrio (5492) 11.03.2018 09:09 Uhr

woher soll der ladestrom kommen, wenn wahrscheinlich die meissten am abend aufladen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
dachbodenhexe (1480) 15.03.2018 08:02 Uhr

ich denke der Ladestrom wird, wenn genügend Leute auf den E-Hype aufgesprungen sind, sehr teuer werden um mit den Einnahmen Atomkraftwerke zu finanzieren.

Leider denken viele Leute zu einfach, wie der "Strom kommt aus der Steckdose" und vergessen, dass es zur Stromerzeugung riesige Kraftwerke bedarf, welche den Strom auch in Spitzenzeiten (kalter Winter keine Sonne, hoher Verbrauch) sicherstellen.

Atomstrom wird zwar als "emissionsfrei" bezeichnet allerdings können dadurch im Unglücksfall ganze Länder über Jahrzehnte verstrahlt und damit unbewohnbar gemacht werden, oder es wird die Strahlungsgrenze auf Kosten der Gesundheit erhöht.Von der Problematik der Endlagerung der Brennstäbe ganz zu schweigen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
rips (301) 11.03.2018 18:15 Uhr

Die 7-8% Mehrverbrauch, wenn alle KfZ plötzlich elektrisch fahren, schafft das Stromnetz locker. Und ein E-Auto lädt man beim Heimkommen nicht sofort wieder voll, weil man vor allem im Winter die Abwärme vom Ladevorgang nicht gleich mitnutzt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
sumpfdotterblume (2036) 12.03.2018 08:51 Uhr

Das stimmt schon, rips. Allerdings happert's an der Verteilung (Transformatoren etc.).

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zonne1 (1039) 11.03.2018 12:36 Uhr

Woher soll das ganze Erdöl kommen .. ?? auch ja von Putin und den Arabern...
Woher kommt der Strom .. ? auch da werden sich mit der Zeit Möglichkeiten finden: z.B abwechselnd von Wasser, Wind und Sonne.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mercedescabrio (5492) 11.03.2018 09:04 Uhr

vorige woche wurde im deutschen TV ein 50 sitzer bus von Mercedes vorgestellt und soll in Serie gebaut werden. kostet fast das doppelte eines herkömmlichen und hat nur 150 km Reichweite. also ein Nonsens.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 10:33 Uhr

Verstehe nicht, warum hier Mercedes nicht ihre Wasserstofftechnologie einsetzt und wesentlich schlechtere Wert als die Konkurrenz angibt. In Amerika werden für Elektrobusse bereits 560km Reichweite (Catalyst E2) angepriesen. Mit für den Stadtbetrieb illusorischen 50kmh Durchschnittsgeschwindigkeit kann so ein Bus über zehn Stunden fahren. Bei den Stadtbussen sind Abgase und Rekuperation entscheidend. Und bei den Kilometerleistungen der Busse relativiert sich der Anschaffungspreis.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mercedescabrio (5492) 11.03.2018 12:19 Uhr

Gerhard Martin......bei der Olympiade in südkorea sind sehr viele Autos mit wassserstoff gefahren. die Firma LINDE baute eine Wasserstoff gross-tankstelle.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (4796) 11.03.2018 10:37 Uhr

Wasserstoff bringt viele Probleme von der Logistik bis hin zu Materialthemen mit sich. Gasantriebe sind dagegen sehr harmlos und für Städte zu empfehlen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hintergrundleser (1963) 11.03.2018 11:21 Uhr

Die vernünftige Linie liegt da in der Mitte, wobei ich da auch den Gasantrieb bevorzuge. Immerhin ist es die beste Möglichkeit, die oft gewaltigen Stromüberschüsse, etwa aus deutschen Windparks in der Nordsee usw. nach Methanisierung direkt in das bereits vorhandene Erdgasnetz zu speisen, als die Räder still halten zu müssen. Das relativiert nämlich den oft bekrittelten Wirkungsgrad, immerhin sind die Windräder konzipiert für Jahrzehnte bei 24/7/365 mit Wartungspausen, da sind 50% Wirkungsgrad (es gibt da mehrere Versionen, aber dennoch egal) besser als ungenutzter Stillstand.
Audi ist übrigens da beteiligt an solch einem Projekt, das Tanksystem ist aber verrechnungstechnisch nur in der BRD verfügbar, Stichwort bei Audi: e-gas, die Autos gibt es aber auch bei uns regulär, schlicht Erdgas...
Die vernünftige Linie liegt im Mix der Möglichkeiten, Fahrtstrecke-Örtlichkeit-"Tonnage"-Notwendigkeit-Fahrspass (!!!!) usw., auch der persönlichen Finanzen ohne ökologischem Zeigefinger.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 08:56 Uhr

Viele Hypes lösen sich in Luft auf, weil die Hoffnungen nicht der Realität entsprechen. Dass in Genf großartig neue Elektroautos präsentiert werden war nicht zu erwarten. Diese werden zunehmend auf der CES oder im größten Elektroautomarkt der Welt, China, präsentiert. Trotzdem ist ein Blick auf den Elektro-SUV aus dem Land mit den besten Batteriefabriken der Welt interessant. Er spiegelt wieder, dass die Batteriepreise pro kWh in den letzten fünf Jahren auf ein Fünftel gefallen sind und dadurch Reichweiten im Bereich von 400km auch im Bereich der Alltagsautos angekommen sind. Autos mit vergleichbaren Reichweiten wie Nissan Leaf 2, Tesla 3 oder Opel Ampera haben monatelange Lieferzeiten. Mit rund 200PS starken Motoren ohne Getriebe versprechen sie auch mehr Fahrspass als in der benzingeschwängerten GTI-Klasse. Dieselgate und die verschärften Abgasvorschriften sind die beste Werbung für Elektroautos. Ein Hype sieht anders aus.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hintergrundleser (1963) 11.03.2018 09:35 Uhr

Wenn "echte" Power gebraucht wird, geht die Reichweite generell gewaltig in die Knie. Es macht einen Unterschied, ob man einen Wagen mit erträglichem Luft- und Rollwiderstand mit 90 am Laufen hält, oder ihn mit 130 oder mehr bewegt. Das sind gleich etliche Mehr-kW, welche aber dauerhaft abverlangt werden. Der Verbrenner ist da nicht so empfindlich, der säuft halt auch etwas mehr, ist aber in Minutenschnelle wieder betankt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 10:22 Uhr

130kmh und mehr sind die Träume, die die Autoindustrie gerne vermittelt und überhöhte Geschwindigkeit ist die häufigste Todesursache in Österreich. Im Stop and go Betrieb rund um und in Linz wäre ich oft mit 30kmh schon zufrieden und hätte gerne eine bessere Energierückgewinnung. Wenn es mit 200kmh und mehr dahin gehen soll fahre ich elektrisch im Zug nach Wien.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hintergrundleser (1963) 11.03.2018 10:55 Uhr

Das lasse ich nicht gelten, schon gar nicht, wenn etwa Unfälle für geringere Geschwindigkeiten herhalten sollen. Man kann bei Weitem nicht alle Fahrten mit Öffis erledigen und die 130 bei uns sind sowieso anachronistisch. Die haben mit Umweltschutz überhaupt nichts zu tun und wurden auch aus gänzlich anderem Grund eingeführt und nicht mehr zurück genommen.
Wollen Sie etwa mit 80 nach Hamburg zuckeln, wenn es beruflich nötig ist (und im Flieger oder der Bahn 600kg Werkzeug und Ersatzteile halt keine gute Figur machen...). Bei den Deutschen kann man da echt düsen, oft auf langen Strecken, und da kracht es auch nicht mehr als bei uns, ich war länger in der BRD im Einsatz und kann das vergleichen. Der simple Grund: die wissen, dass es Schnellere gibt und schauen auch bei 130 noch in den Rückspiegel, bevor sie zum Überholen ausscheren, und der wirklich Schnelle hat Augen wie ein Habicht auf allfällige Opas mit rettungslos zerkratzter Brille... zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 10:18 Uhr

130kmh und mehr sind die Träume, die die Autoindustrie vermittelt. Im Stopp and go Betrieb rund um Linz hätte ich gerne die bessere Energierückgewinnung und wenn es mit 200kmh und mehr dahin gehen soll setzte ich mich in den Zug nach Wien.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (4796) 11.03.2018 08:59 Uhr

Die Reichweiten sind in der Praxis immer noch sehr bescheiden, speziell wenn man mit dem zitierten "Fahrspaß" fährt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 09:30 Uhr

Die Normverbrauchswerte bei Verbrennern sind ja auch nicht viel besser. Aber jetzt kommen Autos auf den Markt mit doppelt so großen Akkus wie noch vor wenigen Jahren. Die Reichweiten vom BMW i3 und vom VW Golf GTE in Kombination mit einem dünnen Netz an Lademöglichkeiten waren ja wirklich ein Gegenargument. Jetzt kommen die starken Akkus die in kurzer Zeit mit über 100kW Ladeleistung wieder "aufgefüllt" werden können.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (4796) 11.03.2018 10:28 Uhr

Viel Spaß beim Reservieren und Bezahler der Schnelladestationen.

Die Normverbrauchswerte sind mir egal, solange ich mit meinem Uralt-Kombi zwischen 1.100 und 1.200km Reichweite habe. Da wird man unabhängig von Tankstellen und Anstellen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 14:54 Uhr

Ein Freund hat für seinen Tesla einen 4 Jahres-Service Vertrag um rund 3000€ abgeschlossen und damit hat sichs mit den Wartungskosten für ein 100.000€ Auto. Gut für die Firma zum Kalkulieren und er zahlt keinen Sachbezug.

Wer soll momentan für rund 1% der Autos ein Ladenetz für unterschiedlichste Systeme aufbauen? Außerdem laden viele Elektroautos zu Hause oder in der Firma. Ladeinfrastruktur geht sicherlich besser. Beispielsweise baut Fastned in Holland über 200 Schnellladestationen entlang der Autobahn auf und die kWh gibt es ab 35 cent.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hintergrundleser (1963) 11.03.2018 09:42 Uhr

Und wo sind die Ladestationen mit solchen Leistungen?
Wo sind die Trafos und Leitungen für solche Leistungen?
Wo sind die Kraftwerke für solche Leistungen 24/7/365?

Früher schauten Laptop-Nutzer immer nervös auf die Akkuanzeige, wenn sie keinen Netzanschluss hatten, heute haben die Fahrer von Elektroautos den gleichen Blick eingebrannt, etwa bei einem Stau im Winter... zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zonne1 (1039) 10.03.2018 13:25 Uhr

Steht und fällt alles mit dem Willen und Angebot der Industrie :
Einerseits haben seit über 5 Jahren viele Nissan Leaf , BMWi3 , Renault Zoe ,.. problemlos oft mehr als 100.000 km hinter sich , andererseits meinen Andere , es reicht, einem Golf behelfsmäßig eine Battrie reinzuschrauben, um als e-Auto-Anbieter akzeptiert zu werden.
Solang die Industrie ihre Milliarden Gewinne nur mit den alten BrummBrumm Motoren verdienen, haben sie ÜBERHAUPT kein Interesse an neuer Technologie.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 09:44 Uhr

INDUSTRIE . Europäische Industrie im allgemeinen und die deutsche im Speziellen. Das meistverkaufteste Elektroauto der Welt kommt von einer japanischen Marke. Die Oberklasse in den USA wird vom start-up Tesla dominiert und die Chinesen marschieren derzeit am Heimatmarkt durch und werden dann mit ausgereiften Modellen Europa aufrollen. Im Handybereich hat Nokia auch die Apps intern als wertlos abgelehnt und halbherzig zwei Modelle mit touch screen herausgebracht. Versäumtes nachzuholen ist nicht immer möglich - siehe Microsoft und Smartphones. Wo ist Europa in der Smart Phone Branche heute? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
benzinverweigerer (5432) 10.03.2018 17:25 Uhr

Ja... solange ein E-Kleinwagen mit Batterie 40.000€ kostet, wird das nichts.

Auch der ZOE ist quasi unleistbar, bzw. macht die Batteriemiete alleine mehr aus als die Leasingrate eines Fahrzeugs das eine Nummer größer ist.

E-Autos sind Spielzeuge, neben dem Motorrad, dem Wohnmobil und dem 300PS Alltagswagen...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerhard_Martin (8) 11.03.2018 09:35 Uhr

Kleinwagen ist relativ. Bei vielen Benzinern wird reichlich Platz für den Sechszylinder vorgehalten, wo Telsa und Co. schon Kofferraum untergebracht haben. VW verspricht auch Elektroautos mit dem Platz eines Golf mit Polo Abmessungen. Und das Preis/Leistungsverhältnis verbessert sich momentan rapid. Ein SUV mit Automatik und über 200PS gibt es auch nicht umsonst und die laufenden Kosten sind beim Elektroauto wesentlich niedriger.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hintergrundleser (1963) 11.03.2018 12:13 Uhr

Das harmonische Säuseln eines klassischen Sechszylinders ist aber auch ein Ohrenschmaus. Mein Exemplar (Oldie, eingemottet) ist ein Reihensechser mit zwei obenliegenden Nockenwellen in Lampredi-Technik, welcher erst bei höheren (und verbrauchsmäßig dann teuren!) Drehzahlen bei Bleifuß nachhaltig böse, bissig und harmonisch sonor laut, das aber dennoch akustisch dezent von unten aus dem Drehzahlband wird. Der braucht keine Lautsprecher neben dem Auspuff für Außenstehende, was ja schon vorgekommen ist...
Für Insider: der legendäre Reihenmotor M110 von Mercedes in den 70ern in mehreren Ausführungen, der im Konstruktionsprinzip hochleistungsfähige Schnellläufer aus dem Hause Alfa halt um 2 Töpfe erweiterte. Lange gebaut, Einsatz im Strichacht, W123 und S-Klasse, und erst im W124 abgelöst (der Ersatz war der erste 300E, der gewaltig sparsamer im Verbrauch war).
Unzählige Ford V6-Eigner hatten ein ähnliches Hörerlebnis, 6-töpfige BMW's hatten ein helleres Klangbild. Per Ohren unterscheidbar.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (4796) 11.03.2018 10:32 Uhr

Die geringen laufenden Kosten des E-Autos stimmen ganz einfach nicht. Was soll denn billiger sein? Die Werkstätten wissen das Softwaremonopol zu nutzen. Jede Kleinigkeit kostet viel, die Alternative der freien Werkstätten fällt weg. Und was kostet ein neuer Akku, wohl vergessen, dass man Miete oder Abschreibung kalkulieren muss.

Sind Sie schon einmal elektrisch durch Österreich gefahren? Entweder zahlen Sie verhältnismäßig viel für eine Schnellladung, oder Sie haben nach 200km eine Wartezeit von mehreren Stunden. Letzteres kann durchaus auch passieren, wenn Sie keine freie Ladestation finden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
LX84 (215) 12.03.2018 20:49 Uhr

also ich habe in den 4 Jahren jetzt 3 Mal Service um ca €50,- gezahlt, sonst nichts...
Finanziell gesehen war die ZOE nach 3 Jahren günstiger als eingleich ausgestatteter Clio (egal ob Benzin/Diesel).
Wer rechnen kann ist im Vorteil zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fanatiker (4833) 12.03.2018 22:20 Uhr

Hoffentlich ist deine gute Bilanz auch nach einem neuen Akku noch so hervorragend!
Persönlich finde ich - zur Zeit - den ZOE als einzige Variante, mir ein E - Auto anzuschaffen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
LX84 (215) 13.03.2018 20:44 Uhr

Dank Mietmodell brauch ich für einen neuen Akku nichts zahlen, auch wenn er mit der Zeit unter 75% fällt und ersetzt wird. Günstiger wäre die Kaufvariante des Akkus, die rentiert sich je Fahrleistung nach 5-8 Jahren - dann trägt man aber die vollen Kosten für den Austausch... Wobei man sagen muss, dass die Degenerationskurve extrem flach ist.... und wenn einem auch 60% der ursprüngl. Kapazität reichen, schätze ich dass der Akku locker 15 Jahre halten würde...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Istehwurst (4480) 10.03.2018 12:37 Uhr

Selbst den Dümmsten dämmert es .......

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zabadak (41) 10.03.2018 10:10 Uhr

Der Elektro-Hype flaut langsam ab. Genau so ist es. Die Zukunft gehört dem Diesel. Ironie off

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fanatiker (4833) 12.03.2018 22:24 Uhr

Ich habe die ganzen Jahre noch nichts von einem Hype vernommen (ausgenommen Eigenwerbung)!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS