Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 17:56 Uhr

Linz: 31°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 17:56 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Das alte Raubein und seine erste Frischzellenkur

Nach fast 40 Jahren überarbeitete Mercedes den G – Keine optischen Wagnisse, dafür ist die Technik nun top.

Das alte Raubein und seine erste Frischzellenkur

Mercedes G: Neues Innenleben, alte Geländequalitäten. Bild: Mercedes

Eine Katze hat sieben Leben. Sagt man. Und ein Mercedes G? Mindestens ebenso viele. Denn der Grazer wurde des Öfteren totgesagt. Aus, vorbei, Produktionsende. Doch die Treue der Käufer hielt den kantigen Kasten am Leben. Fast vier Dekaden wurde die Kult-Kiste fast unverändert gefertigt, der große Schnitt folgte erst heuer, im 40. Produktionsjahr.

Großer Schnitt? Optisch ist scheinbar alles beim Alten. Kleinere Retuschen, LED-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten – das war’s dann aber auch schon. Dass der neue G 53 Millimeter länger und 64 Millimeter breiter ist, steht im Prospekt, ist in natura freilich kaum sichtbar.

Die bekannten Ecken und Kanten außen – und innen alles neu? Ja und nein. Das Platzangebot ist noch immer Durchschnitt, richtige Bierbäuche spüren das Lenkrad, und die Mittelkonsole hat noch immer sehr breite Maße. Dafür darf von einer Revolution bei den inneren Werten berichtet werden. Assistenzsysteme werken im G zuhauf, ein mächtiges Display zieht sich weit über die Hälfte des Armaturenbretts hin: Infotainment der allerbesten Güte.

Das alte Raubein und seine erste Frischzellenkur

Grobes Gelände

Das Raubein zeigt seine Qualitäten wie bisher im richtig groben Gelände. Schräglagen bis 35 Grad und 70 Zentimeter Wattiefe sind die Kennzahlen des G. Und wird der neue G-Mode eingelegt, passt das System die Fahrwerksdämpfung, die Lenkung und die Gaspedalkennlinie automatisch an die jeweilige Sperre bzw. Low Range an. Damit behält der Grazer die Kontrolle in jeder Fahrsituation.

Die Basisversion G 500 liefert aus vier Litern Hubraum 422 PS bzw. 610 Newtonmeter, die obligatorische AMG-Version G 63 585 PS bzw. 850 Nm. Im 500er ist die 9-Gang-Automatik Serie.

Die Preise: 142.490 Euro (G 500) bzw. 196.180 Euro (AMG)

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Kia Rio GT-Line: Kia verschärft die Gangart beim Rio

Der koreanische Kleinwagen kann es nun auch sportlich – ab 23.090 Euro.

Aston Martin baut James Bonds Auto aus "Goldfinger" nach

LONDON. Durch die Straßen kurven wie James Bond: Diesen Traum werden sich betuchte Fans erfüllen können.

Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück

WOLFSBURG. Volkswagen ruft weltweit knapp 700.000 Autos vom Typ "Tiguan" und "Touran" zurück.

Neuer Opel Corsa GSi: Der kleine Sportler ist wieder da

Der Dreitürer mit 150 PS und OPC-Fahrwerk kostet 21.960 Euro.

BMW M5: Wenn Freiland nicht mehr artgerecht ist

Der BMW M5 ist eine Luxuslimousine, die ihre Sportlichkeit unbedingt ausleben will.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS