Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 21:19 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 21:19 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Das Licht weist den Weg

In den LEDs liegt die Zukunft, sagt VW und zeigt, wie sich die Lichttechnik in den nächsten Jahren entwickelt: Laufschrift, mehrere Farben und viele Zeichen.

Das Licht weist den Weg

Je stärker das Auto bremst, umso großflächiger leuchtet der Lichtervorhang auf der Heckscheibe. Bild: Volkswagen

Im ersten VW Golf verteilten Streuscheiben das H4-Licht vor dem Kompakten, erst in der vierten Golf-Generation folgte Klarglas. "Das war eine Sternstunde des Leuchtendesigns", schwärmt Urs Rahmel von der VW-Lichttechnik. "Plötzlich konnte das Auto sehen!" Das war 1997.

Einen Augenblick später erhellte erstmals Xenon-Licht den Asphalt, 2010 dann LED-Licht. Das kalt- oder warmweiße Leuchtmittel ermöglicht Designs und Einsatzgebiete, von denen Lichttechniker bis dahin nur träumen durften. Geringe Einbautiefe, extrem niedriger Stromverbrauch, kaum Hitzeentwicklung, verschiedene Farben – LED hat, was Autobauer immer wollten.

Das Licht weist den Weg Das Licht weist den Weg

VW ließ die hauseigenen Lichttechniker von der Leine, die OÖN durften die Kreativen in Wolfsburg besuchen. "Nicht alles wird in Serie gehen", sagte ein Sprecher. "Doch wir zeigen Trends für die nächsten Jahre!"

Technisch machbar ist mittlerweile vieles. Wie eine Laufschrift in den Heckleuchten: "Unfall", "Glätte", "Stau", "Panne" und ähnliches. Auf dem Boden zeigen Lichtstreifen an, wie breit das Fahrzeug ist. Oder Lichtpfeile, die vor dem Wagen auf den Asphalt projiziert werden, kündigen einen Spurwechsel an. "Wichtig beim autonomen Fahren!"

Ein Lichtvorhang über die Heckscheibe zeigt nachfolgenden Lenkern, dass das Fahrzeug vor ihnen bremst. Je stärker die Verzögerung, desto großflächiger das rote Licht.

Das Licht weist den Weg

LED-Lichtstreifen ziehen sich bei einem anderen Prototypen rund um die Oberkante des Wagens. Die Farbe ist variabel und signalisiert "Gefahr", "Ich habe dich gesehen" oder ähnliches. 30 mal 70 Zentimeter große Bildschirme vorne und an den Seiten wiederum zeigen Radfahrern und Passanten, dass sie vom Computersystem des Fahrzeugs wahrgenommen wurden. "Dieses Signal soll vor allem beim autonomen Fahren Vertrauen schaffen."

Laserlicht ist zu teuer

Laser-Scheinwerfer? Zu teuer, zu unflexibel, zu aufwendig – bei VW bleibt diese Technik im Versuchsstadium. Auch hier gehören LEDs die Zukunft. Millimetergroße LEDs, die derzeit verbaut werden, können einzeln angesteuert werden. Das Ein- und Ausschalten bildet die Basis für das blendfreie Fernlicht, das Matrix-Licht. Schon jetzt lassen sich 1000 LEDs auf einer vier mal vier Millimeter kleinen Platine unterbringen – alle einzeln ansteuerbar! Leuchtweite: 550 Meter.

Das Licht weist den Weg

Anders funktioniert die Methode mit dem durchsichtigen 30.000-Pixel-Display, das vor Hochleistungs-LEDs montiert wird. Das Display übernimmt das Ausblenden, die Ausleuchtung vor dem Fahrzeug wird deutlich verbessert. Das ist faszinierend, aber noch nicht serienreif.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 27. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Autobahnvignette 2019 ab Donnerstag erhältlich

WIEN. Die Klebevariante der Jahresvignette 2019 für die heimischen Autobahnen ist ab Donnerstag erhältlich.

Mehr Leistung und Strom als Alternativenergie

Auf der EICMA 2018 in Mailand zeigen Motorradhersteller, was die Biker nächstes Jahr erwartet - ...

Audi A7: Ein fescher Business-Typ für die Freizeit

Der Audi A7 hat seinen eigenen Stil und die Technik des großen Bruders.

Luxus kommt auf leisen Sohlen

Elektro-Unterstützung für den Range Rover und den Range Rover Sport – Bis zu 51 Kilometer rein ...

ARBÖ-Preis: Doppelsieg für Mercedes

WIEN. 400 Gäste verfolgten im Colosseum XXI in Wien-Floridsdorf die 35.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS