Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 17:24 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 17:24 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Ceed: Das Schweizer Taschenmesser aus dem deutschen Kia-Designstudio

Erste OÖN-Testfahrt: Der 1,6 CRDi harmoniert mit der Sieben-Stufen-Automatik.

Ceed: Das Schweizer Taschenmesser aus dem deutschen Kia-Designstudio

Drei Benziner und ein Diesel in zwei Leistungsstufen: Alle Antriebe erfüllen die strenge 6d-TEMP-Norm. Bild: Kia

Angetreten als VW Golf-Herausforderer, konnte der Koreaner den Primus aus Wolfsburg zwar nicht stürzen, aber zumindest ärgern. Weil der Kompakte so etwas wie das Schweizer Taschenmesser auf vier Pneus ist. Drei- und Fünftürer, Kombi oder Coupé, Diesel oder sportliche GT-Versionen – der Koreaner aus dem Frankfurter Kia-Designstudio zeigt offen seine Wandlungsfähigkeit.

Apropos Frankfurt: Kia betont, wofür Ceed steht (nun ohne Apostroph). Für "Community of Europe, with European Design".

Kaum noch Klavierlack

Seit ein paar Tagen steht die dritte Ceed-Generation in den Schauräumen. Wir durften vorab den 1,6 CRDi mit Sieben-Stufen-Automatik testen. Drinnen vermeidet Kia gekonnt billiges Kunststoff-Flair, die Oberflächen schauen gut aus und fühlen sich auch so an. Die Designer drängten die Klavierlack-Flächen, die Fingerabdrücke magisch anziehen, zurück.

Der Selbstzünder dreht ab dem Leerlauf kräftig hoch, ab 3500 Touren stagniert der Schub. Erstklassig harmoniert das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit dem 136-PS-Vierzylinder. Sowohl auf der Autobahn, über Land oder in der Stadt ist das Getriebe treffsicher bei der Wahl der richtigen Übersetzung.

Einen Schritt Richtung autonomen Fahren machen die Koreaner auch. Der Spurhalteassistent dient im ersten OÖN-Realtest – wie in der Bedienungsanleitung betont – nur als Lenkunterstützung.

Preislich startet der Ceed bei 18.690 Euro, das Top-Modell 1,6 CRDi mit DCT7 kostet 34.890 Euro.

 

Die Motoren

Drei Benziner und ein Diesel in zwei Leistungsstufen bietet Kia für den Ceed an:
1,0- (120 PS) und 1,4-Liter-Turbobenziner (140 PS) sowie einen 1,4-Liter-Saugbenziner (100 PS).
Der 1.6 CRDi-Turbodiesel ist in zwei Varianten erhältlich: 115 PS und 136 PS.
Alle Motoren erfüllen die Euro 6d-TEMP-Abgasnorm. Die Benziner sind mit einem Otto-Partikelfilter, die Diesel mit einem SCR-Kat ausgerüstet.
Serienmäßig ist das 6-Gang-Schaltgetriebe, für den 1.4 T-GDI und 1.6 CRDi 136 wird auch das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe angeboten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 08. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Skoda schlägt ein neues Kapitel auf: Der Scala löst den biederen Rapid ab

Der Tscheche kommt mit mehr Raum, mehr Assistenten und viel Konnektivität.

"Ab 2040 kommen keine Verbrenner mehr"

LINZ. Skoda CEO Bernhard Maier über den Scala, die Zukunft der Verbrenner und den SUV-Boom.

Der Weltmeistertitel und die europäische Realität

WIENER NEUDORF. Honda packt in den neuen CR-V einen Hybrid-Antrieb hinein – Auswahl zwischen ...

1500. Panther ging nach Finnland

LEONDING. Er ist ein waschechter Oberösterreicher und das Flaggschiff des Rosenbauer-Konzerns – der Panther.

450-kW-Station: In 3 Minuten 100 Kilometer laden

SALZBURG. Das Laden von Elektrofahrzeugen könnte bald fast so schnell erfolgen wie heute das Betanken mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS