Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 10:04 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 10:04 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Altes Blech, heiß begehrt: Auf zur Oldtimermesse!

Wertvolle Raritäten parken auf der Classic Austria in Wels: Vom legendären Ford T-Modell bis hin zu edlen Rolls-Royce-Autos.

Altes Blech, heiß begehrt: Auf zur Oldtimermesse!

Das Model A: ein Cabrio de Luxe, eine der Top-Raritäten in Wels Bild: Messe

Die Oldtimermesse in Wels entwickelt sich zu einem Top-Termin im Kalender für Fans alten Blechs. Raritäten über Raritäten parken noch bis morgen, Sonntag, Nachmittag auf dem Messegelände. Alle blankpoliert, alle perfekt restauriert. Eine Augenweide, nicht nur für Oldtimer-Liebhaber!

"Tin Lizzy" in Wels

Legendär ist beispielsweise das T-Modell von Ford, das erste Auto, das vom Fließband rollte. Entwickelt von Henry Ford, hatte "Tin Lizzy", so der Spitzname, weder Kupplung noch Getriebe und auch keine Öl- oder Wasserpumpe. Der Wagen sollte einfach zu reparieren sein, so die Vorgabe. Die Ersatzteile wurden damals in klassischen Eisenwarengeschäften feilgeboten. Bis 1972 war "Tin Lizzy" das meistverkaufte Auto der Welt, ehe der VW-Käfer an ihr vorbeizog. Ford-Modelle aus dieser Zeit sind in Wels zu einer Sonderschau zusammengefasst.

Doch nicht nur Massenware legt einen Stopp in der Messestadt ein. Vier seltene Rolls-Royce- und fünf Bentley-Modelle werden gezeigt.

Ebenfalls aus England stammen die Sportwagen, die der Panther Club Austria ausstellt. Der gleichnamige Hersteller baute zwischen 1972 und 1990 zwar nur 1750 Stück, doch sind die seltenen Modelle gerade aus diesem Grund heiß begehrt. Die Kleinserien wurden alle in Handarbeit gefertigt.

Über dem großen Teich, in den USA, wurden Luxusstraßenkreuzer von Packard produziert. Abnehmer waren wohlhabende Bürger in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Zu sehen ist ein Packard TwindSix mit dem ersten V12-Motor der Welt. Baujahr: 1936. Zur Verfügung gestellt wird die automobile Rarität übrigens vom Packard Club Austria.

Doch nicht nur Vierräder sind in Wels zu bestaunen, auch das vermutlich älteste Motorrad der Welt parkt auf der Oldtimermesse. Das Puch A wurde bereits 1903 gebaut. Der 254-Kubikzentimeter-Motor erzeugte immerhin zwei PS. Diese Leistung genügte, um das nur 54 Kilogramm schwere Motorrad auf immerhin 40 Stundenkilometer zu beschleunigen. Zum Vergleich: Ein Puch Maxi kam auf 44 Kilogramm Leergewicht. Der Tank des Puch A fasste fünf Liter Benzin.

Big Band spielt Glenn Miller

Auf der Classic Austria werden aber nicht nur Old-, sondern auch Youngtimer zu sehen sein. Und Menschen, die im Outfit der 1950er-Jahre über das Gelände schlendern. Die dazupassende Modeschau gestaltet "Jamlong". Apropos 1950er-Jahre: Die Big Band "RAT" spielt die größten Hits von Glenn Miller. Alle 18 Musiker treten in Original-Air-Force-Uniformen auf und kommen in Willy’s Jeeps in die Messehalle.

Wer noch Ersatzteile für seinen eigenen Oldtimer sucht, für den hat ein Teilemarkt geöffnet – Fachsimpeln inklusive.

 

Classic Austria

Die Classic Austria ist noch bis morgen, Sonntag, geöffnet.
Ort: Messegelände Wels
Öffnungszeiten: Samstag, 9– 18 Uhr; Sonntag, 9–17 Uhr.
Preise: Tageskarte 12 Euro, ermäßigt 10,50 Euro, Kinder (6 bis 13 Jahre) 6 Euro, Kinder 0 bis 5 Jahre freier Eintritt.
Mit der OÖNcard gibt’s ermäßigten Eintritt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

In diesen Kindersitzen sind die Kleinen sicher unterwegs

Elf "gute" Kindersitze im ÖAMTC-Test, zwei von 15 "nicht genügend".

Too big to fail

Das Ding aus einer anderen Welt: Der Bentley Mulsanne Speed bewegt sich jenseits aller Normen.

Golf Rabbit 40 TDI: So läuft der (alte) Hase

Der Golf Rabbit wird 40 Jahre alt und zeigt im Test seinen jugendlichen Charme.

De Meo: "Wir diskutieren in Spanien nicht über Diesel-Fahrverbote"

Der Seat-CEO über die Tarraco-Produktion in Wolfsburg und den Erdgas-Antrieb.

VW verkauft ab 2020 sämtliche Modelle auch online

SALZBURG. Die Wolfsburger stellen ihr Vertriebsmodell radikal um – Jeder Kunde erhält eine eigene ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS