Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 15:06 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 15:06 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

VW Arteon Comfortline: Über die Kunst des gemütlichen Reisens

Der VW Arteon entfaltet seine hervorragenden Qualitäten auf der Langstrecke.

Über die Kunst des gemütlichen Reisens

Vereinigt deutsche Qualitätsansprüche: Geringe Spaltmaße, gerade Linien. Und der 240-PS-TDI ist extrem sparsam. Bild: Volkswagen

Der Passat CC ist Geschichte. Und der Phaeton sowieso. Darum schuf VW den Arteon, der an der Spitze des Wolfsburger Portfolios parkt. Aber ist der Arteon tatsächlich Oberklasse? Wie viel Passat steckt in ihm? Und wie viel des einstigen Prestigeprojektes, das in der Gläsernen Manufaktur in Dresden umgesetzt wurde? Fragen mit teils überraschenden Antworten. Denn in der coupéhaften Limousine lässt sich verblüffend viel aus dem Golf VII entdecken.

Design: Lang, breit, niedrig: Der Arteon streckt sich auf 4,86 Meter, misst in der Breite 1,87 Meter und ist 1,43 Meter flach. Ein stattliches Schrägheck-Modell stellten die Wolfsburger auf bis zu 20 Zoll mächtige Pneus. Der Kühlergrill zieht sich bis in die Scheinwerfer und zeigt damit das neue VW-Gesicht, das sich demnächst auch im neuen Touareg wiederfinden wird.

Innenraum: Gerade, exakte Linienführungen, extrem kleine Spaltmaße, alles im Lot: Der Arteon zeigt unmissverständlich, wie deutsche Perfektion aussieht. Inklusive der schicken Ambientenbeleuchtung, die sich rund um den Innenraum zieht.

Über die Kunst des gemütlichen Reisens

Da weht ein Passat-Wind durch den Arteon, der 9,2-Zoll-Touchscreen bzw. das geniale Active Info Display sind dem Facelift-Golf VII entlehnt.

Raum bietet der Arteon reichlich, nur auf den Rücksitzen reduziert das coupéhafte Design die Kopffreiheit. Im OÖN-Testwagen ließ sich der Fahrersitz längs nur manuell verstellen, auf der Beifahrerseite fehlte die elektrische Unterstützung gänzlich. Der Sparstift machte hier einen Strich – zumindest im OÖN-Testwagen – durch die Oberklasse-Ansprüche. Lobenswert ist die Ablage vorne für induktives Laden von Smartphones – sofern die Geräte klein genug sind. Ein iPhone 7 ist zu groß, die Plus-Version sowieso. Ein virtueller Fußtritt öffnet die Heckklappe, hinter der sich schier unendliche Weiten öffnen. 563 bis 1557 Liter bei umgeklappten Rücksitzen (60:40) können auf der fast ebenen Fläche gebunkert werden. Fehlt das Reserverad, steht noch ein riesiger Keller als Stauraum zur Verfügung. Eine neue Waschmaschine passt locker auf die Ladefläche. Wie auch ein halbes Dutzend Koffer für die schönste Zeit des Jahres.

Fahrwerk: Wolfsburg konzipierte den Arteon als klassische Langstrecken-Limousine. Serienmäßiger Allradantrieb kümmert sich um ausreichend Grip, lange 2,84 Meter Radstand minimieren Wank-Ambitionen. So geht entspanntes Reisen. Exzellent funktionieren die Assistenzsysteme, die aus dem 7er-Golf bekannt sind. Wie beispielsweise das Abstandsradar (ACC), das Autobahnfahrten komfortabel gestaltet. Wie von Zauberhand reduziert der Arteon die Geschwindigkeit, nähert er sich einer Geschwindigkeitsbeschränkung. Faszinierend! Gefährlich wird’s allerdings, wenn der Wagen auf freier Autobahnstrecke von 130 auf Tempo 80 runterbremst, die Baustelle aber schon längst weggeräumt worden ist. Aktuellere Daten tun hier not. Faszinierend agiert auch das Kurvenlicht, das dank GPS präventiv das Kurveninnere ausleuchtet.

Motor: "Der zieht aber kräftig an!" Die beste Ehefrau von allen lächelte nach einer kurzen Beschleunigung. "Na ja, eher Durchschnitt", lautete das Urteil des Gatten, der ungewohnterweise auf der Beifahrerseite Platz genommen hatte. 240 Diesel-PS reichen für gemütliches Cruisen und sicheres Überholen. Wichtiger erscheint der Verbrauch. Die Allerliebste quittierte ihre 4,8 bis 5,3 Liter mit einem herausfordernden "Na?!", der männliche Gasfuß verheizte zwischen 5,7 und 6,2 Liter Diesel. Dieser Punkt ging an…

 

VW Arteon Comfortline 2,0 TDI SCR DSG 150 PS

Preis: ab 46.290 Euro
OÖN-Testwagen 53.766 Euro

Motor: 4-Zylinder-Dieselmotor Common Rail, Abgasturbolader
Hubraum 1968 ccm
Leistung 110 kW (150 PS) bei 3500–4000 U/min
max. Drehmoment 340 Nm bei 1750–3000 U/min

Verbrauch (NEFZ)
Stadt/Land/Mix 5,4/4,0/4,5
OÖN-Test 5,4
Tank/Kraftstoffart 66 l / Diesel

Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß 116 g/km

Antrieb: Allrad
Getriebe 7-Gang-DSG

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 9,1 sec
Spitze 220 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4862/1871/1450 mm
Radstand 2837 mm
Leergewicht (EU) 1643 kg
Zuladung bis 602kg
Kofferraum 563–1557 Liter
Anhängelast gebr. 2200 kg
ungebremst 750 kg

Garantie: 3 Jahre

Plus: Riesiger Kofferraum, erstklassige Verarbeitung, Langstreckenqualitäten.

Minus: Fach fürs Smartphone zu klein.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 06. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Lexus NX 300 E-Four: Schön långsåm wåchs ma zåmm

Erfahrungen mit unserem Langzeit-Testauto Lexus NX 300 E-Four.

Peugeot Traveller Business: Wenn einer eine Reise macht...

Luxus im Van-Format: Der Peugeot Traveller Business VIP lässt keine Wünsche offen.

VW Golf Sportsvan: Der Musterknabe auf dem Golfplatz

VW hat den Golf Sportsvan erneuert, seine Handschlagqualität ist die alte geblieben.

Lada Vesta SW: Darf es ein bisschen weniger sein?

Wer auf das Prestige statt den Preis schaut, sollte einen Blick auf den Lada Vesta SW riskieren.

SsangYong New Korando: Koreaner mit italienischem Flair

Der neue Ssangyong Korando bringt einen unaufgeregt und ohne viel Klimbim ans Ziel
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS