Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. August 2018, 10:22 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. August 2018, 10:22 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Subaru XV: Er hält, was er optisch verspricht

Der feine Kompakt-SUV Subaru XV schaut nicht nur aus wie ein Allradler, er ist auch einer.

Er hält, was er optisch verspricht

Mit dem Subaru XV sind Abstecher ins Gelände dank des Allradantriebs, der Berganfahr- und Bergabfahrhilfe "X-Mode" und 22 Zentimetern Bodenfreiheit ein Klacks. Bild: Subaru

Zu einem Auto der japanischen Marke Subaru greift, wer ein höchst zuverlässiges, langlebiges und robustes Fahrzeug mit 4x4-Antrieb haben möchte. Nicht selten halten Subaru-Fahrer der kleinen, feinen Marke ein Leben lang die Treue.

Design: Der Subaru XV ist kein Blender, so wie viele seiner Mitbewerber. Der Fünftürer schaut nicht nur robust aus, er ist es auch. Und der 4,5 Meter lange Wagen hat nicht nur die Optik eines Allradlers, er ist auch einer. Insgesamt wirkt der Subaru XV eher wie ein höhergestellter Kombi – und nicht so sehr wie ein Kompakt-SUV. Das liegt auch daran, dass er trotz 22 Zentimetern Bodenfreiheit nur 1,62 Meter hoch ist.

Eine Empfehlung ist die graue Lackierung mit leichtem Blaustich ("Cool Grey Khaki"), die das Testauto hatte – und die auch auf diesen Bildern zu sehen ist. Sie steht dem Auto ausgezeichnet. Und der Autor dieser Zeilen wurde noch nie so häufig auf eine Testauto-Farbe angesprochen – vor allem Frauen waren entzückt.

Er hält, was er optisch verspricht

Innenraum: Kaum schlägt man die Fahrertür zu, ist man überrascht vom großzügigen Platzangebot. Die Einrichtung des Innenraums ist in erster Linie funktional – und sie wirkt sehr solide. Dazu kommt eine perfekte Ergonomie: Die Musik wird, was leider nicht mehr in jedem Auto selbstverständlich ist, noch immer mittels Drehregler lauter und leiser gestellt – und auch die Klimaregelung erfolgt mittels Drehregler. Vielen Dank dafür!

Blickfang sind ein 8-Zoll-Touchscreen und, direkt darüber platziert, ein schmaler Bildschirm. Der obere kleine Monitor ist ein bisschen Spielerei, denn er zeigt beispielsweise die aktuelle Verteilung der Allradkräfte. Mit dem Touchscreen werden die wichtigsten Funktionen gesteuert, die Bedienung ist watscheneinfach und selbsterklärend. Das Smartphone ist in null Komma nix gekoppelt.

Fahrwerk: Der Fahrkomfort des Subaru XV ist hoch, die Abstimmung ist eindeutig auf der komfortablen Seite – ohne dabei zu weich zu sein. Es gibt daher in Kurven kaum Wankbewegungen. Die Straßenlage ist sehr gut, ebenso die Handlichkeit. Sehr umfangreich ist beim getesteten Topmodell "Style Navi" das Sicherheitsniveau. An Bord befinden sich alle gängigen Features – bis hin zum Querverkehrs-Assistenten.

Dass Subaru seit jeher eigene, unorthodoxe Wege geht, ist bekannt (Stichwort: Boxermotor). Nicht anders ist es beim serienmäßigen Sicherheitssystem "EyeSight". Es basiert im Gegensatz zu anderen Front-Assistenzsystemen ausschließlich auf zwei Kameras links und rechts vom Innenspiegel. Das System, das mit dem Tempomaten und dem Notbremssystem gekoppelt ist, erkennt Fahrzeuge, Radfahrer, Fußgänger und Fahrbahnmarkierungen. Außerdem "sieht" es aufleuchtende Bremslichter. Im OÖN-Test hat "EyeSight" stets klaglos funktioniert.

Er hält, was er optisch verspricht

Motor: Unter der Haube werkte der 2,0-Liter-Benziner mit 156 PS, der mit dem Auto leichtes Spiel hat und bestens mit der stufenlosen Automatik "Lineartronic" (die sieben Schaltstufen können auch manuell mittels Schaltwippen bedient werden) harmoniert. Der Verbrauch mit 7,7 Litern auf 100 Kilometer ist in Ordnung.

Fazit: Der Subaru XV, der hält, was er optisch verspricht, ist ein feiner Kompakt-SUV, an dem man gewiss lange Freude hat. Und der – ganz typisch für die Japaner – über ein echtes Allrad-System ohne Tricksereien verfügt.

Er hält, was er optisch verspricht

Subaru XV

Preis: ab 24.370 Euro
OÖN-Testwagen 30.990 Euro

Motor: Vierzylinder-Benziner
Boxer-Motor
Hubraum 1995 ccm
Leistung 115 kW (156 PS) bei 6000 1/min
max. Drehmoment 196 Nm bei 4000 1/min

Verbrauch (NEFZ)
Stadt/Land/Mix 8,7/5,8/6,9
OÖN-Test 7,7
Tank/Kraftstoffart 63 l/Super

Umwelt: Euro-6c
CO2-Ausstoß 155 g/km

Antrieb: permanenter Allrad
Getriebe CVT-Automatik

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 10,4 sec
Spitze 194 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4465/1800/1615 mm
Radstand 2665 mm
Leergewicht 1443 kg
Zuladung 497 kg
Kofferraum 385 bis 1310 Liter
Anhängelast 1400 / 650 kg

Garantie: 3 Jahre/100.000 km

Plus: Allrad, großzügiges Platzangebot, hohes Sicherheitsniveau, üppige Serienausstattung, robustes Auftreten, exzellente Verarbeitung, sehr wendig

Minus: Sicht nach (schräg) hinten

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 02. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Citroen C4 Cactus Shine: Eine Liebeserklärung, mon amour!

Der C4 Cactus büßte zwar seine Einzigartigkeit ein, ist aber dennoch ein Auto zum Verlieben.

Jaguar E-Pace: Die fesche Raubkatze aus Graz

Der Jaguar E-Pace ist ein "cooles Auto", wie nicht nur der Nachbarsbub feststellen durfte.

Mazda MX5 Takumi: Ein Hauch von japanischer Kirschblüte

Mazda frischt sein "Original" auf – der Roadster erhält mehr Sound und komfortablere Sitze.

Mercedes E 220d: Er dieselt alle Zweifel weg

Ist der Diesel ein Auslaufmodell? Der Mercedes 220d brummt leise, aber deutlich: "Nein".

Peugeot 308 GTi: Der Löwe, der die Kurven liebt

Der Peugeot 308 GTi ist ein alltagstauglicher Kompakt-Sportler mit tollen Fahrleistungen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS