Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 01:55 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 01:55 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Seat Arona Xcellence: Das kleine Überraschungspaket

Dauertest: Der neue Seat Arona ist vielseitig und im Alltag ein praktischer Allrounder.

Das kleine Überraschungspaket

Innovatives Design (reddot design award 2018), klassische innere Werte aus dem VW-Konzern – so punktet der neue Seat Arona. Bild: Seat

Welches Auto passt zu welchem Fahrer? Diese Frage stellen sich auch Designer und Ingenieure, wenn sie ein neues Modell erfinden. Beim Seat Arona ist die Antwort nicht so einfach: Mit seinem individuellen Charakter, den vielen Möglichkeiten (Farbe, Design etc.) und seiner Konnektivität (Car Play) ist er für die Jugend gebaut. Preis, Leistung und innere Werte deuten aber auch auf ein erfahreneres Publikum hin. Fest steht nach dem Dauertest, dass der kleine Kompakt-SUV im Alltag ein praktischer Allrounder ist – und überraschend vielseitig.

Design: Ein Kompakt-SUV ist kein echter SUV, sondern ein Mittelding. Das wissen natürlich auch die Spanier. Ihnen ist es aber gelungen, dem Seat Arona eine individuelle Note zu verpassen, ihn vom Seat Ibiza zu emanzipieren und damit den reddot design award 2018 abzuräumen. Das gibt Pluspunkte.

Innenraum: Der Arona profitiert davon, dass er aus der großen VW-Familie stammt: Weil hier viele gute innere Werte und Materialien übernommen werden können. Alles befindet sich am richtigen Platz, es gibt praktische Ablagemöglichkeiten, und man fühlt sich wie Daheim.

Das kleine Überraschungspaket

Für ein kleines Kompakt-Auto bietet der Seat auch im Rückraum überraschend viel Platz und eignet sich auch verblüffend gut für den Materialtransport – egal, ob es sich dabei um die Winterausrüstung mit Ski oder das Rennrad im Sommer handelt. Single sollte man allerdings vielleicht eher sein. Wenn man die Rückbank umklappt, schluckt der Kofferraum viel Ladung. Kleine Potenzial-Analyse: bei den Materialien (Sitzbezüge, etc.) und der nicht verstellbaren Armablage könnten sich die Spanier noch ein bisschen nach oben orientieren.

Das kleine Überraschungspaket

Motor: Die 95 PS sind für ein Auto dieser Größe und Gewichtklasse (1210 kg) ausreichend, sobald es bergauf geht, empfiehlt sich mit dem DSG-Automatikgetriebe aber trotzdem sehr schnell der Sportmodus. Der kleine Spanier ist agil, direkt und eigentlich immer leise. Nur auf der Autobahn braucht der Arona einen längeren Anlauf bis er Betriebstemperatur und -geschwindigkeit erreicht – es gibt ja jetzt Tempo 140.

Fazit: Neben seiner Vielseitigkeit und dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch der geringe Verbrauch ein gutes Argument für den Seat. Im Dauertest wurde die 5,0-Liter-Marke (Diesel) auf 100 Kilometer im Durchschnitt nie überschritten – bei 10.000 gefahrenen Kilometern. Viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, Display und Interaktivität punkten bei den Nachwuchsfahrern. Unter dem Strich ist der Arona ein kleines Überraschungspaket: vielseitig, preislich interessant und praktisch im Alltag.

 

Seat Arona Xcellence 1,6 TDI CR DSG

Preis: ab 23.590 Euro
OÖN-Testwagen 29.805 Euro

Motor: Vierzylinder-Diesel
Hubraum 1598 ccm
Leistung 70 kW (95 PS) bei 2750 bis 4600 U/min
max. Drehmoment 250 Nm bei 1500 bis 2600 U/min

Verbrauch (NEFZ)
Mix 4,4
OÖN-Test 5,0
Tank/Kraftstoffart 40 l/Diesel

Umwelt: Euro-6c
CO2-Ausstoß 115 g/km

Antrieb: Front
Getriebe 7-Gang-DSG (Automatik)

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 12,8 sec
Spitze 174 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4138/1780/1552 mm
Radstand 2566 mm
Leergewicht 1210 kg
Zuladung 595 kg
Kofferraum 400/1280 Liter
Anhängelast gebr. 1200 kg
ungebremst 610 kg

Garantie: fünf Jahre

Plus: Kompaktheit, große Vielseitigkeit für ein Auto dieser Größe, innovatives Design

Minus: Innenausstattung mit Potenzial nach oben, kleiner Tank

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Thaler 20. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

e-Smart: Der Knirps mit dem Spaßfaktor 10

Der e-Smart lädt zu flotten Stadt-Slaloms ein – Einziges Hindernis ist die geringe Reichweite.

Lexus NX: Japanischer Komfort auf höchster Stufe

Der OÖN-Dauertester präsentierte sich auf Reisen als effizient-gemütlicher Begleiter.

Hyundai Kona Elektro: Weit elektrisch fahren? Der Kona kann’s

Der Elektro-Hyundai schaffte im OÖN-Test mehr als 300 Kilometer mit einer Ladung.

Renault Zoe R110 Limited: Die Zoe, eine kugelrunde Sache

Der elektrische Bestseller von Renault hielt im OÖN-Test (fast), was die Norm versprach.

Nissan Leaf ZE1: Für E-Auto-Muffel wird es langsam eng

Der Weltbestseller Nissan Leaf ZE1 ist alltagstauglich, erschwinglich – und macht Spaß.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS