Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. August 2018, 05:30 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. August 2018, 05:30 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Hyundai i30 Fastback: Koreas schönster Rücken

Der Hyundai i30 Fastback ist eine Augenweide mit viel Sicherheitstechnik und feinem Motor:

Koreas schönster Rücken

Der Hyundai i30 Fastback Bild: Hyundai

Der koreanische Autohersteller Hyundai hat derzeit einen gewaltigen Lauf: Fast schon im Monatsrhythmus werden neue Modelle lanciert und bisher nicht besetzte Nischen bespielt. Ein Beispiel dafür ist der neue Hyundai i30 Fastback. Dieses herrlich gezeichnete fünftürige Coupé bringt aufregende Optik und Emotionen ins Kompaktsegment.

Und der i30 mit dem schönen Rücken zeigt, dass Hyundai nicht nur grundsolide Autos bauen, sondern auch in Sachen Lifestyle und Design punkten kann.

Design: Der neue Hyundai i30 Fastback parkt genau zwischen dem klassischen Fünftürer und dem Kombi ein, er ist elf Zentimeter länger als der normale i30, aber 13 Zentimeter kürzer als der Lademeister. Die Proportionen des i30 Fastback passen perfekt, auffällig ist die dynamische Seitenlinie. Das schwungvoll gezeichnete Heck, das ein bisserl an Mercedes erinnert, läuft mit einem deutlich gewölbten Spoiler aus, der in die große Heckklappe integriert ist.

Koreas schönster Rücken

Zwei kleine Nachteile hat die spezielle Fastback-Optik allerdings: Die Kopffreiheit ist für die Passagiere im Vergleich zu den i30- Modellen Hatchback und Kombi etwas eingeschränkt. Für Fahrer und Beifahrer bleibt jedoch nach wie vor mehr als ausreichend Platz. Allerdings sollten die Hinterbänkler im i30 Fastback nicht größer als 1,80 Meter sein. Und dann schränkt die breite C-Säule natürlich die Sicht nach hinten stark ein. Gut, dass die Rückfahrkamera in beiden verfügbaren Ausstattungsvarianten serienmäßig an Bord ist.

Koreas schönster Rücken

Innenraum: Bei den inneren Werten unterscheidet sich der Fastback nicht von seinen anderen i30-Geschwistern – und das ist gut so. Das Cockpit ist exzellent verarbeitet und ergonomisch perfekt gestaltet. Dazu passen eine ausgezeichnete Sitzposition und das bequeme Gestühl mit ausreichend Seitenhalt. Die Bedienung des Touchscreen-Menüs ist selbsterklärend, das Smartphone ist ruckzuck verbunden.

Der großzügig dimensionierte Kofferraum (450 bis 1351 Liter) ist dank der großen Heckklappe gut zugänglich, die erhöhte Ladekante ist daher kein großes Problem.

Koreas schönster Rücken

Fahrwerk: Bemerkenswert ist, wie leise sich der Hyundai i30 Fastback bewegen lässt – und wie komfortabel das Fahrzeug alle Unebenheiten wegbügelt. Dabei lässt sich der Fünftürer durchaus auch sportlich bewegen. Dazu passen das agile Handling und die präzise Lenkung. Sehr komplett ist die serienmäßige Sicherheitsausstattung, sie reicht bis zu Toter-Winkel- und Querverkehrs-Warner.

Motor: Der 140 PS starke Vierzylinder-Benziner passt ausgezeichnet zum Hyundai i30 Fastback. Der Turbo-Benziner glänzt mit Laufruhe, Durchzug und Genügsamkeit. Im OÖN-Test, der von jeder Menge Stadtverkehr gekennzeichnet war, landeten wir bei 6,7 Liter auf 100 Kilometer. Wer mehr auf Landstraßen unterwegs ist, wird wohl stets einen Fünfer vor dem Koma haben.

Fazit: Rein vom optischen Standpunkt aus gesehen ist der i30 Fastback sicherlich die schönste Form, einen kompakten Hyundai zu fahren. Dazu kommen ein hohes Sicherheitsniveau, ein feiner und genügsamer Benziner – und die Fünf-Jahres-Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Der i30 Fastback ist ein stimmiges Paket für all jene, die ein Faible für gelungenes Automobildesign haben. Und erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass der Aufpreis für den schönen Rücken mit 2000 Euro moderat ausfällt.

 

Hyundai i30 Fastback 1.4 T-GDI

Preis: ab 29.490 Euro
OÖN-Testwagen 31.310 Euro

Motor: Vierzylinder-Benziner
Direkteinspritzer, Steuerkette
Hubraum 1353 ccm
Leistung 103 kW (140 PS) bei 6000 1/min
max. Drehmoment 242 Nm bei 1500 1/min

Verbrauch (NEFZ)
Stadt/Land/Mix 6,9/5,1/5,7
OÖN-Test 6,7
Tank/Kraftstoffart 50 l/Super

Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß 134 g/km

Antrieb: Front
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h 9,2 sec
Spitze 208 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4455/1795/1425 mm
Leergewicht 1409 kg
Zuladung 431 kg
Kofferraum 450 bis 1351 Liter
Anhängelast gebr. 1400 kg

Garantie: 5 Jahre

Plus: lange Garantie, exzellente Verarbeitung, agiles Handling, präzise Lenkung, durchzugsstarker und genügsamer Motor

Minus: Großgewachsene haben hinten keinen Platz, Übersicht nach hinten eingeschränkt

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 08. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Citroen C4 Cactus Shine: Eine Liebeserklärung, mon amour!

Der C4 Cactus büßte zwar seine Einzigartigkeit ein, ist aber dennoch ein Auto zum Verlieben.

Subaru XV: Er hält, was er optisch verspricht

Der feine Kompakt-SUV Subaru XV schaut nicht nur aus wie ein Allradler, er ist auch einer.

Jaguar E-Pace: Die fesche Raubkatze aus Graz

Der Jaguar E-Pace ist ein "cooles Auto", wie nicht nur der Nachbarsbub feststellen durfte.

Mazda MX5 Takumi: Ein Hauch von japanischer Kirschblüte

Mazda frischt sein "Original" auf – der Roadster erhält mehr Sound und komfortablere Sitze.

Mercedes E 220d: Er dieselt alle Zweifel weg

Ist der Diesel ein Auslaufmodell? Der Mercedes 220d brummt leise, aber deutlich: "Nein".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS