Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 21:45 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 21:45 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Honda Civic: Honda hat die Nagelprobe bestanden

Der neue Civic Diesel ist sauber, sehr sparsam, unerwartet leise, geräumig und komfortabel.

Honda hat die Nagelprobe bestanden

Alles andere als ein Spaßverderber: Der sparsame Vierzylinder-Diesel mit 120 PS fällt praktisch ohne Turboloch überfallsartig über die Vorderräder her. Bild: Honda

Auch wenn der Dieselmotor derzeit in Europa einen schweren Stand hat: Der japanische Autohersteller Honda hat ein Jahr nach der Markteinführung der zehnten Generation des Civic nun einen Selbstzünder nachgereicht. Mit dem 120 PS starken Vierzylinder-Turbodiesel, der die strengste Abgasnorm Euro 6d-TEMP ohne Abgasnachbehandlung erfüllt, haben die Honda-Ingenieure einen Volltreffer gelandet. Der OÖN-Test zeigt, dass Honda mit dem Civic Diesel die Nagelprobe bestanden hat.

Design: Die Optik des dynamisch gezeichneten Fünftürers ist eigenwillig und unverwechselbar – und sie polarisiert. Der Civic liegt satt auf der Straße. Er ist breiter, deutlich länger und einen Hauch niedriger als der Vorgänger. Große Aufmerksamkeit haben die Ingenieure der Aerodynamik gewidmet. Der geringe Luftwiderstand hilft beim Spritsparen und vermindert die Windgeräusche.

Innenraum: Wer zum ersten Mal Platz nimmt, ist sogleich überrascht über das großzügige Platzangebot. Kein Wunder, mit seinen 4,5 Metern Außenlänge ist der Civic der Kompaktklasse ja fast schon entwachsen. Das gilt übrigens auch für die Serienausstattung. In der getesteten Topversion "Executive" finden sich ein Premium-Soundsystem ebenso wie ein Panorama-Glasschiebedach, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, ein Totwinkel- und Auspark-Assistent sowie ein adaptives Dämpfersystem. Damit relativiert sich der Listenpreis umgehend.

Honda hat die Nagelprobe bestanden

Das Leben an Bord ist komfortabel, die Sitze sind sehr bequem und daher auch langstreckentauglich. Die Ergonomie des Cockpits ist perfekt – und die Bedienung des Touchscreens ist intuitiv und watscheneinfach. Für Geldbörse, Garagenöffner, Parkkarte, Smartphone, Schlüssel & Co. stehen ausreichend Ablagen bereit. Einziger Wermutstropfen: Es gibt leider keinen Drehregler für das Lauter- und Leiserstellen des Radios.

Fahrwerk: Bei der Abstimmung ist der Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort gut gelungen. Seine Schluckqualitäten hat das Fahrwerk im OÖN-Test auf Stöckelpflaster-Pisten und schlechten Straßen mit Schlaglöchern und eingesunkenen Kanaldeckeln mehrfach unter Beweis gestellt. Die Lenkung ist leichtgängig und dennoch präzise, die Bremsen verzögern kraftvoll.

Honda hat die Nagelprobe bestanden

Motor: Der aufgeladene Vierzylinder-Diesel leistet 120 PS. Das klingt nach nicht viel, ist es aber. Es steht reichlich Schmalz für den schnellen Antritt zur Verfügung – der saubere Selbstzünder ist dank eines maximalen Drehmoments von 300 Newtonmetern, das bereits bei 2000 Umdrehungen bereitsteht, alles andere als eine Spaßbremse. Ein Turboloch ist kaum spürbar, denn der Vierzylinder fällt fast schon überfallsartig über die Vorderräder her. Und dabei ist der Motor recht genügsam: Im OÖN-Test standen unterm Strich 4,7 Liter, ein ausgezeichneter Wert!

Dazu kommt, dass das Triebwerk leise und vibrationsarm läuft – und das Auto zudem insgesamt sehr gut gedämmt wurde. Im Innenraum hört man kaum, dass man in einem Diesel sitzt.

Honda hat die Nagelprobe bestanden

Fazit: Der Honda Civic Diesel ist ein Statement gegen den Diesel-Blues: Er ist agil, sehr sparsam, sauber, leise und komfortabel. Dazu kommen ein großzügiges Platzangebot, die umfangreiche Ausstattung – und der Dieselaufpreis beträgt moderate 1000 Euro.

 

Honda Civic 1.6 i-DTEC Executive

Preis: ab 28.790 Euro
OÖN-Testwagen 30.236 Euro

Motor: Vierzylinder-Diesel mit Turboaufladung
Hubraum 1597 ccm
Leistung 88 kW (120 PS) bei 4000 U/min
max. Drehmoment 300 Nm bei 2000 U/min

Verbrauch (NEFZ)
Stadt/Land/Mix 3,6/3,4/3,5
OÖN-Test 4,7
Tank/Kraftstoffart 46 l/Diesel

Umwelt: Euro-6d-TEMP
CO2-Ausstoß 93 g/km

Antrieb: Front
Getriebe Sechsgang-Schalter

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 10,2 sec
Spitze 201 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4518/1799/1434 mm
Radstand 2697 mm
Leergewicht 1340 kg
Zuladung 495 kg
Kofferraum 478–1245 Liter
Anhängelast 500/1400 kg

Garantie: 3 Jahre/100.000 km

Plus: sehr sparsam, überkomplette (Sicherheits-)Ausstattung, perfekt gedämmt, viel Platz für Passagiere und Gepäck

Minus: kein Drehregler für das Lauter-/Leiserstellen des Radios

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 03. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Seat Leon Cupra R: Limitiert – nur nicht bei der Dynamik

Der Leon Cupra R ist der letzte Cupra, der ein Seat-Logo auf dem Kühlergrill trägt.

Peugeot 508 GT: Achtung, fertig – los geht die Reise

Das scheinbar langweilige Design des Peugeot 508 GT verzückt letztendlich vollends.

Mercedes-Benz S 560 L 4matic: Ein Wellness-Tempel auf vier Rädern

Die Mercedes-Benz S-Klasse setzt neue Maßstäbe bei Technik, Effizienz und Komfort.

BMW i8 Roadster: Ein ganz schön schräges Auto

Der BMW i8 Roadster elektrisiert Fahrer, Passagier und externe Beobachter.

Mazda 6 Sport Combi: Dieser Kombi lässt kaum Wünsche offen

Der aufgefrischte Mazda 6 Kombi glänzt mit einer feinen Motor-Getriebe-Kombination.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS