Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Traumberuf Technik: Basteln, simulieren und rechnen

Von Von Julia Broucek, 10. November 2009, 00:04 Uhr
Auf ihrem Bildschirm wimmelt es von Zahlen. Bild: privat

Technik als Traumberuf: Die OÖN stellen in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Menschen in Technikberufen vor. „Eine gewisse Frustrationstoleranz muss ich während meiner Arbeit haben“, sagt Ulrike Schwarzmair scherzhaft.

Technik als Traumberuf: Die OÖN stellen in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Menschen in Technikberufen vor.

„Eine gewisse Frustrationstoleranz muss ich während meiner Arbeit haben“, sagt Ulrike Schwarzmair scherzhaft. Die Industriemathematik-Studentin programmiert für ihre Doktorarbeit für die Firma Andritz-Hydro. Sie bastelt geduldig am Computer an einem Code, der ein Problem im Bereich der Strömungsmechanik simuliert. Ihr Ziel ist „eine verwendbare Software zu erstellen, mit der berechnet und simuliert werden kann, wie Wasser durch eine Turbine fließt, ohne die Turbine bauen zu müssen“. Im Industrieunternehmen hat die 24-Jährige „mehr Bezug zur Praxis bekommen. Der wissenschaftliche Aspekt ist dadurch, dass ich auch noch viel auf der Uni bei meinen Doktoratsbetreuern bin, sowieso noch gegeben“. Sie sei mit dem Vorankommen zufrieden und erlebt „zum Glück immer wieder Erfolgserlebnisse“, jedoch tauchen zwischendurch Probleme auf, die „harte Zeiten“ mit sich bringen. Testläufe, Literaturrecherche und viele Besprechungen gehören zum Arbeitsalltag der Linzerin. Sie sprüht vor Optimismus: In etwa zwei Jahren will sie mit der Doktorarbeit fertig sein.

Toll findet sie, dass sie über die Johannes Kepler Universität (JKU) an einem EU-Projekt teilnehmen kann: „Ich darf zu verschiedenen Konferenzen, zum Beispiel nach Athen und Oslo reisen, Vorträge über meine Arbeit halten und lerne dabei auch viele Leute kennen.“ So bekommt sie von anderen Wissenschaftern Feedback und kann mit ihnen über Fortschritte der Forschungsarbeit diskutieren. Ihre Empfehlung: „Für alle die gerne tüfteln und knobeln ist das Studium der Technischen Mathematik geeignet.“

Zahlen, Formeln und Codes – dominieren die auch das Privatleben? „Ich bin ziemlich genau was Formulierungen angeht und weise gerne meine Mitmenschen auf logische Fehler in ihrer Argumentation hin. Komischerweise finden sie das manchmal ein bisschen nervig“, sagt Schwarzmair und lacht fröhlich.

mehr aus Campus

An der JKU wird bereits an der neuen Mobilfunktechnologie geforscht

Wie die internationale Luftfahrt nachhaltiger werden kann

"QuanTour" an der JKU: Was Photonen alles können

Gütesiegel für "Flink"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen