„Jährlich 10.000 Jugendliche dürfen nicht im Nirwana verschwinden“

Beim Disput um die drohende Aufsplitterung des Metaller-Kollektivvertrages scheinen die Fronten zwischen ÖGB-Präsident Erich Foglar und Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl verhärtet.

Artikelbilder Karin Haas aus Alpbach 25. August 2012 - 00:04 Uhr

Die Sozialpartner Christoph Leitl (r.) und ÖGB-Chef Erich Foglar sind sich in der Frage der Jugendarbeitslosigkeit einig. Bild: APA

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername:
Gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau
Herr
 
Vorname:
Nachname:
OÖNcard:
Handynummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 31 - 1?: