Haus & Bau

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ein Produkt der Sonderthemen-Redaktion
"made in Austria" spielt in der ersten Liga

Bild: ADA

"made in Austria" spielt in der ersten Liga

Mit geballter Innovationskraft vom 15. bis 21. Januar auf der imm cologne 2018

Von Sonderthemen-Redaktion, 05. Januar 2018 - 00:04 Uhr

"Made in Austria" steht für Top-Qualität, führende Umweltstandards, Funktionalität und modernste Technologie. Kombiniert mit einem Gespür für exklusive Trends und feine Linienführung entstehen Modelle, die auch international stark nachgefragt sind. Dafür bietet die imm cologne 2018 eine ideale Plattform.

"Die internationale Möbelmesse in Köln ist für die heimische Möbelindustrie von großer Bedeutung und ein richtungsweisender Indikator für die Entwicklung der Branche", unterstreicht Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie. "Wir sind bestens auf die Wünsche der internationalen Märkte vorbereitet. In den Bereichen exklusive Systemmöbel, Schlafen, Sitzen und Speisen werden wir ebenso überraschen wie mit neuen, spannenden Konzepten für den nahtlosen Übergang zwischen den Wohnbereichen."

Smarte Lösungen aus Österreich

Entsprechend hochkarätig ist auch die Präsenz aus Österreich: ADA, Elastica, Joka, Karasek, TEAM 7 und Wittmann stellen auf der imm cologne 2018 aus und haben zahlreiche Innovationen sowie Antworten auf zukünftige Wohnfragen im Messegepäck. Denn Möbel allein reichen nicht mehr.

Funktionalität und flexible Nutzungen sind Themen der Zeit und erfordern Intelligenz gepaart mit viel Know-how. Kleine Appartements in der City, Home-Offices, offene Gestaltungen, aber auch seniorengerechte Planungen verändern Architekturen und Einrichtungen. Dafür bieten die Spezialisten aus Österreich smarte Lösungen. Wie z. B. multifunktionale Möbel für urbane Lebenssituationen, die nur geringe Wohnfläche bereithalten. Modulare Systeme, durchdachte Einrichtungskonzepte und Möbel mit hoher Flexibilität sind perfekte Wegbegleiter und spiegeln die neue Mobilität im Wohnen wider.

Parallel dazu nimmt der Anspruch an Qualität, authentischen Materialien und nachhaltigen Produkten spürbar zu. Denn die Verbraucher setzen neue Maßstäbe. Sie achten auf Gütezeichen, Label sowie Prüfwerte und wollen wissen, wo die Möbel gefertigt werden. Gleichzeitig wächst das Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein. Fazit: handmade liegt im Trend. So gewinnen Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Fertigungstechniken beim Möbelkauf an Bedeutung.

Ein Thema, das in Österreich Tradition hat: Gelebte "green economy" zeichnet nahezu alle Produktionsbetriebe des Alpenlandes aus. Sie gehören auf diesem Gebiet zu den Impulsgebern der Branche und punkten mit natürlichem Lifestyle. Das werden sie in Köln anschaulich mit neuen Ansätzen und Programmen, aber auch ganzheitlichen Strategien demonstrieren und ihre Kernkompetenzen ausspielen.

"Ökologische Sensibilität, ausgereifte Funktionen sowie ein hoher Individualisierungsgrad sind die Markenzeichen der heimischen Möbelindustrie", bringt Dr. Georg Emprechtinger die Stärken auf den Punkt. Darüber hinaus bieten die Betriebe aus Österreich ihren Handelspartnern zuverlässigen Service, termingerechte Liefertreue, schlagkräftige Logistik sowie Top-Kundenbetreuung. Diese Qualitätsmerkmale finden immer mehr Anhänger, so dass sich "made in Austria" auch international als kreative und innovative Kraft etabliert hat.

Große Markenwelten und Ideen junger Designer

Auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne in Köln zeigen vom 15. bis 21. Januar 2018 rund 1200 Top-Aussteller, Designstars und kreative Newcomer aus 50 Ländern die Trends des kommenden Jahres. Keine andere Messe bildet die internationale Welt der Einrichtung so umfassend, kompakt und strukturiert ab. Für eine Woche werden die Messehallen zum größten Showroom für das aktuelle Interior Design, für experimentelle Wohnkonzepte und zukunftweisende Technologien.

In elf Hallen zeigt sich die ganze Vielfalt an Stilen und Sortimenten. Im klassischen Designsegment Pure entfalten die großen Markennamen ganze Wohnphilosophien und lassen die Besucher an ihrem Lifestyle teilhaben. In den galerieartigen Hallen von Pure Editions versprühen die Herausgeber visionärer Möbel- und Einrichtungskonzepte Ideen. Hier finden sich auch inspirierende Formate wie die Sonderausstellung Featured Editions, die 2018 in so genannten Light Labs Installationen zum Thema Licht zeigt. Die Featured Editions stehen im Jahr 2018 unter dem Oberthema "Licht", zu denen Pure-Editions-Aussteller wie beispielsweise Vitra, Zeitraum oder Cappellini kreative Beiträge entwickeln.

Erstmals werden die neun, über die Hallen 3.2 und 2.2 verteilten Inszenierungen nicht auf Podesten, sondern in sogenannten "Light Labs" präsentiert: aus Gaze-Stoff gespannte pyramidale Räume, in denen sich das Licht fängt und Form annimmt.

Als größtes Design-Event der imm cologne wird "Das Haus – Interiors on stage" 2018 in der Interpretation von Lucie Koldova in unterschiedlichen "Light Levels" erstrahlen. Die tschechische Designerin erzählt von den verschiedenen Emotionen und Bedürfnissen des Wohnens, die in ihrem "Haus" alle ein eigenes Licht erhalten. Auch in dem neuen Messeformat Pure Architects wird das Thema Licht in den Fokus genommen. Hier sollen architekturgebundene Sortimente für Boden, Bad und Licht sowie Smart Home-Lösungen Inspirationen für ganzheitliche Einrichtungskonzepte bieten – speziell für Architekten und Endkunden. Unter dem Motto "Smart Living" können Besucher ein funktionsfähiges Smart Home erkunden und neueste Technologien ausprobieren. Und dann das Finale: in der Halle 11 präsentieren auf drei Hallenebenen traditionsreiche Design-Marken ihre Neuheiten.

»zurück zu Haus & Bau«