Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 16:04 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 16:04 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Affäre um Semmelweis-Areal in der Wiener Stadtpolitik

WIEN. Opposition kritisiert Immo-Geschäfte zwischen Stadt und Privaten.

Affäre um Semmelweis-Areal in der Wiener Stadtpolitik

Ein Pavillon auf dem Semmelweis-Areal in Wien-Währing, auf dem die Frauenklinik steht. Bild: APA

Die Wiener Stadtpolitik wird von einer Affäre um das Semmelweis-Areal im 18. Gemeindebezirk erschüttert. Es geht um Vorwürfe rund um Immobiliengeschäfte. 2012 war ein Teil jenes Areals, auf dem sich die Frauenklinik Semmelweis befindet, mit einigen Gebäuden an eine Investorengruppe rund um den Immobilienentwickler Peter Nikolaus Lengersdorff und den neuseeländischen Milliardär Richard Chandler verkauft worden, um dort das internationale private Musikgymnasium Amadeus Vienna zu errichten. Der Verkauf durch die Stadt sei ohne Ausschreibung, ohne Bürgerbeteiligung und unter Wert erfolgt, kritisiert die Opposition die Stadtregierung. Ein weiterer Teil wurde an das Unternehmen at home Immobilien GmbH verkauft.

Bei einer Sondersitzung des Gemeinderats verlangten FP, VP und Neos Aufklärung, SP und Grüne verteidigten die Geschäfte. Die von Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) verhängte Bausperre wurde positiv aufgenommen, die Opposition kritisierte aber, sie erfolge zu spät. FP-Mandatar Udo Guggenbichler forderte die Offenlegung aller Unterlagen: "Wir wollen wissen, wer hier kassiert hat."

SP-Abgeordneter Georg Niedermühlbichler warf der Opposition vor, einen Skandal mit der Stadt Wien herbeireden zu wollen. Vielmehr gebe es beim Semmelweis-Areal einen Streit unter Privaten. "Die Schule funktioniert, ist anerkannt und soll aus Sicht der Stadt dort weiter bleiben", betonte der Grün-Gemeinderat Christoph Chorherr.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

"Es geht darum, mit dem Möglichen das Maximum zu schaffen"

LINZ. Dialog Holzbau: Expertendiskussion über leistbares Wohnen bei guter Qualität.

Airbnb entzieht der Innenstadt in Salzburg dauerhaft Wohnungen

SALZBURG. Tourismusbranche fordert Registrierungspflicht und strenge Kontrollen der Vermieter.

Widmungen: Gemeinden bitten die Privaten verstärkt zur Kasse

LINZ. Die Hälfte der Kommunen verlangt "Infrastrukturkostenbeitrag" - teils bis zu 100 Prozent.

"Mietnomaden, Messies und Betrüger"

LINZ. Obmann des Haus- und Grundbesitzerbundes Linz kritisiert Aussagen der Mietervereinigung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS