Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 08:22 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 08:22 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Unabhängig vom Stromnetz mit Pellets, Photovoltaik und Stromspeicher

LINZ. Ökofen und Fronius vernetzen Solaranlage und Heizung zum stromautarken Haus.

Unabhängig vom Stromnetz mit Pellets, Photovoltaik und Stromspeicher

Die Komponenten der Anlage: Wechselrichter und Speicher von Fronius, Pelletskessel von Ökofen Bild: Ökofen

"Die Energie ist mit Abstand der größte Fixkostenblock in einem Haushalt", sagt Stefan Ortner, Geschäftsführer des Pelletskessel-Erzeugers Ökofen. Wie sich der in Zukunft entwickeln wird, sei offen. Daher sei es der Wunsch vieler Haushalte, sich von fossilen oder leitungsgebundenen Energieträgern unabhängig zu machen.

So begründet Ortner die Kooperation mit dem Fronius-Konzern, der aus seiner Sicht in Sachen Photovoltaik und Stromspeichern der "Platzhirsch" in Österreich ist.

Das System besteht aus einer Photovoltaik-Anlage (etwa 40 Quadratmeter) mit Wechselrichter und Batteriespeicher von Fronius, kombiniert mit einem Pelletskessel, erweitert um einen Stirlingmotor, der einen Generator betreibt. Zusammen garantiert dieses System laut den beiden Herstellern 100 Prozent Unabhängigkeit vom Stromnetz.

Billig ist das allerdings nicht. Mit rund 45.000 Euro müsse man rechnen, wenn man alle Komponenten auf einmal haben möchte. Das System sei aber modular aufgebaut. Das heißt, die Steuerung der Anlage ist so ausgelegt, dass man etwa zu Beginn etwa auf den Batteriespeicher oder auf den Stirlingmotor verzichten könne.

Auch wenn man mit der gesamten Anlage grundsätzlich autark ist, "es ergibt Sinn, wenn man am Stromnetz bleibt", sagt Fronius-Manager Michael Schubert. Vor allem deshalb, weil die Photovoltaik-Anlage im Sommer Strom ins Netz liefern könne.

Schubert verweist außerdem darauf, dass man mit der Anlage auch im Inselbetrieb fahren könne, das heißt, sie ist als Notstrom-System nützbar. "Auch das ist ein Verkaufsargument, schließlich wird immer wieder vom großen Blackout gewarnt."

Künftig wird auch das E-Auto bzw. die Ladestation ein Thema werden. Auch die sei integrierbar. Es gebe entsprechende Schnittstellen. Das System arbeitet außerdem "vorausschauend", es werden Wetterprognosen bei der Steuerung berücksichtigt. Dafür ist ein Zugang zum Internet erforderlich.

Es ist außerdem so mit Schnittstellen ausgestattet, dass es etwa mit einem Smart-Home-System verbunden werden kann. (hn)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Überhitzungsgefahr im Wohnbau? "Das sehe ich überhaupt nicht"

LINZ. der Neuen Heimat Oberösterreich sieht weiterhin großen Wohnbedarf.

Eberschwanger Unternehmen entwickelte Prüfverfahren für Altholz

EBERSCHWANG. Spezialisten von Uniwood können feststellen, ob das Altholz wirklich unbehandelt ist.

Beton-Fertigteile nachgefragt wie noch nie

WIEN. Starke Konjunktur in der Bauwirtschaft zeigt aber schon erste Schattenseiten.

Karl Odorizzi: "Garstige Eingriffe"

WELS. Mit Schrecken beobachtet der Architekt, wie mit den von ihm geplanten Bauten umgegangen wird.

Der Fertighausbauer Elk will "im Kampfgebiet" Oberösterreich zulegen

LINZ/SCHREMS. Einstieg ins Bauträgergeschäft: Im Herbst entstehen sechs Doppelhäuser in Gschwandt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS