Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 18. September 2018, 21:49 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 18. September 2018, 21:49 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Mehrere Risiken für deutschen Immobilienmarkt

MÜNCHEN. Wegen rasant steigender Preise gibt es seit Jahren Warnungen vor einer Immobilienblase in Deutschland.

Mehrere Risiken für deutschen Immobilienmarkt

Derzeit keine Gefahr einer Blase Bild: (rokl)

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat in Teilbereichen des Marktes Bedenken: Risiken seien zu viele Einfamilienhäuser auf dem Land und zu viele Studentenappartements in Großstädten, schreiben IW-Experten in einer aktuellen Studie.

"In ländlichen Landeskreisen sind mehr als doppelt so viele Einfamilienhäuser wie benötigt gebaut worden." Hinzu können überoptimistische Erwartungen von Immobilieninvestoren in Sachen Mietsteigerungen kommen, heißt es. Strenger werdende Mietregulierung könnte den Berechnungen der Investoren zuwiderlaufen.

Dennoch sei die Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland derzeit nicht gegeben, so das Institut. Es werde gerade weder zu viel gebaut noch gebe es eine große Expansion der Immobilienkredite. "Die Chancen stehen gut, dass der Boom mit einer weichen Landung endet", sagen die Experten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Steyr: Laufsteg in die Innenstadt

STEYR. Mit dem Auto heran, zu Fuß hinein. Das ist das Konzept der neuen Parkgarage mit Brücke in die ...

Von einer Immo-Blase ist Österreich weit entfernt

WIEN. Raiffeisen-Analysten erwarten aber weiteren Preisanstieg.

Digitalisierung: "Der Bau ist noch in der Steinzeit"

LINZ. Wirtschaftskammer und Ars Electronica wollen mit "Futurelabs" Bewusstsein schärfen.

Wohnungsverkäufe legten im ersten Halbjahr weiter zu

WIEN/LINZ. Österreichweit sind heuer im ersten Halbjahr mehr Wohnungen verkauft worden als im ...

Wohnbau: "Ein Blick auf einen Baum erhöht die Lebenszeit"

SALZBURG/SANKT WOLFGANG. Experte spricht bei den St. Wolfganger Tagen über den Einfluss des Wohnumfelds.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS