Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:11 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:11 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Häuslbauer „vergessen“ oft auf den Baukoordinator und riskieren Strafen

Seit 1999 ist die Einsetzung eines „Aufpassers“ Pflicht – neue Plattform vermittelt.

Häuslbauer „vergessen“ oft auf den Baukoordinator und riskieren Strafen

Der Baukoordinator stellt sicher, dass das Nebeneinander- und Nacheinanderarbeiten mehrerer Firmen gelingt. Bild: (colourbox)

LINZ. Bauherren müssen einen Koordinator für ihre Baustelle engagieren, sobald sie mehr als eine Firma beauftragt haben. Ist neben dem Baumeister also noch ein Dachdecker, Fassadenbauer und/oder Zimmermann aktiv, braucht es einen Baukoordinator, der den reibungslosen Ablauf zwischen den Gewerken und die Sicherheitsmaßnahmen überwacht. Ein Beispiel ist der Auf- und Abbau von Gerüsten. Das ist seit 1999 Gesetz.

Bei mittleren und großen Bauvorhaben hat es sich durchgesetzt, kleine Häuslbauer bestellen aber nur vereinzelt Koordinatoren. Sie riskieren Verwaltungsstrafen von mindestens einigen hundert Euro, falls das Arbeitsinspektorat prüft.

Ereignet sich ein Arbeitsunfall, kann nicht nur die ausführende Firma, sondern auch der Bauherr in die Haftung genommen werden. „Wir weisen die Häuslbauer darauf hin, dass sie einen Koordinator einsetzen müssen“, sagt der Bau-Innungsmeister Norbert Hartl.

Arbeitet der Bauherr mit einem Generalunternehmer, ist die Koordination kein Problem. Ansonsten lassen einige Häuslbauer ihren Baumeister auch koordinieren. Je mehr unterschiedliche Firmen man engagiert, desto schwieriger wird dieser Ansatz jedoch. Wenn Externe koordinieren, sind es üblicherweise Statiker, Architekten oder Einzelunternehmer.

Im Schnitt kostet die Koordination den Bauherrn 0,5 bis 1 Prozent der Bausumme, schätzt Hartl.

Die Linzer Thomas Huemer und Klaus Caloun haben eine Plattform gegründet, die zwischen Auftraggebern und Koordinatoren vermittelt. „Wir wollen das Thema ins Bewusstsein aller Bauherren rücken“, sagt Huemer.

 

Online-Vergabe von Koordinations-Leistungen

 

1. Plattform: Über die Internet-Seite www.bausicherheit.at können Bauherren die Baukoordination für ihr Projekt ausschreiben und beauftragen.
 
2. Geschäftsmodell: Für den Bauherren ist bausicherheit.at gratis. Der ausgewählte Koordinator zahlt den Betreibern der Plattform eine Gebühr.
 
3. Betreiber: Die Linzer Thomas Huemer (Bild) und Klaus Caloun sind seit 13 Jahren als Baukoordinatoren tätig, ziehen sich nun aber zurück, um sich der Plattform zu widmen.
Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 16. März 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Wohntrends: Mehr Funktionen, kräftigere Farben und Opulentes

Einrichter reagieren auf teuren Wohnraum und kleiner werdende Wohnungen.

Weniger internationale Händler kamen im Vorjahr nach Österreich

WIEN. Onlinegeschäft bindet viel Kapital, das beim Investment in neue Märkte fehlt.

Umstrittener Wohnturm in Wien darf nach Gerichtsentscheid gebaut werden

WIEN. Das Gebäude wird 160 Meter hoch und bietet Platz für rund 600 Appartements.

Bauen und planen: Warum Orte zu "sehr großen Bauernkrapfen" werden

LINZ. Runder Tisch über Probleme in der Raumplanung und den Stellenwert der Architektur.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS