Lade Inhalte...
WIR SIND ZEITUNG
Texte 2022
Wir sind Zeitung 2021

Wir sind Zeitung, Teil 7

Der infizierte Alltag: Was wir jetzt brauchen.

Folgender Beitrag wurde eingereicht von:

Name: Andrea + Verena Brunner + Schinnerl
Alter: 16
Schule: Europagymnasium Baumgartenberg
Klasse: 6b

Von Asien gekommen und die ganze Welt gefangen genommen,

Isoliert, abgesondert und eingesperrt,

jeder Menschenkontakt, der ist verkehrt,

nicht an einem Ort verglommen, sondern eine Reise unternommen.

 

Dem Massensterben war Italien so nah noch nie, sogleich folgt Spanien, schnell sowie,

die Blume verwelkt, unsere Zeit ist gezählt,

davon ist die Menschheit gequält,

kontroverse Regeln, voll die Pathologie und doch die Menschen auf Abfahrtsschi.

 

Die Welt sich verändert, die Menschheit im Wandel,

Nudeln, Klopapier, Konserven, Ausverkauft sind die Waren im Handel.

Was ist nur los in der heutigen Zeit?

 

Die Politik spielt verrückt, Banalitäten wie „Kurz ist ein Delfin“ in den Vordergrund rückt.

150 000 Euro Steuergeld verprasst, die Blume des Sinns einfach abgepflückt.

Eine Menschheit, die ich nicht beneid.

Corona Sonett

Name: Andrea + Verena Brunner + Schinnerl
Alter: 16
Schule: Europagymnasium Baumgartenberg
Klasse: 6b

Von Asien gekommen und die ganze Welt gefangen genommen,

Isoliert, abgesondert und eingesperrt,

jeder Menschenkontakt, der ist verkehrt,

nicht an einem Ort verglommen, sondern eine Reise unternommen.

 

Dem Massensterben war Italien so nah noch nie, sogleich folgt Spanien, schnell sowie,

die Blume verwelkt, unsere Zeit ist gezählt,

davon ist die Menschheit gequält,

kontroverse Regeln, voll die Pathologie und doch die Menschen auf Abfahrtsschi.

 

Die Welt sich verändert, die Menschheit im Wandel,

Nudeln, Klopapier, Konserven, Ausverkauft sind die Waren im Handel.

Was ist nur los in der heutigen Zeit?

 

Die Politik spielt verrückt, Banalitäten wie „Kurz ist ein Delfin“ in den Vordergrund rückt.

150 000 Euro Steuergeld verprasst, die Blume des Sinns einfach abgepflückt.

Eine Menschheit, die ich nicht beneid.

0  Kommentare 0  Kommentare

Weitere Texte: