Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Oktober 2014, 05:28 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Oktober 2014, 05:28 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport

Ted Ligety: Der goldene Wuschelkopf

Diese Polemik hat Mister Ligety längst vergessen. Als 2006 in Turin diskutiert worden war, ob dieser Ted nun einwürdiger Olympiasieger in der Kombination sei, ist wirklich Schnee von vorgestern.

Der goldene Wuschelkopf Von Marlies Czerny

Bild: GEPA pictures

Wer würde bei der Ski-WM in Schladming nur eine Hundertstelsekunde am verdienten Lohn des 28-jährigen US-Amerikaners zweifeln? Am Planet Planai stieß Ligety in Sphären vor, die zuletzt der außergewöhnliche Jean-Claude Killy vor 45 Jahren erreicht hatte. Ligety krönte sich mit seinem Riesentorlauf-Gold zum Dreifach-Weltmeister von Schladming. Gold im Super-G und in der Super-Kombi hatte er bereits.

Hätte er am Dachstein nicht so harte Arbeitstage gehabt, hätte sich der gold-blonde Wuschelkopf bestimmt eine mit Tiefschnee befüllte Steilrinne gesucht. Theodore Sharp Ligety, wie er mit vollem Namen ungarischen Ursprungs heißt, wuchs in Park City auf. In der Bergbaustadt im Bundesstaat Utah war neben Blei und Silber auch Gold entdeckt worden. Als die Minen überflutet worden waren und Park City am Weg zu einer Geisterstadt war, übernahm der Wintersport. Gut für Ligety, Geburtsjahr 1984. Im nahen Salt Lake City meldete er sich bei Olympia als 17-Jähriger freiwillig als Slalom-Vorläufer. Heute fährt dem Mann im Riesentorlauf fast jeder hinterher.

Der American Way of Skiing prägt seine Mentalität. Als 14-Jähriger fuhr er 14 Stunden zu einem Rennen. „Ich reiste mehr, als ich Ski fuhr. Wenn du in Amerika als Skifahrer überleben willst, kannst du nur entspannt sein und Stresssituationen gelassen entgegenblicken“, sagt Ligety. Das sei anders als in Österreich, „wo du das nächste Skigebiet zwei Meilen von deiner Haustüre entfernt findest.“ Deshalb müsse er eine entspanntere Persönlichkeit haben, sagt Ligety, der auf seinem Weg von Freundin Mia Pascoe, einer ehemaligen Fußballspielerin, begleitet wird. Seit 2006 ist Ligety auch Geschäftsmann. Läuft es mit seiner Firma „Shred-Optics“ ähnlich wie bei der WM, sieht der Mann der WM auch in diesem Bereich goldenen Zeiten entgegen.

von Expo (382) · 16.02.2013 12:51 Uhr
Sogar Hirscher hat ihm gratuliert.

Er ist im Riesentorlauf der Beste. Im Gesamtweltcup und Slalom ist das Hirscher.
Deshalb hat sich Ligety die Goldene auch verdient.

(2)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1? : 


Artikel Von Marlies Czerny 16. Februar 2013 - 00:04 Uhr
OÖN-TV
ligety

Feierlicher Rummel um Ligety und Baumann

Weitere Themen

Hirschers Werbewert steigt – und der Skiverband kassiert mit

SCHLADMING. Wie schwer wird der Wert seiner Slalom-Goldmedaille ins Gewicht fallen?

Marcel Hirscher: Upgrade vom Star zum Nationalhelden

Legendär: Mit seinem WM-Gold im Slalom stößt Marcel Hirscher in neue Dimensionen vor – als Sportler ...

Marcel Hirscher: Weltmeister mit System

Marcel Hirscher ist am (vorläufigen) Zenit seiner sportlichen Umlaufbahn.

„Topsi und Flopsi“ – So lief der Hase bei der Ski-WM in Schladming

SCHLADMING. Unser Skifest ist im Ziel – Zeit für eine Bilanz.

Hirscher: „Es ist alles nur ein Spiel“

SCHLADMING. Ehe Marcel Hirscher seinen Feierabend startete, gab der Weltmeister eine Audienz.
Meistgelesene Artikel   mehr »