Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 00:37 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 00:37 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Stoch gewann Tournee - Fettner vor Kraft Fünfter

BISCHOFSHOFEN. Olympiasieger Kamil Stoch hat als zweiter Pole nach Adam Malysz (2001) die Vierschanzen-Tournee gewonnen.

Vierschanzentournee

Kamil Stoch feiert mit seinen polnischen Teamkollegen. Bild: Reuters

Der 29-jährige Skispringer überholte am Freitag mit dem Sieg im Schlussbewerb in Bischofshofen den Norweger Daniel Andre Tande, der als 26. hinter Stochs Landsmann Piotr Zyla auf den dritten Gesamtrang zurückrutschte. Als bester Österreicher beendete Manuel Fettner die Tournee als Fünfter.

Stefan Kraft fiel nach Platz 25 noch von der dritten an die sechste Stelle zurück. Stoch gewann den letzten Bewerb der 65. Auflage vor dem Oberösterreicher Michael Hayböck und Zyla.

"Funktioniert nicht, wenn man nicht gesund ist"

Für ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin war der Grund für den verpassten Spitzenplatz in der Tournee-Gesamtwertung klar. "Wenn man nicht gesund ist, funktioniert es nicht", betonte der 46-Jährige. "Auf diesem Niveau muss alles zusammenpassen."

Stefan Kraft, der beim Finale vom dritten auf den fünften Rang abrutschte, sei der beste Beweis. "Er konnte im Wettkampf das Feeling nicht aufbauen, riskierte alles und machte dann kleine Fehler", erklärte Kuttin. "Es war eine schwierige Situation. Hut ab, dass sie überhaupt springen wollten."

Michael Hayböck, der in Innsbruck vor dem Virus kapitulieren hatte müssen, hat für Kuttin die "Leistung des Tages" geboten. Der 25-Jährige war im Finale auf die Bestweite von 142 Meter und noch auf den zweiten Tagesrang gesegelt.

Kraft kam hingegen auf seiner Lieblingsschanze gar nicht ins Fliegen. "Der Körper hat nicht gemacht, was der Kopf wollte", sagte der Lokalmatador und gab zu, er fühle sich müde und ausgebrannt. "Alles was ich probiert habe, ging in die falsche Richtung. Aber ich weiß, woran es gelegen ist."

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. Januar 2017 - 18:58 Uhr
Weitere Themen

Auf den Spuren des Vaters läuft es für Teresa Stadlober hervorragend

RADSTADT. Die 24-Jährige hat sich mit Trainer-Papa Alois in die Langlauf-Weltklasse empor gearbeitet.

Heim-Weltcup war für Biathleten kein Schützenfest

HOCHFILZEN. Österreichs Staffel wurde beim Sieg der Norweger in Hochfilzen überrundet und kam nur auf ...

Stadlober erneut bei den Besten

DAVOS. Langläuferin Teresa Stadlober hat auch in Davos im Weltcup-Spitzenfeld mitgemischt.

Skispringen: ÖSV-Team in Titisee-Neustadt Fünfter

TITISEE-NEUSTADT. Österreichs Skisprung-Quartett Manuel Fettner, Manuel Poppinger, Gregor Schlierenzauer ...

Bö gewann auch Hochfilzen-Verfolgung - Eberhard Elfter

HOCHFILZEN. Der Norweger Johannes Thingnes Bö hat beim Biathlon-Weltcup in Hochfilzen nach dem Sprint auch ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!