Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 27. Februar 2017, 19:25 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Montag, 27. Februar 2017, 19:25 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Iraschko-Stolz und Seifriedsberger in Sapporo auf dem Podest

SAPPORO. Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz hat sich im zweiten Bewerb in Sapporo nur der Weltcup-Führenden Sara Takanashi geschlagen geben müssen.

Daniela Iraschko-Stolz Bild: GEPA pictures

Während die Japanerin am Sonntag ihren zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden feierte, sprang die Steirerin nach Rang drei am Samstag auf den zweiten Platz. Direkt hinter ihr landeten die ÖSV-Teamkolleginnen Jaqueline Seifriedsberger und Chiara Hölzl.

Takanashi konnte beide Durchgänge wieder für sich entscheiden, wenngleich die Tageshöchstweite mit 99,5 Metern diesmal an die Zweitplatzierte Iraschko-Stolz ging. Hölzl, die sich im Gesamtweltcup auf Platz drei verbesserte, lag nach dem ersten Durchgang noch auf Rang sieben, schob sich aber im Finale mit einem Sprung auf 92 Meter noch auf Platz vier. Eva Pinkelnig wurde 15., Elisabeth Raudaschl war am Ende 25.

Für Iraschko-Stolz war es heuer der dritte Stockerlplatz, nachdem sie im Dezember in Nischnij Tagil gewonnen hatte. "Ich bin wirklich zufrieden mit meiner Leistung. Meine Sprünge werden immer besser, auch wenn sie noch immer nicht perfekt sind", meinte die 32-Jährige. Seifriedsberger war zuletzt im März 2013 in Oslo unter den ersten Drei gestanden. "Ich bin natürlich sehr glücklich, nach so einer langen Zeit wieder am Podium zu stehen", sagte die Oberösterreicherin.

ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder zeigte sich mit der Leistung seiner Damen alles in allem sehr zufrieden. "Sara Takanashi springt derzeit in einer eigenen Liga, ein bisschen so wie Peter Prevc bei den Herren. Wenn sie einen Sprung richtig erwischt, ist sie derzeit kaum zu schlagen, vor allem die Schanze hier in Sapporo kennt sie in- und auswendig. Dafür haben wir einen sehr guten Job gemacht", meinte der Tiroler.

Das Team reist nun am Dienstag weiter nach Zao. Dort stehen am Freitag und Samstag die nächsten beiden Einzelbewerbe auf dem Programm.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Januar 2016 - 10:50 Uhr
Weitere Themen

Ein Gold-Adler mit Bodenhaftung

Stefan Kraft hat sich am Samstag bei der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Lahti einen Traum erfüllt.

Mit letzter Kraft ins Glück gestürzt

Österreichs junge Nordische Kombinierer jubeln in Lahti über Staffel-Bronze.

Ein Rennen, bei dem zwei Träume wahr wurden

LAHTI. Teresa Stadlober wurde im Skiathlon starke Sechste, Mama Marit Björgen ist nun Rekord-Weltmeisterin.

Die glänzende Flugshow der ÖSV-Adler

„Hauptsache vor Deutschland“: Im Einzelbewerb von der Normalschanze ging Stefan Krafts Wunsch in ...

Kombination: Bronze für ÖSV-Staffel

LAHTI. Die Nordischen Kombinierer haben am Sonntag die zweite Medaille bei der WM in Lahti für Österreich ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!