Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. Februar 2018, 16:49 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. Februar 2018, 16:49 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

So schuftet Marcel Hirscher für sein Comeback

ANNABERG. Vor rund zwei Wochen hat sich Marcel Hirscher beim Training am Mölltaler Gletscher den linken Außenknöchel gebrochen. Seitdem arbeitet der sechsfache Gesamtweltcupsieger akribisch an seinem Comeback.

Marcel Hirscher Bild: gepa

Im letzten Trainingslauf auf dem Mölltaler Gletscher fädelte der 28-Jährige am 17. August ein, brach sich dabei den Außenknöchel. Der Saisonstart ist damit kein Thema. Der Annaberger muss sechs Wochen Gips tragen.

Doch davon lässt sich der sechsfache Gesamtweltcupsieger nicht unterkriegen. Hirscher arbeitet weiter für das große Ziel Olympia in Pyeonchang (9. bis 25. Februar). Dafür entwickelte der Salzburger seine ganz eigene Trainingsmethoden. Nur auf einem Bein stemmt Hirscher seinen Körper samt 15-Kilo-Gewicht in die Luft. 

"Der rechte Fuß ist ziemlich stark, der linke recht schwer", kommentierte der Salzburger sein Instagram-Video. So wird zumindest das rechte Bein gut trainiert.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 04. September 2017 - 18:04 Uhr
Mehr Ski Alpin

Missbrauchsvorwürfe: Charly Kahr klagt die "Süddeutsche"

WIEN. Der Anwalt des mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten früheren ÖSV-Trainers Karl Kahr hat Klagen ...

Der ÖSV kramt in seinen Archiven

Präsident Schröcksnadel betreibt in der Causa Kahr Ursachenforschung.

Schröcksnadel zu Missbrauchsvorwürfen: "Belastet aktive Ski-Damen"

PYEONGCHANG. Laut ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel besteht die Gefahr, dass sich Missbrauchsvorwürfe ...

Kahr: Aussage gegen Aussage

SCHLADMING. Klasnic-Kommission hatte Hinweise auf Missbrauch erhalten.

Jahrelanger Missbrauch: Die nächsten Vorwürfe gegen Österreichs Ski-Helden

In der "Süddeutschen Zeitung" werden jetzt schwere Anschuldigungen veröffentlicht: Der prominenteste  ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!