Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:47 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:47 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

So bestürzt zeigt sich die Ski-Welt über den Tod von David Poisson

NAKISKA. Der französische Alpin-Skifahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Nakiska, Kanada verstorben.

David Poisson ist tot   Bild: (AFP/)

Schock und Trauer in der Skiwelt nach dem tödlichen Sturz des französischen Alpin-Abfahrers David Poisson am Montag in Nakiska in Kanada. Der 35-Jährige war während einer Trainingssession zu Tode gekommen, gemäß gleichlautenden Quellenangaben soll er gegen einen Baum gefahren sein. Eine Gruppe österreichischer Athleten ist vor Ort und hat den Zwischenfall unmittelbar mitbekommen.

(Update: Französischer Verband nimmt zu Poissons Tod Stellung)

Florian Raich bereitet sich mit der von ihm gecoachten ÖSV-Trainingsgruppe Speed 3 auf die Rennen in diesem Olympia-Winter vor, dessen Weltcup-Auftakt in Abfahrt und Super-G Ende nächster Woche in Lake Louise und damit ebenfalls in Kanada stattfinden wird. Der "TG Speed 3" gehört das Athleten-Sextett Stefan Babinsky, Daniel Danklmaier, Niklas Köck, Christoph Krenn, Maximilian Lahnsteiner und Clemens Nocker an.

Gemäß ÖSV-Pressesprecher Markus Aichner waren die Österreicher für jene Trainingseinheit unmittelbar nach der so tragischen verlaufenen eingeplant gewesen. Ihr Aufenthalt im Ski-Ressort ist bis Montag angesetzt. Das Schweizer Abfahrtsteam mit Beat Feuz, Patrick Küng, Mauro Caviezel, Marc Gisin und Gilles Roulin trainierte zum Zeitpunkt des Unfalls sogar auf der gleichen Piste wie die französische Equipe.

Laut einer "Swiss Ski"-Aussendung hätten die Athleten den Unfall und die Bergung Poissons aus nächster Nähe verfolgt. Die Konzentration gelte nun vorerst der gemeinsamen Verarbeitung der Geschehnisse. Im Zuge dessen werde entscheiden, wie, wann und wo die Saisonvorbereitung fortgesetzt werde. Die Verarbeitung der Ereignisse stünde nun im Vordergrund, nähere Auskünfte an Medien gebe es keine.

Erfolglose Wiederbelebungsversuche

Gegenüber der Schweizer Zeitung "Blick" gab ein Begleiter des Ski-Zirkus an, dass Poisson im Skigebiet der Olympischen Winterspiele 1988 in Calgary kurz vor dem Ziel mit rund 100 km/h ausgerutscht und durch zwei sogenannte B-Fangnetze in den Wald gestürzt sei. Dort sei er gegen einen Baum geprallt. Ein Rettungsteam hat danach rund eineinhalb Stunden erfolglos versucht, David wiederzubeleben. Poisson war Vater eines eineinhalbjährigen Buben. 

Ein Mitglied des italienischen Verbandes gab gegenüber der französischen Agentur AFP an, dass Poisson in einer Kompression von der Piste abgekommen sei, einen Ski verloren und die Sicherheitsnetze durchfahren habe, ehe er gegen den Baum geprallt sei. Zudem liegt die Aussage von Adam Loria, Sprecher des lokalen medizinischen Dienstes vor: "Als wir hingekommen sind, mussten wir den Tod dieser Person feststellen."

Der Internationale Skiverband (FIS) kondolierte den Teamkollegen, Freunden, nächsten Bekannten und Verwandten Poissons auf das Aufrichtigste. Seit seinem Debüt 2004 sei er ein respektierter und kompletter Weltcup-Athlet gewesen. Auch der ÖSV reagierte bestürzt: "Das österreichische Ski-Team ist zutiefst erschüttert. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei der Familie und der französischen Equipe."

Das Ableben des WM-Dritten in der Abfahrt 2013 in Schladming und Olympia-Siebenten von Vancouver 2010 hat unter den Aktiven zahlreiche Beileidsbekundungen hervorgerufen. "David RIP. Die Gedanken und Liebe an seine Familie. So traurig", meldete sich die Salzburgerin Anna Veith zu Wort.

"Das ist verheerend", twitterte US-Skistar Lindsey Vonn. "RIP David...Dein Lächeln wird vermisst", schrieb die Schweizerin Lara Gut.

 

Auch der Österreichische Verband (ÖSV) verlieh - auf Französisch - seinem Mitgefühl Ausdruck. "Das österreichische Ski-Team ist zutiefst erschüttert. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei der Familie und der französischen Equipe", hieß es auf Twitter.

Die ÖSV-Fahrer zeigen sich ebenfalls bestürzt. Hannes Reichelt schreibt etwa auf Facebook: "Mit diesem Lächeln und deiner herzlichen Art wirst du uns immer in Erinnerung bleiben." Philipp Schörghofer schreibt: "Ruhe in Frieden David Poisson!!! Mein Mitgefühl sind bei der Familie und dem französischen Ski Team!!"

 

Auch Matthias Lanzinger ist in Gedenken bei der Familie von Poisson. Der Franzose hat einen eineinhalb Jährigen Sohn. Für die Familie des Verstorbenen ist es der zweite Schicksalsschlag innerhalb kurzer Zeit, vor zwei Wochen ist erst der Vater von Poisson verstorben.

Natürlich ist auch die Trauer im französischen Ski-Lager riesig. Adrien Theaux hat genauso wie der französische Skiverband FFS se in Profilbild auf Facebook ein schwarzes Foto geändert, Mathieu Favre ist einfach nur schockiert.

Poisson, Olympia-Siebenter in der Abfahrt 2010 in Vancouver, stammte aus der Region Annecy in der Nähe der Schweizer Grenze, schaffte den großen Durchbruch trotz WM-Bronze aber nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den dritten Platz vor. Zwei Wochen vor dem Gewinn von WM-Bronze hatte er das Podest in der Kitzbüheler Hahnenkammabfahrt als Vierter nur um 24/100 knapp verpasst.

Cavagnoud war am 31. Oktober 2001 in der Universitätsklinik Innsbruck ihren Verletzungen erlegen. Die hatte sich die damalige Super-G-Weltmeisterin zwei Tage zuvor während des Trainings bei einer Kollision mit dem deutschen Nachwuchstrainer Markus Anwander auf dem Pitztaler Gletscher zugezogen.

 

 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. November 2017 - 08:59 Uhr
Weitere Themen

Brem kehrt nach über einem Jahr in den Weltcup zurück

REITERALM. Ski-Ass Eva-Maria Brem steht im ÖSV-Aufgebot für den Riesentorlauf in Killington in einer Woche.

Französischer Verband nimmt zu Poissons Tod Stellung

NAKISKA. Verantwortliche wollen nun nach Kanada reisen, um vorort noch Informationen zum Unfall von ...

Auf Marcel Hirscher wartet nächste Herausforderung

LEVI. Ein paar Tage braucht Marcel Hirscher nach einer Woche mit täglicher Skibelastung nun Pause, danach ...

Felix im Glück, Hirscher im Kommen

LEVI. Ski alpin: Beim Saisonstart in Levi nützte Felix Neureuther den Ausrutscher eines ...

Unser Lieblings-Piefke

Felix Neureuther ist seit Jahren so etwas wie Österreichs liebster Piefke.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!