Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:08 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:08 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

Ski alpin: Tschechische Snowboarderin überraschte

LAKE LOUISE. Mit ihrer Trainingsbestzeit hat die Weltklasse-Snowboarderin Ester Ledecka für Erstaunen unter den Top-Fahrerinnen gesorgt.

Die Tschechin Ester Ledecka   Bild: APA

So meinte etwa Cornelia Hütter, die eine zehnmonatige Pause hinter sich hat, über die Tschechin: "Meine erste Reaktion war, dass uns jetzt die Snowboarderin 'herbrennt' hat. Sie kann anscheinend beides und ist sicher eine Gegnerin für morgen."

Die 22-jährige Ledecka holte 2015 im Parallel-Slalom und 2017 im Parallel-Riesenslalom Snowboard-WM-Gold und gewann in den vergangenen beiden Saisonen die Weltcup-Parallelwertung. Ihr Alpin-Weltcup-Debüt gab sie am 6. Februar 2016 in der Garmisch-Abfahrt mit Rang 24. Rund ein Jahr später erreichte Ledecka wieder in Garmisch mit Abfahrts-Platz 13 ihr bisher bestes Ski-Weltcup-Resultat. Beim Riesentorlauf in Sölden im vergangenen Oktober schaffte sie es nicht in den zweiten Durchgang.

Auch die Trainings-Zwölfte Nicole Schmidhofer war über Ledecka einigermaßen verwundert. Sie habe lachen müssen, als Ledecka mit Startnummer 29 zur Bestzeit raste. "Sie fährt gut Ski, aber dass sie gleich das Training gewinnt, ist fast nicht zu glauben."

Lindsey Vonn, die 0,15 Sekunden hinter Ledecka Zweite wurde, sieht in der Tschechin eine ernsthafte Rivalin für die kommenden Rennen. "Ich muss schneller sein als sie", meinte die Amerikanerin, die sich diesbezüglich aber optimistisch zeigte. "Ich habe hart trainiert, das Selbstvertrauen ist da und ich bin endlich gesund."

Ihr Vorhaben, einmal in Lake Louise gegen die Abfahrts-Herren anzutreten, hat Vonn nach wie vor nicht aufgegeben. "Das ist schon ein großes Ziel für mich. Ich hoffe, ich kann es schaffen und bekomme die Unterstützung der FIS."

Ganz andere Prioritäten hat Anna Veith - die Salzburgerin hatte über zwei Jahre lang mit schweren Verletzungen zu kämpfen. "Das erste Rennen nach einer speziellen Zeit ist schon etwas Besonderes. Beim Rauffahren mit dem Lift ist mir bewusst geworden, dass es für mich persönlich eine richtig gute Leistung ist, dass ich da bin, und dass ich nicht gleich so viel wollen sollte. Auf der anderen Seite bin ich ehrgeizig und will mich steigern", erzählte die Trainings-16.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Dezember 2017 - 07:00 Uhr
Mehr Ski Alpin

Schröcksnadel vertreibt Ryding von "seinem" Berg

LINZ/HINTERSTODER. Der ÖSV-Präsident lässt den Engländer nicht mehr wie bisher auf der Höss trainieren.

Hemetsberger freut sich auf die Höss

HINTERSTODER. Bei den FIS-Rennen am Donnerstag (Super G) und Freitag (Kombination) auf der Höss in ...

Diesen Brief adressierte Schröcksnadel an Innauer

INNSBRUCK. Mit diesen Zeilen antwortete ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel auf die Kritik von Toni Innauer ...

Innauer kontert Schröcksnadel-Kritik

INNSBRUCK/WIEN. Der ehemalige ÖSV-Sportdirektor fordert vom Skiverband mehr Einfühlungsvermögen.

Hirscher nach Sieg: "Ich bin ein bisschen sprachlos"

VAL D’ISERE. Österreichs Ski-Ausnahmekönner zündete beim Slalom in Val d’Isère im zweiten Durchgang ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!