Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:32 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:32 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

Innauer und eine beleidigte Majestät

Der Skiverband und die Missbrauchsvorwürfe: Was war, was ist und was sein wird.

91 Kommentare Christoph Zöpfl 04. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
jago (36663) 09.12.2017 17:07 Uhr

> Was gerade passiert: Für die Medien ist das Thema Skisport und Missbrauch
> natürlich eine verlockende Thematik.


Natürlich ist da nur daw Wühlen im Dreck der Garohnemedien für die Auflage traurig
Die sich dabei auch noch als Moralapostel aufblähen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mobilstation (390) 05.12.2017 09:03 Uhr

Ein typisches Phänomen. Der ÖSV ist der best strukturierte Verein Österreichs und hat die politischen Farbenspiele ausgeklammert. Der Herr Präsident ist sowohl als Vereins-Vorsitzender, als auch als Geschäftsmann erfolgreich. Ihm verdankt Österreich sehr viel, Österreich ist nicht nur eine erfolgreiche Ski-Nation, sondern hat dank zahlreicher Initiativen des Sportmanagers zusätzliche attraktive Skigebiete. In Oberösterreich profitiert zum Beispiel Hinterstoder vom seinem Engagement enorm. Dank der Möglichkeiten sich allerorts zu verbreiten, werden die ach so versierten Kritiker leider immer mehr. Auch das ist Missbrauch in gröblichster Form.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Ferdl2k (2) 05.12.2017 10:30 Uhr

Hier geht's um sexuellem Missbrauch und nicht um irgendwelche Skigebiete. Der ÖSV muss sich auch der Verantwortung stellen, wenn eigene Leute angeklagt werden und das offensichtlich auch dem ÖSV bekannt war, dass die Geschichte in dem vom ÖSV mitfinanzierten Einrichtungen geschah.
Abgesehen davon ist es unterste Schublade ein Opfer in der Öffentlichkeit zum Täter zu machen und dann sogar mit Klage gedroht wird.

PS: Abgesehen davon das Schröcksnadel außergewöhnlich gut in OÖ mit der ÖVP vernetzt ist. Dementsprechend - was nach außen Hinterstoder hilft, schadet aber viele andere. Privat betriebene Skilifte sind unter anderem in einem gewissen Umkreis rund um Hinterstoder verboten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Qwertz1 (1043) 04.12.2017 21:06 Uhr

warum wird der damalige ÖSV Präsident nie befragt?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Kater (1147) 05.12.2017 18:54 Uhr

Qwertz. Kommt schon.
Aus den 70igern wird das meiste verjährt sein,
da arbeiten vielleicht Staatsanwälte daran,
dann sind’s „schwebende Verfahren;
und freiwillig wirds nicht jeder machen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Hans1958 (611) 04.12.2017 19:21 Uhr
Zaungast11 (65) 05.12.2017 14:14 Uhr

...und genau deshalb gehört der selbstgefällige Herr schon lange weg!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
gscheidle (2193) 04.12.2017 18:59 Uhr

....Für die Medien ist das Thema Skisport und Missbrauch natürlich eine verlockende Thematik. Österreich ist eine Skination, Skandale im Umfeld des ÖSV sind publikumswirksam und quotenträchtig.

Da brauchen sich die OÖN ausnehmen, denn die Leben schließlich auch von der Quote!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Ferdl2k (2) 05.12.2017 10:32 Uhr

Es ist eine erschreckende Thematik und schlimm genug, dass Opfer immer noch lächerlich gemacht werden.
Ihre Aussage macht dasselbe. "Alles für die Quote". Ich hoffe sie haben keine Kinder - wenn doch - kurz hineinversetzen was sie machen würden, falls ihr Kind sexuell missbraucht wird und dann von Schröcksnadel sogar mit einer Klage bedroht werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 18:48 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
beisser (6008) 04.12.2017 16:06 Uhr

Genau wie on der Politik will die "Krone" auch im Sport ihre mediale Macht und Einfluss ausspielen.
Als Sponsor des ÖSV umd mit dessen Präsidenten Schröcksnadel seit ewigen Zeiten ein Herz und eine Seele, wird wieder einmal alles "niedergeschrieben" was diesem schaden könnte. Auch der ORF hält seine schützende Hand über seinen "Quotenbringer" Schisport.
Gut wenn man auf seine Habara zählen kann.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
joefackel (342) 04.12.2017 14:45 Uhr

Naja, der alte Sack wirds halt aussitzen.

Dauert ja nicht mehr lang und dann sitzen die geistigen Dinosaurier mit dem Frauenbild aus den 60ern an den Ministeposten und dann ist ois wieder "Roger in Kambodscha".

Die Frauen dürfen dann wieder nur hübsch sein und die Goschn halten und bei den Herren sind dann die Initiationsriten auch wieder salonfähig: ob sie sich jetzt gegenseitig mit Degen die Pappn aufschlitzen oder die Zahnpastatube hinten angsetzt kriagn ist doch ghupft wie ghatscht, geistige Flachwurzler verstehen sich halt untereinander zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (41527) 04.12.2017 14:17 Uhr

nachrichter (228) 04.12.2017 10:18 Uhr

SCHRÖCKSNADEL!!!!
Der Herr Präsident hat sicher viel für den Skisport in Österreich getan - das ist unbestritten. Er wusste das aber auch immer gut zu nutzen - das ist auch unbestritten.

VOLLKOMMEN unbestritten ist aber, dass man mit 76 in einer offiziellen Position NICHTS mehr verloren hat!!! Nämlich gar nichts mehr. Frag nach bei diversen LHs (Erwin, Josef und demnächst auch JUHUUUUU Michl).

Manchmal ist es an der Zeit auf Wiedersehen zu sagen!

Du hast anscheinend die selbe Meinung wie diejenigen die die 50 jährigen kündigen ! UND DAS IST FALSCH !
70 Jährigen brauchen nicht solange nachdenken wie Jüngeren , denn sie haben die ERFAHRUNG und die ÜBUNG !
Schröki ist derzeit sehr erfolgreich , nicht nur im Skizirkus .

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nachrichter (230) 05.12.2017 07:27 Uhr

Hi Pepone,

Weitsicht ist das Eine, Machtgier das Andere!!!! Ja es stimmt man hat mehr Erfahrung - aber die kann man, wenn man eine ordentliche Übergabe macht auch zur Verfügung stellen. Wenn man aber einfach nur dort breit bleibt bis es nicht mehr geht - dann interessiert es keinen einzigen Nachfolger auch nur irgendwas anzunehmen -> Beispiel Schaller und Scharinger gefällig???

UND: es kommt immer auf die individuelle Person an - manche sind mit 50 schon zu müde. Manche glauben es geht bis 100. Fakt ist, dass die Müdigkeit trotzdem kommt - und man wird auch langsamer und inflexibel. Schröcksnadel wusste immer alles gut zu nutzen - und darum: DANKE ES IST GENUG!!!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fanatiker (4680) 04.12.2017 14:31 Uhr

pepone, es ist aber schon richtig, dass jene welche die 50 jährigen "wegen zu hoher Kosten oder nicht ausreichend leistungsfähig" heimschicken (oder dies anordnen), die mit 70 sind!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 14:01 Uhr

Digitalis: was hast du bisher getan, um in der Sache weiterzukommen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mrsunshine (123) 04.12.2017 13:33 Uhr

Wieso sind die immer noch nicht zurück getreten?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gugelbua (15761) 04.12.2017 12:32 Uhr

Missbrauch Unterdrückung Nötigung Willkür begleiten uns doch das ganzen Leben, glaub nicht das man das je einstellen kann, komisch finde ich daß man damit erst nach Jahren rauskommt, welche Gründe gibt’s dafür?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 04.12.2017 14:23 Uhr

1. Scham
2 Angst
3 bedroht werden ( du kommst ins Heim wenn du was sagst)
4 als Dummer Mensch hingestellt werden ( der Onkel hat das ja ganz anders gemeint)
5 als Lügner bezeichnet werden
usw usw
Viele Frauen erzählen, dass nicht die Vergewaltigung das schlimme gewesen sei, sondern wie man dann behandelt wurde
Genauso wie jetzt: Alle diese Frauen werden der Lüge bezichtigt
und als Beispiel wird die Frau Pröll und die Frau Kaserer hingestellt. Wirft sich die Frage auf, warum genau die 2 ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 19:12 Uhr

@adaschauher. Na, ganz einfach: Weil diese beiden Damen und ziemlich zeitgleich wie die heutige Frau Werdenigg, geb. Pröll, mit im ÖSV-Schizirkus aktiv waren. In einer Zeit, was gerne unterschlagen wird, als ausgerechnet der Vater der damaligen Nicole Spieß alpiner Rennsportleiter des ÖSV war und auch die Frau Mama alldort beschäftigt war. Und das arme Hascherl soll, so wird unterstellt, sich trotzdem von der Vergewaltigung durch einen Mannschaftkollegen auch den beiden nicht anvertraut haben? Sondern vier Jahrzehnte "zur Verarbeitung" des Ereignisses gebraucht haben?

Sach'n gibt's, die gibt's gar nicht mehr. zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 04.12.2017 19:57 Uhr

Nein aber vielleicht hat man die Beiden nicht nötigen brauchen du Schlauer!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
vinzenz2015 (12354) 04.12.2017 13:59 Uhr

Immer wieder dieselbe Leier -
wie bei der sog."Gesunden Watschen":

Hots dir gschod?? Jo und wia!!
Mir oba ned!
Wirs scho an Grund ghobt hom!
Dann sei stü!
Wirst des eh nia ändern!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 13:52 Uhr
mohnfresser (146) 04.12.2017 12:06 Uhr

Immer sich schön dumm stellen, das ist gut zu kontrollieren. Majestät, kommen Sie heraus aus Ihrem Schneekönigdenken. Es geht hier um systematische Erniedrigung, Missbrauch und Vergewaltigung von Minderjährigen und nicht um Ihr beleidigtes Ego.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 13:27 Uhr

@Mohnfresser. Mit deinem Rundumschlag erkläre einmal, warum eine 21-jährige eine "Minderjährige" gewesen sein soll. Gerade heute, wo schon 16-jährige an der Wahlurne mitbestimmen können, wo und wer in Österreich Steuern zu zahlen hat, ob sich Österreich bei Kriegseinsätzen irgend wo in Afrika beteiligen darf - sind neuerdings sogar schon 21-jährige "Jugendliche" ...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 13:57 Uhr

Hiermit ist alles gesagt:

adaschauher (1571) 04.12.2017 12:14 Uhr
Was sind Sie für ein dummer Ignorant. Wenn Sie keine Ahnung haben, was in Missbrauchsopfern vorgeht, wie lange es braucht , dass sich diese Menschen drüber zu reden trauen, dann halten Sie den Mund! Menschen wie Sie und Herr Schröcksnadel sind nämlich due Ursache, dass man sich nicht traut die Dinge zu benennen.
(relativ kurz und sehr bündig)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
dhonal (66) 04.12.2017 21:29 Uhr

Danke,harbachoed-Karl. Als einstigen Missbrauchsopfer,bin ich sehr dankbar,das es Menschen wie Sie gibt.Leider sind Sie MINDERHEIT. Darum ist es so schwer,über dieses Thema zu sprechen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 23:27 Uhr

Danke, Donald, für die Verstärkung meiner Ahnung.
Der Dank gebührt aber adaschauher, von dem oder der hab ich das kopiert.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 05.12.2017 07:48 Uhr

entschuldige für das fehlende H, das ist hier gravierend. Ich hab den Computer nicht immer im Griff.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 05.12.2017 06:44 Uhr

Danke und damit es korrekt ist ich bin ein ER und möchte einfach nur dass die Menschen,denen Gewalt angetan wurde helfen und sie ermutigen zu reden,aber nicht aus Rache,sondern um für sich Ruhe und Frieden mit diesen Ereignissen zu finden,,!Und ich bin glücklich ,dass es mir teilweise gelingt?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (333) 04.12.2017 11:10 Uhr

Was mich an der Sache stört sind die Vorverurteilungen.
Ich möchte nicht den Advokaten des ÖSV- Präsidenten und seiner Leute mimen, aber das entscheidende wird sein, wie man mit der Causa umgeht, wenn mal alle Fakten bekannt sind. Der richtige Umgang dann ist das Kriterium, nicht jetzt schon herum krakelen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Klettermaxe (755) 04.12.2017 11:26 Uhr

Das Problem der Vergangenheit war aber, dass man solche Recherchen, also das Gewinnen von Fakten, autokratisch frühzeitig abgedreht hat.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 13:47 Uhr

@Klettermaxe. Nun, das mit einem "Abdrehen" von so spektakulären Fällen wie dem jetzt soll bei den seit den (angeblichen) Erlebnissen der Frau Werdenigg unter den gewiss weit mehr als Tausend seit damals eng im ÖSV-Schizirkus Tätigen so einfach gewesen sein??? Wo dieser riesige Schitross mit 200 Leuten m/w pro Jahr 200 Tagen miteinander lebt und um die Welt fliegt?
In jedem besseren Unternehmen und nach einem zweitägigen Betriebsausflug rennt die Ratsche, wer mit wem und von wem angebaggert wurde. Nur bei ÖSV soll da eine Omertá herrschen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Klettermaxe (755) 04.12.2017 14:14 Uhr

Die Abhängigkeit der Sportler ist beim ÖSV maximal, denn dieser entscheidet über Aufstellungen im Kader und über die Werbeverträge, die bei den Jungen zu 100% über den ÖSV laufen und dieser einen Teil dann ausschüttet.

Dieses System der Macht und Beherrschung wurde ganz bewusst in diese Richtung entwickelt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Globus66 (590) 04.12.2017 10:46 Uhr

Auch wenn man ein besonnener Mensch ist...es kommt einen so das Kotzen und Grausen, wenn man Sie Hrn. Schröcknadel (Ihn Präsident zu nennen verfehlt absolut die Bezeichnung) in den Medien, in ZIB 2 hört. Sie verkörpern und vertreten unsere Schination? Und wissen von nichts? Im Hintergrund sind Zustände, die einem die Gänsehaut aufsteigen lassen...und putzen sich von allem ab? Jetzt können Sie Ihre Haut nicht mehr retten so einfach retten...und nicht wieder auf andere abwälzen, selbst den Kopf hinhalten!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 11:11 Uhr

@Globus. Na, ich bin der Allerletzte, der Herrn Schröcknadel verteidigen wollte zwinkern Mir stößt demgegenüber besonders sauer bei der Dame Werdenigg ganz sauer auf, dass sie erst nach dem Tode ihres Vaters mit ihren Langzeit-Erinnerungen öfgfentlich heraus rückte. Denn ihr Vater war zu den Zeit, als das "Talent Nicola Spieß" vom ÖSV rundum versorgt und gefördert wurde, der verantwortliche Rennsportleiter des ÖSV! Auch ihre Mutter war damals in der "ÖSV-Familie" wie ihr Bruder.

Da habe ich den Eindruck, "damals" wäre der ÖSV ein Familienbetrieb der Spieß gewesen - und hatte nichts von der (angeblichen) Vergewaltigung des ehrgeizigen Fräulein Tochter durch einen Mannschaftskollegen so gar nichts gewusst? Bei der bekannten Tratschsucht in solchen geschlossenen Zirkeln?

Dafür aber, mit der Politkarriere der Dame Werdenigg auf der Liste Pilz bei der NR-Wahl jetzt die große Enthüllungsoper traurig

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Globus66 (590) 04.12.2017 14:38 Uhr

Zu der von Ihnen genannten "ÖSV Familie" kann ich nichts sagen (und sehr oft wird Missbrauch in der Familie begangen und totgeschwiegen) aber wie sich zeigt, tauchen rundherum nun diese grausamen Tatsachen auf...und die haben nichts mit der "ÖSV Familie" zu tun. Und dann noch dieses Aussagen tätigen? Das sich dieser Herr solange halten kann, ist mir ein Rätsel...wie schwach müssen die Ihn umgebenen sein...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
vinzenz2015 (12354) 04.12.2017 14:07 Uhr

Zum zeitl. Abstanddes coming out:

"Wenn Sie keine Ahnung haben,
was in Missbrauchsopfern vorgeht,
wie lange es braucht ,
dass sich diese Menschen drüber zu reden trauen,
dann halten Sie den Mund!

Zit:adaschauher

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (1685) 04.12.2017 12:31 Uhr

Wundert irgend jemanden, dass neben Ihren politischen Ansichten auch Ihre menschlichen Qualitäten grenzwertig sind?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 14:00 Uhr

@Freundlicher. Na, deinen Beifall habe ich noch so gebraucht wie einen Kropf. grinsen Bleibt bei deinem Betroffenheitsgesuder und warte, bis heraus kommt, wie die wirklichen Zusammenhänge der Frau Werdenigg im Familienbetrib "Spieß" im ÖSV liefen grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 11:17 Uhr

Du schwache Raspel kennst selbst nichts findest (war auch hier einiges zu lesen), hier: [url≠http://derstandard.at/2000068967178/Diskussionen-ueber-Missbrauch-Zum-Nutzen-des-Sports] › http://derstandard.at/2000068967178/Diskussionen-ueber-Missbrauch-Zum-Nutzen-des-Sports[/url]

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
zukunft001 (354) 04.12.2017 10:44 Uhr

Schröcksnagel benimmt sich wie Putin; er verträgt keinerlei Kritik an diesem unmenschlichen System Schispitzensport; wie viele Jugendliche werden verheizt, damit eine(r) an die Spitze kommen kann; nach Schätzungen Tausende! Ist es das wert?
Über die finanziellen Verflechtungen des Langzeitpräsidenten sollte auch endlich einmal öffentlich berichtet werden!
Nach der Devise "Nichts sehen, nichts hören" bei Problemen vorzugehen, ist doch ewig gestrig!
Nur ein rascher Abtritt dieses Machtmenschen, wird eine Änderung dieses Systems bringen können.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 10:34 Uhr

@alf. Ach geh, so ein Zufall, dass die Dame Werdenigg jetzt und nah dem Tode ihres Vaters, Ernst Spieß, der zur Zeit der von ihr (angeblich) erlebten Vorfälle Rennsportleiter in ÖSV war, heraus kommt. Die Familie, Vater, Mutter, Bruder im ÖSV-Rennsportbetrieb aktiv und sollten "nichts gewusst" haben, wenn Tochter und Schwester von einem (?)Rennsportkollegen "missbraucht" wurde? Von dem jetzt von ihr unterstellten: "Haben eh alle gewusst", einmal abgesehen.

Na ja, eine Kandidatur der heute 59-jährigen auf der Liste Pilz beflügelt das Langzeitgedächtnis ganz ordentlich. -(

(Die seltsamen juveilen "Abhärtungsrituale" in den Internaten sind glaubwürdiger!)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
vinzenz2015 (12354) 04.12.2017 14:13 Uhr

Was haben Sie für ein Gefühl, wenn Sie einen solchen infamen Scheiß schreiben?
Achso - KEIN Gefühl?
Hätt mich auch gewundert -
bei dem offensichtlichen Mangel an EinFÜHLungsvermögen und an TaktGEFÜHL!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 10:48 Uhr

Welch ein Zufall
dass die als rechts Angehauchten so ein großes Problem haben,
Fakten mit dem anderen Geschlecht
zu erfassen.
Wer hätte das gedacht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
beckchen1971 (54) 04.12.2017 10:31 Uhr

Gastkommentar von Toni Innauer:

http://www.nachrichten.at/sport/wintersport/ski-alpin/Gastkommentar-von-Toni-Innauer-MeAlmostToo;art73891,2751759

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fanatiker (4680) 04.12.2017 10:26 Uhr

Wie damals in der Dopinggeschichte: Zuerst wird auf jeden Fall einmal sofort dementiert, dann laut gebellt und zu guter Letzt "irgendwie der Kopf aus der Schlinge gezogen"!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nachrichter (230) 04.12.2017 10:18 Uhr

SCHRÖCKSNADEL!!!!
Der Herr Präsident hat sicher viel für den Skisport in Österreich getan - das ist unbestritten. Er wusste das aber auch immer gut zu nutzen - das ist auch unbestritten.

VOLLKOMMEN unbestritten ist aber, dass man mit 76 in einer offiziellen Position NICHTS mehr verloren hat!!! Nämlich gar nichts mehr. Frag nach bei diversen LHs (Erwin, Josef und demnächst auch JUHUUUUU Michl).

Manchmal ist es an der Zeit auf Wiedersehen zu sagen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 10:10 Uhr

Ichauchnoch: „Alles was nachgefolgt ist, kann sie nur vom Hörensagen wissen, dabei war sie auch nicht.“ —-
Und du?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ichauchnoch (6605) 04.12.2017 09:25 Uhr

Diese ganze Geschichte ist eine Vermischung von persönichem Erleben und Wahrnehmen von vor über 40Jahren. Frau WEdenigg mag das alles so erlebt haben, was sehr bedauerlich ist und wasir für sie leid tut.
Alles was nachgefolgt ist, kann sie nur vom Hörensagen wissen, dabei war sie auch nicht.
Die drei Exskirennläuferinnen Monika Kaserer, Annemarie Moser Pröll und Lea Sölkner, die zeitgleich mit Frau WErdenigg im Team waren,können die Aussagen von Frau Werdenigg nicht bestätigen.
Dass der Vater von Frau Werdenigg, Ernst Spiess damals Rennsportleiter bei den Damen war, bleibt allenthalben unerwähnt.
Auch ihr Mutter, Erika Mahringer, Exrennläuferin, war für den Skiverband tätig.
Bitte was sind das für Eltern die nicht merken was ihrer Tochter in Ausübung des Sports passiert. Die waren doch so nah
dran und denen ist nichts aufgefallen?
Bei "normalen" Eltern ist das nicht verwunderlich, die sehen ihre kinder während der Saison ja kaum.
Auf alle Fälle ist umfassende Aufklärung notwendig.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 10:16 Uhr

@chauchnoch.

Gut, dass du die (absichtsvoll gelassenen) "Lücken" in dem ganzen Familienbetrieb "Spieß" in dem Rennsportbetrieb des ÖSV zur Zeit der "Erlebnisse" der Frau Werdenigg hier auch immer erwähnst. Das wird leider von den meisten Mefdien immer unterschlagen.

Erst nach dem Tode ihres Vaters, Ernst Spieß, kommt jetzt die - grüne ex-NR-Kandidatin - Werdenigg mit ihrer Geschichte heraus. Und denunziert damit absichtsvoll die gesamte Riege der männlichen Schisportkollegen ebenso wie die der Betreuer - bis hinauf zum "Rennportleiter"...
:-(

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
alf_38 (7482) 04.12.2017 10:13 Uhr
Harbachoed-Kater (1147) 04.12.2017 10:02 Uhr

Du kannst das wiederholen, so oft du willst, es bleibt substanzlos.
Es sind in erster Linie ihre eigenen Erlebnisse, Erfahrungen, Beobachtungen. Dagegen vom Establishment der Männerseilschaften her anzukämpfen hat überhaupt keinen Sinn.
Das sind die hard facts.
Drüber liegt die Psychologie der Opfer.
Leute, welche keine Frauen in der Hymne vertreten haben wollen, haben einen signifikanten Entwicklungsrückstand. Die sollten sich erst einmal ums Erlernen der grundlegenden sozialen Zusammenhänge bemühen.
Und die Psychologie der Täter? Sollte auch erörtert werden. Genauso wie allfällige Strarechtsrelevanz. Und hier mit voller Härte, solange - wie bei dir - keine Einsicht zu bemerken ist.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 10:42 Uhr

@arbachoed-karl. Na, warum rückt sie erst jetzt, nach dem Tode ihres Vaters, der zur Zeit, als sie den "Missbrauch" durch einen Sportkollegen erlebt haben will, heraus rückt, der verantwortliche Rennsportleiter im ÖSV war? grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 10:52 Uhr

Das zieht sich durch die letzten drei Jahre der Diskussionen, und die Frau hat es in mehreren Statements dargelegt: Derart große Verletzungen, und eine Frau fühlt nicht nur die eigenen, sondern auch die Verletzungen anderer, brauchen lange zur Bewältigung. Suche, und du wirst finden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Biobauer (1060) 04.12.2017 09:48 Uhr

Ich hoffe das plötzliche Erinnerungsvermögen der Frau Werdenigg hat nichts mit dem politischen Mandat bei der Liste Pilz zu tun.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
alf_38 (7482) 04.12.2017 10:12 Uhr

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Nach dem Motto: in Berlin passiert ein Unfall, in Linz auch ....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 10:22 Uhr

@ynachrichten. Also rück' wenigstens du damit heraus, was dein so kenntnisreicher Kollege so alles um den Herrn Schröcksnadel wissen will grinsen Ich bin auch ganz Ohr, äh, lesen dann interessiert. (Weil ich den Schröcksnadel auch nicht leiden kann grinsen)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
landschafftleben (324) 04.12.2017 08:58 Uhr

Kann man den Kommentar vom Innnauer irgendwo online lesen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (10674) 04.12.2017 09:16 Uhr
herst (9416) 04.12.2017 09:19 Uhr
Harbachoed-Kater (1147) 04.12.2017 10:03 Uhr
jago (36663) 04.12.2017 08:32 Uhr

> Für die Medien ist das Thema Skisport und Missbrauch natürlich eine
> verlockende Thematik.


Was daran natürlich verlockend ist und eine Thematik, für die Medien, das ist mir ein Gräuel.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mb_ak (24) 04.12.2017 08:14 Uhr

Bitte einen link zum Gastkommentar von Innauer! Danke

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Kater (1147) 04.12.2017 08:19 Uhr

Alle hauen heute das Papier weg; dort wirst du fündig. Oder bei den Nachrichten selbst.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Maria-Johanna01 (346) 04.12.2017 08:13 Uhr

Herr Zöpfl, danke für Ihren Kommentar!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (41527) 04.12.2017 06:53 Uhr

Peter Schröcksnadel (* 30. Juli 1941 in Innsbruck)

ein typischer Löwe ...die schreien sehr laut wenn man sie in ihre Ehre angreift .
Peter Michael Reichel war genau so einer , auch Löwe !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 04.12.2017 06:13 Uhr

Herr S.soll endlich den Mund halten,er richtete noch mehr Schaden an Er soll endlich einmal einsehen ,dass es diese Fälle existieren und soll vielleicht ein Wort des Bedauerns hervorbringen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fensterputzer (3049) 04.12.2017 11:49 Uhr

... dass es diese Fälle existieren und soll vielleicht ein Wort des Bedauerns hervorbringen ...

dös konscht von an Tirolar nit verlongen. zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 10:59 Uhr

@Seltsame Einstellung: Da beschuldigen einige ehemalige (ob sie es wirklich waren ist fraglich) "Schikanoninnen" vier Jaherzehnte und aus ihrem Langzeitgedächtnis ihre männlichen Kollegen von damals, sie missbraucht zu haben - aber stets "rücksichtsvoll" anonym. Tja, wie wird das dann erst der liebe Staatsanwalt handhaben, vor dem sie sich doch (angeblich reihenweise) offenbaren wollen? Einschließlich der Frau Werdenigg, Pilz-NR-Kandidatin, deren Vater zu der Zeit ihrer (angeblichen) Erlebnisse und Vergewaltigung, der verantwortliche ÖSV-Rennsprotleiter war, die Frau Mama und Bruder (ÖSV-"Familienbetrieb") ebenso dort werkte - aber halt leider der Papa zwischenzitlich verstorben ist so dass ihn ein StA nicht einvernehmen könnte....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 04.12.2017 12:14 Uhr

Was sind Sie für ein dummer Ignorant. Wenn Sie keine Ahnung haben, was in Missbrauchsopfern vorgeht, wie lange es braucht , dass sich diese Menschen drüber zu reden trauen, dann halten Sie den Mund! Menschen wie Sie und Herr Schröcksnadel sind nämlich due Ursache, dass man sich nicht traut die Dinge zu benennen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 13:40 Uhr

@adaschuher. Na klar, wer nicht in das selektive Geheule von angeblich "BetroffenIInnen" nach vier Jahrzehnten einstimmt, weil die gar so verschüchtert die ganze Zeit über gewesen wären, darf hier nichts dazu schreiben? Warum wurde und wird absichtsvoll in den meisten Berichten unterschlagen, dass genau zu der Zeit, wo die NR-Kandidatin Werdenigg von einem Schisport-Kameraden vergewaltigt worden wäre, ihr eigener Vater der Rennsportleiter des ÖSV war, die Mutter und der Bruder gleichfalls eng im ÖSV-Schizirkus arbeiteten? Ach so, der Vater ist schon tot - und jetzt kommt die 59-jährige mit ihrer G'schicht' heraus. Nachdem sie für den "Aufdecker"-Pilz für den NR-kandidierte.

Peinlich nur, dass eine Annemarie Moser-Pröll und zwei andere Kollginnen "aus der Zeit" da nichts mit bekommen haben...

(Dass die Ereignisse in den Schischul-Internaten eine andere Glaubwürdigkeit haben verstehe ich ebenso wie beim Bundesheer noch in den 1970-er die "Kotzn" für unliebsame Kameraden Brauch war)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (1602) 04.12.2017 14:17 Uhr

Gegen politische Verbohrtheit und Dummheit ist kein Krau gewachsen, schwafel weiter

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Kater (1147) 04.12.2017 08:23 Uhr
mynachrichten1 (10688) 04.12.2017 05:46 Uhr

Schrecklich, und überall wo Macht ohne unabhängige Kontrolle sind massive Schweinereien möglich. Heute würde man alleine durch die Existenz von Handys in Gruppen viel schneller auf handfeste Beweise stoßen.
Jedenfalls Schröcksnadel hat natürlich nichts gesehen und gehört, erinnert an das Gehabe von Platzhirschen bei mutmaßlicher Behördenwillkür. Außerdem fehlen natürlich auch bei Umweltskandalen oder Korruption offensichtlich wirksame Kontrollinstrumente, die die Ursache ausfindig machen. Und was die Medien betrifft gibt es ja eigenen Interessen. Je länger ein Thema anhält umso höher die Auflagezahl. Und so muss sich halt der Bürger bei vielen Themen die Bruchstücke im Netz zusammensuchen, mit seinen eigenen Erfahrungen abstimmen und erst daraus kann man sich ein Bild machen.

Wenn ich nur an die Ohlsdorfer Wasserverschmutzung denke, da gibt es keine grundsätzliche Zusammenfassung von Fakten, wer hat den Dreck entsorgen lassen mit welchen Papieren, usw...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kakr (138) 04.12.2017 05:41 Uhr

Das scheint der Preis dafür zu sein, dass der österreichische Fernsehsportler vom Kommentator bestätigt kriegt, dass wieder mal 5 Österreicher unter den ersten 3 sind. Ich wundere mich ohnehin, welcher mediale Raum einem Skiverbandspräsidenten bei uns zugestanden wird. Sein Gesicht ist zu Winterszeiten beinahe so oft im Fernsehen zu sehen, wie das jener Sportler, die aus seinen "Kaderschmieden" hervorgegangen sind. Naja, dafür hat er jetzt wahrscheinlich den einen oder anderen Auftritt, auf den er nicht so scharf ist. Es sei ihm vergönnt, dem Herrn Präsidenten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (333) 04.12.2017 07:50 Uhr

@- Nicht Blind

Gag von kakr ist nicht neu, sondern hat ihn von Dirk Stermann`s Buch "6 österreicher unter den ersten 5" geklaut.
Hoffe geholfen zu haben.
MfG

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
essbesteck (4088) 04.12.2017 08:55 Uhr

vor 40 Jahren hab die zwei Komiker noch nicht gekannt und hab in der Budapester Oper anlässlich ein Ballettvorführung von der russische Staatsballett ähnliches gesagt.
Dass, das 5/4 der auftretende männliche Ballettänzer vom andere Ufer sind.

Auf diese Welt wurden unter anderem die Räder zeitlich und örtlich voneinander erfunden.

Ist nicht wurscht, ob ein Spruch von jemandem übernommen wird oder selbst fähig ist eine spontan zu erfinden?

grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (333) 04.12.2017 11:14 Uhr
essbesteck (4088) 04.12.2017 12:37 Uhr

Du liegst nichtmal so falsch.
Ist nicht wurscht vorläufig, ob.... hab ursprünglich geschrieben und die hier mitlesenden nicht überfordern wollend hab "vorläufig" aus meinem Text gelöscht.
Noch ein-zwei Jahrzehnt und Rechtsanwälte werden darauf spezialisiert, dass die geistige Eigentum - wie es auch definiert wird - absichern und schützen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Kater (1147) 04.12.2017 08:26 Uhr

Geklaut
Oder indirekt zur weiteren Bekanntheit beigetragen.
Je nach Sichtweise.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mynachrichten1 (10688) 04.12.2017 05:50 Uhr

interessant ist auch der Reichtum dieses Herren und zu welchen Konditionen diverse öffentliche Förderungen fließen. Ein Kollege befaßt sich selber sehr mit Schisport und mit wirtschaftlichen Hintergründen dabei und der erzählt mir Sachen, die man in keiner Zeitung liest.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kakr (138) 04.12.2017 06:56 Uhr

Ein ganz wesentlicher Punkt! Dass, was man in den Zeitungen NICHT liest, ist ja das eigentlich Interessante. Wenn diese Hintergrundinformationen in großem Umfang bekannt würden, bliebe, nicht nur im ÖSV, kein Stein mehr auf dem anderen und Leuten wie dem Herrn Präsidenten würde wahrscheinlich kein anständiger Mensch mehr die Hand geben wollen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 11:03 Uhr

@kakr. Hier geh es wirklich (primär) nicht um die hinterfragenswerte Wertschöpfung des Geschäftsmannes Schröcksnadel, sondern um die angeblichen oder wirklichen (Internate!) Missbrauchsbeschuldigungen im Umfeld des ÖSV und seines millionenschweren Spitzensportbetriebes. Wo sich nunmehr anscheinend doch etliche KopfgeldjägerInnen ("Schadenersatzzahlungen" ) anhängen wollen. traurig

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kakr (138) 04.12.2017 18:09 Uhr

Lieber Digitalis! Nein, nein und nochmals nein. Ich habe keineswegs den eigentlichen Grund für die momentane Diskussion aus den Augen verloren. Aber der Präses hat, so kann man annehmen, über viele Jahre die Augen zugemacht oder hat, was wahrscheinlicher ist, die ihm zur Verfügung stehenden Mittel genutzt, um solche Dinge nicht an die Öffentlichkeit kommen zu lassen um genau das zu schützen, was für ihn im Vordergrund steht - und das ist sicher nicht der Skisport, sondern ganz zweifellos das eigene Einkommen. Und das ist mit der Grund, warum das so viele Jahre gedauert hat, bis es endlich dort ist, wo es hingehört - in den Medien. Ich hoffe jedenfalls inständig, dass diese Revolution die eigenen Kinder frisst. Es wäre DIE Chance für einen Neuanfang und vielleicht eine Wende zum Besseren.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 04.12.2017 19:00 Uhr

@kakr. Geschätzter, dir ist hofgfentlich bewusst, dass sich die von Frau Werdenigg aufgetischten Ereignisse vor mehr als 40 Jahrten, und damit auch vor der Zeit des Herrn Schräöcksnadel und des Rennsport-Leiters und Vaters der (damaligen) Nicole Spieß, verehelichte Werdenigg, abgespielt haben sollten. Nur hat sich bisher außer der Annemarie Moser-Pröll und zweiter ihrer Kolleginnen aus der Zeit, die davon nicht bemerkt hatten, bisher nur Anonyma bei Medien mit nicht überprüfbaren Aussagen gemeldet.
Mich erinnert die ganze G'schicht an den homophilen deutsche Bundesliga Ex-Kicker der sich auch "outete" als eine Zeit vorbei war und eine wochenlange mediale Hetzjagd nach anderen Homos im Spitzenfussball geführt wurde. Nur: Der Mann bekam zurecht keinen Trainer-Job, den er sich erhofft hatte. Wer will mit einem bekannten Homo gemeinsam nach einem Match unter der Dusche stehen? Da könnten die Damenfussballerinnen auch gleich einen strammen Kollegen mit in ihre Dusche einladen grinsen )

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Zaungast11 (65) 05.12.2017 14:15 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 2 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!