Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 15:56 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 15:56 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

Ehemalige Weggefährtin Werdeniggs kritisiert Moser-Pröll

SCHRUNS. Die Vorarlbergerin Ingrid Gutzwiller-Gföllner stärkt ihrer ehemaligen Zimmerkollegin Nicola Werdenigg in der Missbrauchs-Debatte den Rücken.

Der Skisport kommt nicht zur Ruhe. Bild: gepa

Ingrid Gutzwiller-Gföllner war nicht nur zur selben Zeit Skirennläuferin wie Nicola Werdenigg (vormals Spieß), sondern teilte sich bei den Rennen auch zwei Jahre lang das Zimmer mit ihr. „Ich zweifle nicht im Geringsten an dem, was Nicola erzählt hat“, erklärt die 65-Jährige nun gegenüber den „Vorarlberger Nachrichten“.

Konkret über sexuellen Missbrauch und die besagte Vergewaltigung habe Werdenigg ihr nie berichtet. „Aber das war zur damaligen Zeit auch völlig undenkbar“, sagt die Gutzwiller-Gföllner. Auch in Telefonaten, welche die beiden nach Werdeniggs Outing geführt hatten, wäre das nicht Thema gewesen. „Ich sagte ihr nur: Hut ab und Respekt, dass du dich mit diesen Dingen an die Öffentlichkeit traust.“

„Man sollte einige unter Eid aussagen lassen“

Dass andere die damals herrschenden „rauen“ Sitten nicht bemerkt haben wollen, versteht sie nicht. „Man sollte einige, die das herunterspielen, unter Eid aussagen lassen, ob sie wirklich nie etwas von unangebrachten Vorfällen gewusst haben. Mir waren solche Dinge jedenfalls nicht unbekannt, auch wenn ich sie nicht selber erfahren musste“, sagt Gutzwiller-Gföllner.

Auf völliges Unverständnis stoßen bei ihr Aussagen von Jahrhundert-Sportlerin Annemarie Moser-Pröll. „Es ist unfassbar, wenn sie einfach sagt, dass zu solchen Dingen immer zwei gehören.“

Jüngst hatten in einer kleinformatigen Zeitung, welche zugleich Sponsor des ÖSV ist, mit Lea Schramek (vormals Sölkner) und Monika Kaserer zwei Ex-Rennläuferin erklärt, dass sie nei mit Missbrauch, Vergewaltigung oder Ähnlichem konfrontiert worden wären.

Lesen Sie auch:

Sexuelle Übergriffe in Neustift: Beförderung statt Rauswurf

Werdenigg wurde vier Stunden lang befragt 

Raich: "Als wäre Stams ein Ort des Schreckens"

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN-Sport 06. Dezember 2017 - 11:28 Uhr
Weitere Themen

Diesen Brief adressierte Schröcksnadel an Innauer

INNSBRUCK. Mit diesen Zeilen antwortete ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel auf die Kritik von Toni Innauer ...

Innauer kontert Schröcksnadel-Kritik

INNSBRUCK/WIEN. Der ehemalige ÖSV-Sportdirektor fordert vom Skiverband mehr Einfühlungsvermögen.

Hirscher nach Sieg: "Ich bin ein bisschen sprachlos"

VAL D’ISERE. Österreichs Ski-Ausnahmekönner zündete beim Slalom in Val d’Isère im zweiten Durchgang ...

Veith kam in St. Moritz in Fahrt, für zwei Stars lief es weniger gut

SANKT MORITZ. Rennen abgesagt – das Wetter machte den Ski-Damen beim Weltcup in St.

Ski alpin: Hirscher feierte im Val d'Isere-Slalom 47. Weltcup-Sieg

VAL D'ISERE. Der Salzburger Marcel Hirscher hat am Sonntag im Slalom von Val d'Isere seinen 47.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!