Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. April 2018, 15:44 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. April 2018, 15:44 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

Die unglaubliche Mikaela Shiffrin ist jetzt auch „Prinzessin“ in Flachau

FLACHAU. Mikaela Shiffrin hat am Dienstagabend in Flachau den fünften Sieg im Slalom-Weltcup in Serie gefeiert. Die Halbzeitführende Bernadette Schild landete auf dem zweiten Platz.

Bernadette Schild gratulierte Mikaela Shiffrin zum Sieg.   Bild: Reuters

Die neue „Snow Space Salzburg Princess“ heißt Mikaela Shiffrin. Die 22-jährige Dominatorin dieses Ski-Winters feierte gestern im Nachtslalom von Flachau ihren bereits 41. Weltcup-Sieg. So viele hat vor dem 23. Geburtstag nur Annemarie Moser-Pröll geschafft. Respekt. „Ich schaue nicht auf Rekorde, ich wollte nur mein Rennen fahren“, lächelte Shiffrin, die in der Endabrechnung 94 Hundertstel Vorsprung auf die zweitplatzierte Bernadette Schild hatte.

Die Salzburgerin war nach dem ersten Durchgang noch an der Spitze gelegen. Doch gegen Mikaelas Traumlauf im Finale, der mit dem Rekord-Preisgeld von 67.379,77 Euro versüßt wurde, war kein Kraut gewachsen. „Ich habe Mika vor mir fahren gesehen und dann für mich beschlossen, meine Fahrt sicher anzulegen. Ich wollte unbedingt eine Top-Platzierung“, sagte Schild nach ihrem sechsten Weltcup-Podestplatz.

Dritte wurde die entthronte Titelverteidigerin Frida Hansdotter. Der ÖSV brachte erstmals seit 30. November 2014 vier Ahtletinnen in die Top Ten eines Slaloms. Katharina Truppe wurde Fünfte, Katharina Liensberger Achte und Katharina Gallhuber Zehnte.

Vonns offene Rechnung

Nicht vom Glück verfolgt war Michaela Kirchgasser, die bei ihrem Comeback im ersten Durchgang scheiterte. Dieses sportliche Schicksal teilte die Salzburgerin übrigens mit den Co-Favoritinnen Petra Vlhova (Svk) und Wendy Holdener (Sui). „Das Out ist natürlich schade, es war allerdings ein erster guter Belastungstest für das ,Bandl’ im Knie. Jetzt brauche ich ein paar Tage Pause“, analysierte die 32-jährige Kirchgasser.

Heute übersiedeln die Ski-Damen nach Bad Kleinkirchheim, wo die Piste „Kärnten – Franz Klammer“ mit einer Länge von 3150 Metern und einer Höhendifferenz von 750 Metern am Wochenende Schauplatz einer Abfahrt (Samstag) und eines Super-G (Sonntag) sein wird.

Ski-Legende Klammer gefällt der Kurs: „Ich kann mich damit absolut identifizieren. Man muss Mut haben, da wegzufahren.“ Eine, die an und für sich selektive Kurse liebt, ist Lindsey Vonn. Sie hat bereits 78 Weltcuprennen gewonnen. In Bad Kleinkirchheim stand die US-Amerikanerin allerdings noch nie auf dem Stockerl.

2006 war Vonn als Führende im Abfahrtsweltcup nach Bad Kleinkirchheim gekommen, nach schlechten Trainingsleistungen wurde sie in den beiden Abfahrten 9. und 18. sowie im Super-G 43.

2012 laborierte sie im Luftkurort im Bezirk Spittal an der Drau an Magenproblemen, kam in der Abfahrt aber immerhin noch auf Rang vier, im Super-G war nicht mehr als Platz 18 möglich. „Ich war immer krank hier – oder es gab ein anderes Problem“, erinnert sich Vonn, die 2015 ohne Gepäck in Österreich gelandet war. Ihrer Landsfrau Julia Mancuso wurde ein Laptop aus dem Hotelzimmer gestohlen. So ein Pech! (alex)

Der Liveticker vom Rennen:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 10. Januar 2018 - 07:18 Uhr
Mehr Ski Alpin

Model Max und das Material

Der Kärntner Skiprofi Max Franz macht auf und abseits der Piste eine ausgezeichnete Figur.

ÖSV-Ass gibt überraschend Rücktritt bekannt

KLAGENFURT. Die Kärntner Skirennläuferin Carmen Thalmann hat überraschend ihr Karriereende bekanntgegeben.

Toni Innauer: "Ich war nie ein reifer Sportler"

INNSBRUCK. Olympia-Sieger, Erfolgstrainer, Quer- und Vordenker Toni Innauer wird am Sonntag 60 - ein ...

Vincent Kriechmayr stellt die Weichen für die kommende Saison

GRAMASTETTEN. Ski-Ass Vincent Kriechmayr verlängert seinen Vertrag mit Ausrüster Fischer für die nächsten ...

Hirscher setzt ein Zeichen: Vertrag bis 2020 verlängert

SALZBURG. Ein gutes Omen: Österreichs Ski-Superstar bindet sich zwei weitere Jahre an seinen Ausrüster Atomic.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!