Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Oktober 2017, 10:51 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Oktober 2017, 10:51 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Black Wings

Mike Ouzas ist wieder der "Alte"

LINZ. Eishockey: Black-Wings-Torhüter vor morgigem Heimspiel gegen Fehervar in Hochform.

Mike Ouzas ist wieder der "Alte"

Mike Ouzas Bild: GEPA

34 Schüsse auf das Tor, kein einziger im Netz. Für Mike Ouzas, den Goalie der Black Wings, war der Eishockey-Abend in Klagenfurt großartig, auch wenn das intensive, aber keineswegs hochklassige Match, das die Linzer 1:0 gewannen, viele Wünsche offen ließ. "Wir haben defensiv einen starken Job gemacht. Ob ich gut war, sollen andere beurteilen", betonte Ouzas, der sich nie selbst in den Mittelpunkt stellt, sondern den Teamgedanken lebt.

Der 32-jährige Kanadier, dessen Vertrag im Frühling 2018 ausläuft, findet zu alter Stärke zurück. Erstmals seit gut einem Jahr (5:0 in Bozen am 18. September 2016) hat Ouzas "zu Null" gespielt, davor war er zwischenzeitlich emotional durch die Hölle gegangen. Ex-Linz-Coach Rob Daum hatte das Vertrauen in Ouzas verloren und ihn – gegen Ende der abgelaufenen Saison – sogar öffentlich an den Pranger gestellt und ihn als Hauptschuldigen für das Scheitern im Viertelfinale ausgemacht.

Wichtig für das Selbstvertrauen

Mike, der schon vergangene Woche beim 1:2 in Wien herausragend in Erscheinung trat, hat nach dem Trainerwechsel sein Lächeln wiedergefunden. Troy Ward ist ein Kommunikator, der viel fordert, sich aber auch vor die Mannschaft stellt. "Mike war sehr gut, ein Rückhalt wie er gibt der ganzen Mannschaft Selbstvertrauen", betonte der US-Coach.

In Klagenfurt war nicht nur die 100-prozentige Fangquote von Ouzas bemerkenswert, sondern auch die Zahl von 19 geblockten Schüssen durch Feldspieler. Das heißt, dass die Rädchen in der Defensive greifen, Stellungsspiel und Kampfgeist passen.

Am Sonntag (17.30 Uhr) werden sich die Wings im Heimspiel gegen Nachzügler Fehervar aber auch offensiv von einer stärkeren Seite zeigen müssen. "Wir machen derzeit noch Baby-Schritte, wir sind erst bei 65 bis 70 Prozent", schickt Ward eine Warnung an die Liga-Konkurrenz. Auch Verteidiger Bobby Lukas blickt zuversichtlich in die Zukunft: "Wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Es ist wichtig, wenige Tore zu kassieren. Das ist uns in Klagenfurt gelungen."

Also gegen jenen Rekordmeister, der sein 1000. Pflichtspiel seit der Neugründung der Liga im Jahr 2000 bestritten hat. Nach der 0:1-Niederlage beklagte sich KAC-Keeper David Madlener über das Tor von Jake Dowell (58.): "Er hat mich behindert. Unverständlich, dass das gegeben worden ist."

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zambarloukos 30. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

3:2-Sieg! Die Black Wings krönten ihr Oktoberfest

LINZ. Die Black Wings besiegten Red Bull Salzburg am Freitagabend dank eines Last-Minute-Treffers mit 3:2.

Ex-Linz-Trainer Rob Daum geht zu Iserlohn Roosters

ISERLOHN. Rob Daum wird neuer Chefcoach bei den Iserlohn Roosters.

0:4 - Black Wings verlieren in Innsbruck (zu) deutlich

INNSBRUCK. Ein Spiel auf Augenhöhe geht für die Black Wings mit einer herben 0:4-Auswärtsschlappe in ...

Black Wings zu Gast bei der Torfabrik

LINZ. Eishockey: Innsbruck hat in acht Liga-Matches bereits 31 Mal getroffen.

Der Verletzungsteufel ist zurück in der Linzer Kabine

LINZ. Der Sieg gegen Fehervar war hart erkämpft - personell müssten die Black Wings drei Spieler vorgeben.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!