Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Oktober 2017, 16:08 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Oktober 2017, 16:08 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Black Wings

Linzer Sieg mit Schmerzen

LINZ. Beim 3:2 gegen Fehervar schied Spannring verletzt aus.

Rick Schofield wurde zum "Man of the Match" gewählt Bild: BWL / Reinhard Eisenbauer

„Es ist ein Geduldspiel. Wer einen Fehler macht, verliert“, betonte der Linzer Eishockey-Manager Christian Perthaler im Finish der Liga-Partie gegen Fehervar. So sollte es kommen: Der ungarische Serienmeister konnte Mario Altmann nicht stoppen, das Zuspiel schlenzte Kevin Moderer zum 2:1 (56.) in die Maschen. Am Ende gewannen die Black Wings 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) und feierten damit den dritten Sieg in Serie.

Es war in Summe verdient, aber ähnlich zäh wie knapp 70 Stunden zuvor beim 1:0 in Klagenfurt. Der EHC hatte seine Fans trotz spielerischer Überlegenheit lange auf die Folter gespannt. Dafür war das 1:0 nach 36:46 Minuten vom Feinsten. Powerplay Linz – aufgezogen über rechts außen, Pass von Locke auf Schofield, der den Puck backhand zu Brian Lebler beföderte. Der Goalgetter sagte aus kurzer Distanz danke. Saisontor Nummer vier.

Doch die Freude währte nur 44 Sekunden, die defensiv starken Ungarn fuhren einen Konter, den Daniel Szabo zum 1:1 abschloss (38.). Der erste Gegentreffer für die Wings nach 106:24 Minuten.

Check gegen den Kopf

Zu diesem Zeitpunkt war Patrick Spannring nicht mehr auf dem Eis. Der Vorarlberger war schon nach 4:41 Minuten nach einem heftigen Check gegen den Kopf zu Boden gegangen und taumelte benommen zur Bank. Der Mann mit der Nummer 61 versuchte zwar ein Blitz-Comeback (11.), gab aber dann endgültig w.o. „Er wird wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung haben“, sagte Perthaler.

Spannring war nicht das einzige „Opfer“ an diesem Abend. Kurz vor Ende des zweiten Drittels humpelte auch Dan DaSilva vom Eis. Das beim 5:6 gegen Villach lädierte linke Sprunggelenk hatte wieder Probleme bereitet. Der Kanadier biss sich aber durch, während sich Sébastien Piché gestern gar nicht erst umzog. Eine Mittelfußblessur ließ keinen Einsatz zu, die Auszeit ist aber überschaubar. Perthaler: „Möglicherweise spielt er am Freitag schon wieder.“ Dann müssen die Wings nach Innsbruck. Mit Fabio Hofer, der gegen Fehervar nach dem zweiten Traum-Assist von Schofield, dem „Man of the Match“, das 3:1 erzielte (57.). Das 3:2 (60.) durch Ales Music kam für Fehervar etwas zu spät.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zambarloukos 01. Oktober 2017 - 19:59 Uhr
Weitere Themen

3:2-Sieg! Die Black Wings krönten ihr Oktoberfest

LINZ. Die Black Wings besiegten Red Bull Salzburg am Freitagabend dank eines Last-Minute-Treffers mit 3:2.

Ex-Linz-Trainer Rob Daum geht zu Iserlohn Roosters

ISERLOHN. Rob Daum wird neuer Chefcoach bei den Iserlohn Roosters.

Ladehemmung in Innsbruck

LINZ. Eishockey: Black Wings verloren 0:4

0:4 - Black Wings verlieren in Innsbruck (zu) deutlich

INNSBRUCK. Ein Spiel auf Augenhöhe geht für die Black Wings mit einer herben 0:4-Auswärtsschlappe in ...

Black Wings zu Gast bei der Torfabrik

LINZ. Eishockey: Innsbruck hat in acht Liga-Matches bereits 31 Mal getroffen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!