Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 07:03 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 07:03 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport

Tuchfühlung mit den Stars: Talente-Turbo in Norwegen

Olympische Jugendspiele in Lillehammer: Vom König über Bjørgen, Jansrud bis Vonn – große Namen für "kleine" Hoffnungsträger.

Heute wird die amerikanische Ski-Queen Lindsey Vonn nicht beim Weltcup-Slalom in Crans Montana am Start sein, sondern der norwegischen 27.128-Einwohner-Stadt Lillehammer einen Besuch abstatten. Die 31-Jährige ist nicht der einzige "Special Guest" bei den Youth Olympic Games.

Am Freitag, bei der Eröffnung der internationalen Winter-Wettkämpfe der 14- bis 18-Jährigen, waren schon Norwegens König Harald, die sich in der Babypause befindende Langlauf-Ikone Marit Bjørgen (35), ihres Zeichens sechsfache Olympiasiegerin, oder Abfahrts-Riese Kjetil Jansrud (30) bewunderte "Nebendarsteller". Ein bemerkenswertes Statement, das den 1100 Talenten aus 70 Nationen nicht nur schmeichelt, sondern ihnen auch einen Motivationsschub gibt. Sie alle sind in einem heiklen Alter – "bedroht" von Verlockungen außerhalb der Sportszene. Für den Erfolg musst du dich quälen – aber es fällt leichter, wenn deine Vorbilder zum Greifen nah sind. Das Rampenlicht verbunden mit der Begeisterung der freundlichen Fan-Massen ist ein Motor.

Auch für Österreichs Premieren-Goldmedaillengewinnerin in Lillehammer: Die 17-jährige Kärntnerin Nadine Fest war nach dem Super-G der Alpinen – passend zu ihrem Familiennamen – in Feierlaune. "Ein Traum, ich war überhaupt nicht nervös", lächelte Nadine. Sie genießt die Atmosphäre – und die lässige Art, wie Norwegen mit seinen Nachwuchshoffnungen umgeht.

"Wir haben sehr viel Potenzial, begeisterungsfähige Menschen und eine große Sporttradition. Die Leute sind stolz auf ihre Athleten", sagt Bjørgen, die schon als 13-Jährige nach Lillehammer geblickt hat. 1994 hatte sich der 180 Kilometer nördlich von Oslo gelegene Ort erstmals in die Auslage gestellt – als Ausrichter von Olympischen Winterspielen.

Sie haben es geschafft

Die Youth Games sind eine Erfindung von Ex-IOC-Präsident Jac-ques Rogge – getragen vom Gedanken der Völkerverbindung. Deshalb stehen auch Team-Bewerbe mit Mädchen und Burschen aus verschiedenen Nationen auf dem Programm.

Lillehammer sieht die zweiten Winter-Nachwuchsspiesle, die ersten fanden 2012 in Innsbruck statt. Dort glänzten die spätere Biathlon-Weltmeisterin Franziska Preuß (D), Überfliegerin Sara Takanashi (Jpn) oder die Slalom-Asse Petra Vlhova (Svk) und Marco Schwarz (Ö). Ein gutes Omen für Nadine Fest.

 

Starker Solist

Oberösterreichs einziger Aktiver, Langläufer Florian Schwenter (18/SU Eidenberg), stieß im Cross-Bewerb bis ins Finale vor und glänzte als Neunter. „Das war ein cooler Auftakt“, freute sich der Oberneukirchener.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zambarloukos aus Lillehammer 15. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Eishockey

Deja-vu für Salzburg: EBEL-Titel geht wie 2014 an Bozen

SALZBURG. Die Geschichte hat sich wiederholt. Red Bull Salzburg ist der Titel in der Erste Bank Eishockey ...

Fliegender Wechsel: Felder ist Cheftrainer der Skisprung-Herren

INNSBRUCK. Der Österreichische Skiverband (ÖSV) ist bei der Suche nach einem Nachfolger für den Anfang ...

Brian Lebler traf gegen Slowenien

WIEN. Österreichs Eishockeyteam hat ein WM-Vorbereitungsmatch gegen Slowenien in Wien 2:1 gewonnen.

Andreas Felder wird neuer Cheftrainer der Skispringer

WIEN. Andreas Felder wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skisprung-Herren.

Eishockey: ÖEHV-Team gewann WM-Testspiel gegen Slowenien 2:1

WIEN. Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich für das 0:5 gegen Kasachstan rehabilitiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!