Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 3. August 2015, 10:35 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 3. August 2015, 10:35 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport

Der beste ÖSV-Adler machte eine Flugpause

LAHTI. Bei der gestrigen Qualifikation zum Weltcup-Springen am Sonntag in Lahti machte sich der stärkste ÖSV-Adler Gregor Schlierenzauer rar. Er ließ seinen Sprung aus, Teamkollege David Zauner gewann die Qualifikation.

Der beste ÖSV-Adler machte eine Flugpause

Gregor Schlierenzauer will noch zum Weltcup-Gesamtsieg segeln. Bild: EPA

Schlierenzauer legte wie auch der Schweizer Doppel-Olympiasieger Simon Ammann lieber einen Ruhetag ein. „Gregor ist durch eine Verkühlung leicht angeschlagen“, sagt ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner. Gut möglich, dass der Tiroler heute beim Teambewerb (16.15 Uhr) fehlt, um Kräfte für das Einzel am Sonntag zu schonen.

57 Punkte Rückstand hat Schlierenzauer auf den im Weltcup voran liegenden Ammann. Nach Lahti stehen mit Kuopio (Dienstag), Lillehammer (Freitag) und Oslo (Sonntag in einer Woche) noch drei weitere Springen am Programm.

Ob der beste Springer des ÖSV im Rennen um die große Kugel noch auf das neue Bindungssystem, mit dem Ammann zu den zwei Goldenen in Vancouver sprang, setzt, lässt Pointner offen. Schlierenzauer musste die Tests mit dem neuen Material wegen der Verkühlung vorzeitig abbrechen.

Nach der heftigen Bindungs-Diskussion in Vancouver hatte der ÖSV schnell reagiert. Die heimischen Adler konnten auf eine Entwicklung aus der Saison 2007/08 zurückgreifen, als Bastian Kaltenböck diese Art der Bindung erfunden und getestet hatte. „Sinn der Bindung ist eine flachere Skiführung in der Luft, das bringt mehr Weite“, sagt Pointner, der bis Donnerstag noch in der Ramsau mit seinen Leuten emsig an der Umsetzung arbeitete. Gestern setzte Zauner das neue System bereits mit Erfolg ein und gewann die Qualifikation. In Topform agierte aber der bereits qualifizierte Adam Malysz, der mit 130 Metern die Tageshöchstweite setzte. (fei)

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. März 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kathrin Zettel beendete ihre Karriere

WIEN. Mit nur 28 Jahren hat Skirennläuferin Kathrin Zettel am Montag ihren Rücktritt bekannt gegeben.

ÖSV bewirbt sich mit Saalbach-Hinterglemm um die Ski-WM 2023

INNSBRUCK. Der Österreichische Skiverband (ÖSV) wird sich mit Saalbach-Hinterglemm um alpine ...

Causa Fenninger: Absender der E-Mail im ÖSV-Konflikt identifiziert

INNSBRUCK. Der Absender der E-Mail, die als Auslöser im Streit zwischen dem Österreichischen Skiverband ...

Ski alpin: Beendet auch Kathrin Zettel ihre Karriere?

WIEN. Angesichts des Aderlasses im alpinen Damen-Skiteam bangt ÖSV-Chef Peter Schröcksnadel auch um ...

Hat der ÖSV Sitzungsprotokolle nachträglich geändert?

WIEN. Ein Protokoll soll bestätigen, dass die Mercedes-Kampagne von Ski-Superstar Anna Fenninger mit dem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!