Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Dezember 2014, 14:22 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Dezember 2014, 14:22 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport

Der beste ÖSV-Adler machte eine Flugpause

LAHTI. Bei der gestrigen Qualifikation zum Weltcup-Springen am Sonntag in Lahti machte sich der stärkste ÖSV-Adler Gregor Schlierenzauer rar. Er ließ seinen Sprung aus, Teamkollege David Zauner gewann die Qualifikation.

Der beste ÖSV-Adler machte eine Flugpause

Gregor Schlierenzauer will noch zum Weltcup-Gesamtsieg segeln. Bild: EPA

Schlierenzauer legte wie auch der Schweizer Doppel-Olympiasieger Simon Ammann lieber einen Ruhetag ein. „Gregor ist durch eine Verkühlung leicht angeschlagen“, sagt ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner. Gut möglich, dass der Tiroler heute beim Teambewerb (16.15 Uhr) fehlt, um Kräfte für das Einzel am Sonntag zu schonen.

57 Punkte Rückstand hat Schlierenzauer auf den im Weltcup voran liegenden Ammann. Nach Lahti stehen mit Kuopio (Dienstag), Lillehammer (Freitag) und Oslo (Sonntag in einer Woche) noch drei weitere Springen am Programm.

Ob der beste Springer des ÖSV im Rennen um die große Kugel noch auf das neue Bindungssystem, mit dem Ammann zu den zwei Goldenen in Vancouver sprang, setzt, lässt Pointner offen. Schlierenzauer musste die Tests mit dem neuen Material wegen der Verkühlung vorzeitig abbrechen.

Nach der heftigen Bindungs-Diskussion in Vancouver hatte der ÖSV schnell reagiert. Die heimischen Adler konnten auf eine Entwicklung aus der Saison 2007/08 zurückgreifen, als Bastian Kaltenböck diese Art der Bindung erfunden und getestet hatte. „Sinn der Bindung ist eine flachere Skiführung in der Luft, das bringt mehr Weite“, sagt Pointner, der bis Donnerstag noch in der Ramsau mit seinen Leuten emsig an der Umsetzung arbeitete. Gestern setzte Zauner das neue System bereits mit Erfolg ein und gewann die Qualifikation. In Topform agierte aber der bereits qualifizierte Adam Malysz, der mit 130 Metern die Tageshöchstweite setzte. (fei)

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. März 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Der Schutzengel kommt aus dem Ferrari-Windkanal

GRÖDEN. Alle Jahre wieder macht bei den ersten Trainingsläufen für die Weltcup-Abfahrt in Gröden eine ...

Drei Tourneesieger in Turbulenzen

Skispringen: Thomas Diethart, Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl müssen sich nach einer bisher ...

Top-Abfahrer befürworten Airbag: "Gefühl der Sicherheit"

GRÖDEN. Getragen hat ihn am Mittwoch in Gröden zwar fast keiner, doch die Top-Abfahrer im alpinen ...

Nyman Trainingsschnellster in Gröden

GRÖDEN. Der US-Amerikaner Steven Nyman hat am Mittwoch im ersten Weltcup-Abfahrtstraining der Ski-Herren ...

Kjetil Jansrud: "Das ist der Lohn für harte Arbeit"

SANKT CHRISTINA. Mit dem Abfahrtstraining auf der Saslong-Strecke im Grödnertal beginnt heute im ...
Meistgelesene Artikel   mehr »