Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:07 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:07 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Motorsport  > Formel 1

Mercedes zeigte vor der Ferrari-Haustür auf

MONZA. Bottas und Hamilton im Monza-Training voran.

Mercedes zeigte vor der Ferrari-Haustür auf

Für einen Sieg am Sonntag muss sich Vettel ordentlich strecken. Bild: APA

Im Königlichen Park von Monza hat sich Sebastian Vettel gestern zum Auftakt seines Ferrari-Heimspiels dem Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas geschlagen geben müssen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister aus Deutschland war am Ende des Freitagstrainings allerdings nur 0,140 Sekunden langsamer als Spitzenmann Bottas. Der Finne verwies seinen Teamkollegen Hamilton auf den zweiten Platz.

In der wolkenverhangenen ersten Einheit hatte noch Hamilton vor Bottas die schnellste Runde gedreht. Vettel, der Ferrari elf Jahre nach Michael Schumacher am Sonntag (14 Uhr/ORF eins, RTL und Sky) wieder einen deutschen Sieg schenken möchte, war zunächst ebenfalls vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen Dritter geworden.

Für Red Bull wird es mit dem Sieg am Sonntag schwierig. Da man bei beiden Autos Komponenten der Power Unit auswechselte, fasste Daniel Ricciardo eine 20-Plätze-Strafe aus. Max Verstappen muss 15 Plätze zurück.

Auf dem 5,793 Kilometer langen Autodromo Nazionale di Monza können die Formel-1-Asse so richtig Gas geben. Der Vollgasanteil auf dem Kurs liegt bei 79 Prozent, Höchstgeschwindigkeiten von 360 km/h werden erreicht. Ferrari will vor seiner Haustür zum 70. Geburtstag der Marke nach sieben Jahren wieder einen vollen Erfolg landen. "Dieser Grand-Prix ist etwas ganz besonderes für uns", weiß WM-Leader Vettel.

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Hamilton auch im Austin-Abschlusstraining voran

AUSTIN. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist am Samstag auch im Abschlusstraining für den ...

Lewis Hamilton hat seinen ersten Matchball

AUSTIN. Formel 1: Wie der Brite schon morgen in Austin (21 Uhr) seinen vierten WM-Titel fixieren könnte

Vettel warnt vor Radikal-Umbau

AUSTIN. Dieses Jubiläum wollte jeder bei Ferrari unbedingt vermeiden, erst recht Sebastian Vettel.

Ecclestone beschwert sich über neue Formel-1-Besitzer

LONDON. Bernie Ecclestone fühlt sich seit dem Besitzerwechsel in der Formel 1 nicht mehr willkommen.

Die Rennstrecke in Austin ist Hamiltons Hoheitsgebiet

SUZUKA. Formel 1: Der Brite gewann schon fünf Mal in Texas.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!