Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. April 2017, 04:49 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. April 2017, 04:49 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Motorsport

Sie treiben's auf die Spitze

Um die 306 km/h beim Motorrad-Bergrennen

Volle Konzentration Foto: MSC Rottenegg Bild: Foto: MSC Rottenegg

Landshaag. Auch die 38. Auflage des Silkolene-Motorrad-Bergrennens Landshaag–St. Martin am 29. und 30. April verspricht ein Spektakel der Superlative. Mit 291 Nennungen in 20 Klassen nähern sich die Macher des MSC Rottenegg schön langsam der 300er-Marke. Was den Speed betrifft, ist diese Schallmauer längst durchbrochen. In Zielnähe bewegen sich die Benzinbrüder auf ihren heißen Bikes im Bereich von 306 km/h. Das gilt vor allem für Wolfgang Gammer, der 2015 und 2016 bei diesem zur Berg-EM zählenden Klassiker triumphiert hat, und für Andreas Gangl, der im Vorjahr auf der 3,6 Kilometer langen Strecke den Rekord in 1:09,940 Minuten um zwei Sekunden pulverisiert hat. „Das funktioniert nur mit hoher Konzentration, Mut und sehr viel Respekt“, betonte der Champion.

Und noch etwas muss passen: das Wetter. Temperaturen um die 20 Grad gepaart mit strahlendem Sonnenschein wären ideal, nur nicht für den Dauerbrenner bei diesem Event, Toni Rechberger. „Ich habe meine besten Resultate erzielt, wenn es nicht schön war“, grinst jener Mann, der zwei Mal triumphiert hat und vor seinem 36. Start in Landshaag steht.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. April 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Cowboy Marquez zeigte es den Kritikern

MotoGP: Der Spanier meldete sich mit einem Sieg zurück und lobte Rossi

Der Altmeister bekommt ein neues Arbeitsgerät

LINZ. Bei der Wechselland-Rallye am kommenden Wochenende gibt es in der österreichischen ...

Motorrad: Marquez gewann zum fünften Mal in Austin

AUSTIN. Der amtierende MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hat das dritte Saisonrennen in Austin gewonnen.

Noch ein weiter Weg bis in die Top 10

AUSTIN. Die drei aus Argentinien mitgenommenen WM-Punkte – die ersten für KTM überhaupt in der MotoGP – ...

Nach Horror-Unfall: Spendenflut für englischen Nachwuchs-Rennfahrer

Formel-4-Talent Billy Monger mussten beide Beine amputiert werden - jetzt rückt die Motorsportfamilie zusammen
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!