Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:56 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:56 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Pablo Carreno Busta – Thiems heutiger Gegner ist ein untypischer Spanier

LONDON. Bei den ATP Finals muss Österreichs Tennis-Ass heute gegen den Nadal-Ersatz bestehen.

Pablo Carreno Busta – Thiems heutiger Gegner ist ein untypischer Spanier

Der Iberer verlor bisher alle vier Duelle gegen Thiem. Bild: GEPA pictures

Den Tennis-Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal hätte Dominic Thiem heute (21 Uhr, live auf Sky) im zweiten Gruppenspiel der ATP Finals in London eigentlich vorgesetzt bekommen. Eigentlich, denn der spanische Dauerbrenner zog sich nach der 6:7 (5), 7:6 (4), 4:6-Niederlage gegen den Belgier David Goffin vorzeitig vom Abschlussturnier zurück. Weshalb Thiem nun auf Nadals Landsmann Pablo Carreno Busta trifft. Und damit auf einen absoluten Lieblingsgegner.

Viermal konnte Thiem auf der Tour schon gegen den 26-Jährigen gewinnen. Doch Österreichs Tennis-Ass, der in London von seiner neuen Freundin, der französischen Weltklasse-Spielerin Kristina Mladenovic, begleitet wird, ist vor dem unscheinbaren Spanier gewarnt. Das verdeutlicht auch die Aussage seines Trainers Günter Bresnik. "Mir wäre ein angeschlagener Nadal lieber gewesen als ein fitter Carreno Busta", sagt der frühere Becker-Coach.

Zwar auf Sandplätzen groß geworden, ist Carreno Busta wie von Iberern im Tenniszirkus gewohnt, weitaus mehr als nur ein Wühler auf roter Asche. Er fühlt sich auch auf schnellen Belägen äußerst wohl. Der 1,88-m-Mann bewies etwa heuer auch auf Hartplatz bei den US Open Größe, als er unerwartet bis ins Semifinale vordrang. 2017 war generell das bisher beste Jahr des derzeitigen Weltranglisten-Zehnten. Er gewann in Estoril seinen dritten ATP-Titel, verlor in Rio erst im Finale gegen eben Thiem, stieß beim Masters in Indian Wells ins Halbfinale und bei den French Open in Paris ins Viertelfinale vor. "Seine große Stärke ist, dass er keine wirkliche Schwäche hat", sagt Thiem.

Nach der knappen Auftakt-Niederlage am Montag gegen Grigor Dimitrow ist er dennoch guter Dinge. "Das Selbstvertrauen ist größer als es vor dem Turnier war. Ich fühle mich besser", sagt der Weltranglisten-Vierte. Was heute gegen Carreno Busta hoffentlich zum Erfolg führt. Denn mit einem Sieg wäre Thiem wieder im Geschäft um den Halbfinal-Einzug.

Erster Sieg für Sock

Der US-Amerikaner Jack Sock, der erst dank seines Sieges beim ATP-1000-Turnier in Paris-Bercy auf den Masters-Zug aufsprang, besiegte gestern in der Gruppe "Boris Becker" den Kroaten Marin Cilic 5:7, 6:2 und 7:6 (4). (fei)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

So viel verdiente Dominic Thiem in diesem Jahr

WIEN. Ein Satz hat im Finish darüber entschieden, dass Dominic Thiem als Fünfter erstmals in seiner ...

Zweifache Linz-Siegerin Novotna (49) ist tot

PRAG. Die ehemalige tschechische Weltklasse-Tennisspielerin Jana Novotna ist nach langem Krebsleiden im ...

Sein Leben ist doch ein Spiel

LONDON. Vom Wimbledon-Sieg mit 17 bis zur Bankrotterklärung: Boris Becker wird am Mittwoch 50.

Tennis: Bulgare Dimitrow gewann ATP Finals

LONDON. Grigor Dimitrow ist der Gewinner der Tennis-ATP-Finals in London.

Nach Traumstart war Thiem nur ein Schatten seiner selbst

LONDON. Niederösterreicher verlor in London gegen Goffin und schied aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!