Linz Marathon

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Bei diesem Linzer Lauf-Fest strahlte nicht nur die Sonne

"Über-Läufer" Anthony Maritim wiederholte gestern seinen Sieg von 2015 und krönte seine Leistung mit einer persönlichen Bestzeit Bild: Klaus Mitterhauser

Bei diesem Linzer Lauf-Fest strahlte nicht nur die Sonne

Traumlauf: Der Kenianer Anthony Maritim gewann seinen zweiten Linz-Marathon, alle die mitliefen, durften sich als Sieger fühlen

Von Dominik Feischl, 10. April 2017 - 00:05 Uhr

LINZ. Herrliches Frühlingswetter, eine Traumkulisse von mehr als 100.000 Zuschauern und mit 19.300 Nennungen in den unterschiedlichen Bewerben erneut ein beeindruckendes Starterfeld: Der 16. Oberbank Linz Donau Marathon war gestern wieder eine Erfolgsgeschichte. Und das auch, weil der kenianische Sieger Anthony Maritim Wort hielt.

"Ich komme zurück, weil ich weiß, dass es für mich noch etwas schneller geht", sagte der flotte Laufbursche 2015 nach seinem ersten Sieg in Linz. Und er sollte es tatsächlich wahr machen. War er vor zwei Jahren noch in 2:09:39 Stunden erfolgreich, sah er diesmal schon nach 2:09:11 Stunden das Ziel. Was auch persönliche Bestleistung für den Läufer aus dem Hochland Kenias bedeutete.

Der aus Wien angereiste Botschafter des Landes, Michael Oyugi, hatte gestern im Zielgelände seine Freude. "Langsam sollte man die Botschaft hierher verlegen, weil es ein so erfolgreicher Boden ist für uns." Immerhin war es schon der 15. Sieg für Kenias Herren in Linz. Und mit Ngatuny Oliaulo (2:11:05) und Kimutai Keiring (2:15:22) sicherte sich das Land auch die Plätze zwei und drei bei der 16. Auflage.

Dass Maritim erneut ganz oben stand, kommt nicht von ungefähr. Er trainiert oft in der Laufgruppe um Weltrekordler Dennis Kimetto mit. Hätte ihm der Wind nicht etwas zu schaffen gemacht, wäre der 31-Jährige gestern wohl noch schneller gewesen. Dennoch war er hochzufrieden. "Linz ist ab heute meine Lieblingsstadt. Dass ich hier nach 2015 noch einmal gewinnen konnte, macht es für mich zu einem besonderen Tag."

Ketema der tragische Held

Der hätte es auch für Lemawork Ketema werden sollen. Der eingebürgerte Äthiopier wollte in Linz das WM-Limit von 2:15 Stunden unterbieten. Im Ziel fehlten ihm 1:08 Minuten auf diese Marke. "Bis Kilometer 28 lief alles nach Plan, dann ließen meine Tempomacher aus", sagte der 30-Jährige. Doch er konnte bald wieder lachen. Kein Wunder bei der Stimmung gestern. Am Ende waren alle Gewinner.

 

Mehr zum Thema

Herbert Schorn und Alexander Schwarzl mischten sich unter das Laufvolk
Die persönliche Marathon-Geschichte eines OÖN-Läufers
Bilanz der Einsatzorganisationen
Beim Juniormarathon waren alle Sieger

Der Liveticker zum Nachlesen

»zurück zu Linz Marathon«

Kommentare

„bei Kilometer 14 kam die " schwarze Bande " als ersten und erst LANGE ZEIT später waren die ...“ pepone bei Kilometer 14 kam die " schwarze Band...
„...mein Schwiegerenkel war nur 1 Sekunde langsamer als Anthony, jedoch nur bei dem Halbmarathon “ Gugelbua ...mein Schwiegerenkel war nur 1 Sekunde...
„ “ pepone :-) :-)

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!