Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 1. Oktober 2014, 07:56 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 1. Oktober 2014, 07:56 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Red Bull Stratos: Milliardenhoher Werbewert

FUSCHL. Das Red-Bull-Stratos-Projekt ist nicht nur ein sportliches Spektakel. Dietrich Mateschitz’ Getränkekonzern darf sich über einen Werbewert freuen, der selbst in der Marketingfabrik am Fuschlsee bisher unerreichte Höhen erklimmt.

Red Bull bewegt sich dabei in Dimensionen, die sonst nur von Olympischen Spielen oder Fußball-Weltmeisterschaften erreicht werden. Die 50 Millionen Euro (15 Millionen Euro betragen die Aufwendungen für das Team, 35 Millionen jene für die Ausrüstung), die sich die Salzburger den Lebenstraum des Felix Baumgartner kosten lassen, sind eine Kleinigkeit im Vergleich zum Werbewert, der durch die mediale Aufmerksamkeit generiert wird.

Gerechnet wurde mit 1,8 Milliarden eingeschalteten TV-Geräten und einer Milliarde Verbindungen zur Live-Übertragung im Internet. Zuletzt wurden Vergleiche zum Neujahrskonzert der Philharmoniker gezogen, das gegenüber dem Stratos-Projekt wie eine Provinzveranstaltung wirkt. Der Werbewert des Neujahrskonzerts wird bei einer Reichweite von 150 Millionen Haushalten auf 450 Millionen Euro geschätzt. Hochgerechnet auf Stratos wären das mehr als acht Milliarden Euro.

„Leidenschaft hat keinen Preis“

Dass Felix Baumgartner sagen darf, Abenteuer und Leidenschaft hätten keinen Preis, ist angesichts dieser Zahlen kein Wunder. Red Bull sieht es seinem Ausnahmeathleten auch nach, dass er es abgelehnt hat, beim Aufstieg den Werbespruch „Willkommen in meiner Welt – der Welt von Red Bull“ aufzusagen. Das wird man in Fuschl insofern gelassen sehen, als Baumgartner immerhin die Aufmerksamkeit der Welt auf den süßen Saft aus der silber-blauen Dose gelenkt hat.

Das kommt Red Bull entgegen, denn das Unternehmen hat 2011 zwar 11,4 Prozent mehr Dosen verkauft, doch immer noch wird von den 4,25 Milliarden Euro Jahresumsatz mehr als die Hälfte (2,3 Milliarden) in Österreich generiert. Außerhalb der Landesgrenzen hat der Konzern noch reichlich Luft nach oben.

Damit auch im Ausland das Geschäft angekurbelt wird, werden pro Jahr etwa 1,4 Milliarden Euro für Marketingaktivitäten ausgegeben. Angesichts dieses Betrages erscheinen die Kosten für Baumgartners Stratos-Sprung beinahe wie ein Griff in Dietrich Mateschitz’ Kaffeekassa. (stef)

von barzahler (2153) · 15.10.2012 16:48 Uhr
Werbewert

der ist wohl so aus der Luft gegriffen und kann auch schnell mal ins Negative driften.

(0)
von jago (16883) · 15.10.2012 10:49 Uhr
Hunderttausend Zeitungen und TV-Anstalten

süffeln mit vom Werbewert dieser Veranstaltung. Mit 2 Linien, mit einer Begeisterungslinie für die sportlichen Leser/Zuschauer und mit einer Sudererlinie für die Pharisäer.

(0)
von schwester (1069) · 14.10.2012 17:34 Uhr
Mir ist das völlig Powidl!

Zum einen trink ich das stinkende Zeug nicht und zum anderen hab ich keinen Fernseher.
Hat die Menschheit irgend einen Nutzen von dem Spektakel?
Höchstens der "Herr der roten Bullen"!
Bei dem schönen Wettr heute ziehts hoffentlich mehr Leute hinaus in die Natur.
Vielleicht gibts in der Jausenstation einen Fernseher.

(1)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1? : 


Artikel 10. Oktober 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wohin führt die Zeitreise im Marathon?

BERLIN. Günther Weidlinger staunte ungläubig, als er die Nachricht aus Berlin erfuhr.

"Wie kann man nur so deppert sein?"

SALZBURG. Ironman-Abenteuer: Katrin Lang aus Hellmonsödt ist am 11.

Riccardo Zoidl: "Mein erstes Jahr als Profi hätte besser sein können"

PONFERRADA. Die WM ging für Radprofi Riccardo Zoidl mit einer Enttäuschung zu Ende, doch der Mühlviertler ...

"Wir sind die Nummer eins in Europa"

LINZ. Dass Österreich im Damen-Tischtennis eine Macht ist, hängt eng mit Linz AG Froschberg zusammen - ...

Thiem verlor gegen Anderson ohne Satzgewinn

TOKIO. Der Niederösterreicher Dominic Thiem hat sein erstes Match auf der Tennis-Tour nach seinem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »