Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. September 2017, 04:04 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. September 2017, 04:04 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Olympische Sommerspiele finden 2024 in Paris statt

PARIS/LOS ANGELES. Die Olympischen Sommerspiele 2024 werden in Paris stattfinden, die 2028 in Los Angeles.

Olympia Olympische Ringe

(Symbolfoto) Bild: (EPA)

100 Jahre nach den bisher letzten Olympischen Sommerspielen in Paris wird die französische Hauptstadt 2024 zum insgesamt dritten Mal Ausrichter des weltweit größten Sportevents. Das wird vier Jahre später auch auf Los Angeles zutreffen, die jüngsten Spiele in der US-Metropole werden dann 44 Jahre zurücklegen. Am Mittwoch erfolgte die Doppelvergabe der beiden Spiele.

In beiden Städten sind viele Sportstätten bereits vorhanden. In Paris sind es rund 70 Prozent, der Rest soll überwiegend nur auf Zeit bestehen. Als Zentren sind der Innenstadtbereich und der rund zehn Kilometer entfernte Vorort Saint-Denis geplant. Es sollten Spiele im Herzen der Stadt werden, es wird Radrennen auf den Champs-Elysees, Beachvolleyball beim Eiffelturm und Tennis in Roland Garros geben.

80 Prozent der Sportstätten sollen maximal zehn Kilometer vom im Stadtteil Saint-Denis liegenden Olympischen Dorf entfernt sein und 85 Prozent der Sportler höchstens 30 Minuten zu ihren Sportstätten brauchen. Nur das Segeln in Marseille wird weit weg am Mittelmeer stattfinden. Als Olympiastadion wird das 80.000 Zuschauer fassende Stade de France fungieren, vom Olympischen Dorf drei Kilometer entfernt.

Los Angeles erklärte sich nach Geldzusagen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bereit, erst 2028 Gastgeber zu werden. Die Coolness Kaliforniens soll heitere Spiele bringen. Das Motto lautet: "Folge der Sonne". Die Ausgaben von umgerechnet 4,44 Mrd. Euro sollen komplett über Sponsoreinnahmen und Ticketverkäufe kompensiert werden. Das IOC unterstützt die Spiele mit 1,8 Milliarden Dollar (1,51 Mrd. Euro).

"Bei LA 2028 geht es darum, was wir haben, nicht, was wir bauen werden", lautet ein Slogan. So sollen bestehende Sportstätten genutzt werden: Nachhaltigkeit statt Protzbauten. Neben temporären Rad- und Reiterparcours soll noch eine neue Kanustrecke gebaut werden. Zudem wird derzeit das Los Angeles Stadium für rund 70.000 Zuschauer gebaut, in dem auch Fußballspiele stattfinden werden.

Alle Sportstätten sollen in maximal 40 Minuten vom Olympiadorf aus erreichbar sein. Vier verschiedene Wettkampfzentren sind geplant. Das Los Angeles Memorial Coliseum fasst 90.000 Zuschauer. Es ist das einzige Stadion, das bei zwei Olympischen Sommerspiele genutzt wurde - 1932 und 1984. Eröffnungs- und Schlussfeier sowie die Leichtathletik-Wettbewerbe sollen hier stattfinden.

Für das Olympische Dorf soll ein neu errichteter Teil des Campus der University of California genutzt werden. Schon 1984 waren hier tausende Athleten aus aller Welt untergebracht worden. Der Campus hat unter anderem ein Leichtathletik-Stadion, Tennisplätze und eine Schwimmanlage, so dass Sportler kurze Wege zum Training haben.

Ein gewisses Risiko könnte die lange Zeit darstellen, bis die Spiele dann endlich stattfinden werden. Die aktuell große Begeisterung könnte je nach politischer und ökonomischer Entwicklung kippen. Immer ein Thema ist natürlich die Sicherheit, auch für Paris 2024. Nach den Terroranschlägen vergangener Jahre sind die Sicherheitsmaßnahmen schon massiv verstärkt worden. Die Terror-Angst wird dennoch weiter bestehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. September 2017 - 20:08 Uhr
Weitere Themen

Ab heute lassen es die Wasserski-Asse in Fischlham so richtig fliegen

FISCHLHAM. Europameisterschaft in Fischlham: Österreichs Springer haben auf der Anlage auf dem Planasee ...

Suljovic schrieb Dart-Geschichte

CARDIFF. Mensur Suljovic feierte den größten Sieg seiner Karriere: Der 45-Jährige gewann die "Champions ...

Kira Grünberg machte die ersten Schritte

WIEN. Mehr als ein Jahr nach ihrem folgenschweren Trainingsunfall zeigte die Ex-Leichtathletin Kira ...

Sandra Lettner holte U18-WM-Gold im Sportklettern

INNSBRUCK. Die Oberösterreicherin Sandra Lettner hat am Sonntag bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!