Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 15:20 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 15:20 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Eine Gesellschaft statt vieler G’schaftler

GRAZ. Wie Hans Peter Doskozil noch in diesem Jahr Österreichs Sport neu ordnen möchte.

Eine Gesellschaft statt vieler G’schaftler

Sportminister Doskozil ist von den Special Olympics beeindruckt. Bild: GEPA pictures

Schafft er wirklich etwas, an dem bisher alle seiner Vorgänger gescheitert sind? Am Rande der Tagung der heimischen Sport-Journalisten-Vertretung "Sports Media Austria" in Graz berichtete Hans Peter Doskozil (SP) gestern über den Status quo seiner nach Olympia 2016 in Rio auf den Weg gebrachten Reform des heimischen Sports. Vor allem das Förderwesen soll dabei auf eine neue Basis gestellt werden. Der Sport-Minister ist sehr zuversichtlich, dass es gelingen wird, die Subventionen vom Gießkannenprinzip auf ein effektiveres System umzustellen. Schon ab 1. Jänner 2018 soll eine neue Bundessport-GesmbH als zentrale Förderstelle alle Geldflüsse regeln.

Mindestens 80 Millionen Euro wird die zukünftig einzige Förderstelle pro Jahr vergeben. Parallel-Strukturen wie derzeit (Förderfond, Projekt Rio/Olympia, Team Rot-Weiß-Rot) werden ersatzlos gestrichen. "Es ist sehr viel Geld im Umlauf, aber es kommt nicht immer dorthin, wo es gebraucht wird", sagt Doskozil.

Die neue Förderung soll längere Zyklen haben (vier Jahre) und nicht mehr wie derzeit unübersichtlich auf viele Einzelprojekte verteilt werden. Doskozil: "Man wird mit den Förderempfängern Zielvereinbarungen treffen und dann begleitend kontrollieren, wie sich die Dinge entwickeln."

Fachverbände, die organisatorisch schlecht aufgestellt sind, werden es zukünftig schwerer haben, Fördergelder flüssig zu machen. Der Fokus liegt ganz klar beim Erfolg. Von der Idee, nur mehr gezielt Sportarten zu fördern, die im Stande sind, olympische Medaillen zu liefern, hat man sich allerdings verabschiedet. "Wir bekennen uns klar zur Leistung, dürfen dabei aber nicht-olympische Sportarten nicht links liegen lassen", sagt Doskozil, der derzeit bei den Special Olympics in der Steiermark weniger von den Leistungen der Aktiven, sondern vielmehr von der integrativen Kraft des Sports beeindruckt ist. "Hier sind unglaubliche, großartige Emotionen im Spiel. Es wäre schade, wenn die ganze Sache nach einer Woche wieder vorbei ist – und das war es dann." Es ginge darum, den Gedanken der Inklusion auch weiter zu leben. 

Der Reform-Fahrplan

  • ... bis Ende März: Der Ende Dezember 2016 eingebrachte Erstvorschlag des neuen Sportgesetzes wird mit Fach- und Dachverbänden und der Bundessportorganisation durchdiskutiert.
  • Mitte April: Das Gesetz kommt in den Ministerrat.
  • September: Start des parlamentarischen Prozesses
  • Jänner 2018: Gründung der neuen Bundessport-Gesellschaft, einer 100-Prozent-Tochter des Sportministeriums, mit zwei unabhängigen Experten als Geschäftsführer. In die Ges.m.b.H. werden alle Fördermittel (auch für die Infrastruktur) ausgelagert.
Kommentare anzeigen »
Artikel (chz) 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Sportmix

Rafael Nadal spricht von „Abschied nehmen“

MONTE CARLO. Der spanische Tennis-Star denkt nach seinem elften Gewinn des ATP-Turniers in Monte Carlo ...

Tamira Paszek kehrt nach langem Leidensweg auf Tour zurück

WIEN. Nach Verletzungen und Krankheiten kehrt die 27-jährige Tamira Paszek diese Woche bei einem kleinen ...

Hitze verhinderte Marathon-Bestzeiten

LONDN/WIEN. Der Kenianer Eliud Kipchoge blieb in London in 2:04:27 Stunden nur eineinhalb Minuten über dem ...

Zwei Klublegenden des HC Linz verabschieden sich

LINZ. Kapitän Lehner und Regisseur Kainmüller hören nach der Saison auf. Im Viertelfinale warten die Fivers.

Mit "Last-Minute-Ticket" zur EM

GRAZ. Cornelia Pammer schwamm auf den letzten Drücker das Limit für Glasgow.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!