Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 09:58 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 09:58 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

Linzer Fußball-Ehe droht die Scheidung

LINZ. "Aus zwei mach eins" lautete die Erfolgsformel der beiden Klubs Stahl Linz und Westbahn Linz im Sommer 2016. Die Lokalrivalen aus der 2. Klasse Mitte gingen vor Beginn dieser Saison in Form einer Spielgemeinschaft eine Fußball-Ehe ein – und wollten so gemeinsam die Kräfte bündeln.

SPG Stahl Westbahn

Bei der SPG Stahl Westbahn wird gerade mehr gestritten als gejubelt. Bild: Foto Lui

Ein halbes Jahr später ist aber keine Spur mehr von Zusammenarbeit zu merken. "Eigentlich hätte es eine Win-win-Situation für beide Vereine sein sollen. Wir waren ziemlich naiv, dass wir dem zugestimmt haben", sagt mit Manfred Wolfsegger der Obmann von Stahl Linz.

Während Westbahn der Fußball-Ehe eine Heimat bot, stellte Stahl den Großteil des Kaders bereit. Geendet hat alles aber in einer Schlammschlacht auf Funktionärsebene zwischen den beiden Klubs. Wolfsegger: "Westbahn hatte von Anfang an die Strategie, die Macht in der Spielgemeinschaft zu erlangen und unseren Verein auszulöschen. Erst vor einer Woche sagte mir ein Westbahn-Funktionär, dass wir im Frühjahr nichts mehr zu sagen haben." Westbahn-Sportchef Franz Wolmuth dementiert: "Wir gehen vor Gericht, weil Stahl nicht mehr zahlungswürdig ist." Der Konter von Wolfsegger: "Vertraglich wurde auch nichts vereinbart."

Für die Stahl-Fraktion gibt es jetzt keinen Ausweg mehr: "Wir müssen die Situation bis Sommer noch irgendwie meistern und wollen dann wieder eigenständig sein."

An ein Spieler-Problem glaubt Wolfsegger dann nicht: "Wir werden nicht oben mitspielen können, aber es werden sicher genug Spieler den Weg mit uns gehen."

Zöhrdorf als neue Heimat?

Ab der kommenden Saison soll die Anlage in Zöhrdorf die neue Stahl-Heimat werden – vorerst sitzt man aber noch mit dem verfeindeten Partner-Klub in einem Boot. Beim gestrigen abgesagten Frühjahrsauftakt der Spielgemeinschaft bei St. Martin/Traun hätten die "Aussortierten" um Stahl-Obmann Wolfsegger einen stillen Protest geplant gehabt ...

Kommentare anzeigen »
Artikel Raphael Watzinger 20. März 2017 - 06:15 Uhr
Weitere Themen

Wohin geht die Reise?

STADL-PAURA. In den kommenden Wochen soll eine Entscheidung über Drittliga-Zukunft des Vereins fallen.

Trotz weißer Frühjahrsweste: Eklat bei WSC/Hertha Wels

WELS. Top-Stürmer Rudi Durkovic wurde nach dem 0:0 gegen Bad Ischl supendiert.

Gemeinsam statt einsam

PREGARTEN. Ab kommender Saison gehen Askö und Union Pregarten als SPG an den Start.

St. Florian holt Vorwärts auf den Boden der Realität zurück

STEYR. Trainer Gerald Scheiblehner sieht in der Niederlage auch Positives.

Sattledts Sportchef in doppelter Mission

SATTLEDT. Der Klub aus der Landesliga Ost siegte beim Nachwuchsgewinnspiel "Immer ein Leiberl".
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!