Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Mai 2015, 19:35 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Mai 2015, 19:35 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

Gomis bricht zusammen!

Schock beim französischen Nationalteam vor den WM-Quali-Spielen gegen die Färöer und Österreich. Bafetimbi Gomis (24) ist im Training vor 12.000 Fans zusammengebrochen.

Gomis, der als Ersatz für den verletzten Superstar Franck Ribery ins Team geholt wurde, plumpste beim Showtraining in Guingamp plötzlich und ohne Vorwarnung ohnmächtig auf den Rasen. Ärzte eilten herbei und behandelten den Stürmer an Ort und Stelle.

"Der Spieler ist plötzlich ganz blass geworden, verdrehte die Augen und brach zusammen", schildert ein Augenzeuge die Situation.

Fahrlässigkeit?

Zum Glück kam Gomis aber bald wieder zu sich und ging auf eigenen Beinen in die Kabine. Nach gut zehn Minuten kam er sogar zurück auf den Platz und beendete das Training mit der Mannschaft. Ein Mediensprecher gab Entwarnung: "Es ist nichts Ernstes."

Trotzdem werden nun Stimmen laut, dass die Aktion fahrlässig gewesen sei. Nach etlichen ähnlichen Vorfällen in der jüngsten Vergangenheit, bei denen Spieler ums Leben gekommen sind, ist man vorsichtig geworden.

Das zweite Mal in zwei Monaten

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass Gomis am Platz zusammenbrach. Bereits im August brach er während eines Freundschaftsspiels seines Klubs Olympique Lyon bewusstlos zusammen.

Kommentare anzeigen »
Artikel sportnet.at 08. Oktober 2009 - 14:12 Uhr
Weitere Themen

Royer wechselt zum dänischen Meister Midtjylland

WIEN. Daniel Royer setzt seine Fußball-Karriere ab Sommer im Ausland fort.

ÖFB stimmt bei FIFA-Präsidentenwahl nicht für Blatter

WIEN. Ein dementsprechender Präsidiumsbeschluss wurde schon vor einigen Tagen gefasst, er bleibt auch nach ...

LASK bastelt an Rückkehr von Niklas Hoheneder

LINZ. Erste Liga: Beim LASK-Spiel am Freitag gibt es Freibier für die Fans.

Salzburgs Weg in die "Königsklasse"

SALZBURG. Nach dem Titel ist vor der Sehnsucht: "Bullen" läuten einen Umbruch ein.

Der deutsche Abstiegskampf ist an Dramatik nicht mehr zu überbieten

LINZ. Traditionsklubs auf dem Scheideweg: HSV, Stuttgart, 1860 München, St. Pauli bedroht.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!