Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:45 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:45 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

Peter Schöttel: "Mit Franco ist es für mich sehr einfach"

WIEN. Peter Schöttel hat turbulente Wochen hinter sich. Im Interview vor dem Foda-Debüt mit dem Testspiel gegen Uruguay zieht er eine vorläufige Bilanz.

Schöttel über den neuen Teamchef: "Mit Franco ist es für mich sehr einfach"

Bild: APA/ROBERT JAEGER

Nach seiner von Kritik begleiteten Bestellung zum ÖFB-Sportdirektor am 7. Oktober machte sich der Wiener auf Teamchef-Suche, war einige Tage beim Trainingscamp in Marbella und plant nun die weitere Zukunft als wichtigster sportlicher Leiter des Landes. Im APA-Interview vor dem gestrigen Foda-Debüt mit dem Testspiel gegen Uruguay zieht er eine vorläufige Bilanz.

 

Wie fällt Ihr erstes Resümee knapp fünf Wochen nach Amtsantritt aus?

Peter Schöttel: Mit der Teamchef-Suche hat es gleich mit Vollgas begonnen, danach ging es gleich um die Abwicklung des Team-Trainingslagers in Spanien. Jetzt widme ich mich anderen Themen wie den Nachwuchs-Nationalmannschaften, der Trainer-Aus- und Fortbildung und der Suche nach einem Nachfolger für mich als U19-Teamchef.

Bei Ihrer Präsentation wurde verkündet, dass bei Ihrer Arbeit auf den Konzepten von Ihrem Vorgänger Willi Ruttensteiner aufgebaut wird. Was ist darunter zu verstehen?

Er hat in 18 Jahren etwas aufgebaut, da ist – im positiven Sinne – sehr viel vorhanden. Meine Aufgabe ist es jetzt, so rasch wie möglich zu schauen, ob das alles noch zeitgemäß ist oder ob man etwas verbessern oder anpassen kann.

Wie beurteilen Sie rückblickend generell Ihre Antritts-Pressekonferenz als neuer Sportdirektor?

Zugegeben: Wir hätten uns ein bisschen mehr Zeit nehmen müssen, dann hätten wir auch eine bessere Figur abgegeben. Aber das ist Geschichte, was mich vorrangig interessiert: Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck. Jetzt geht es darum, mit Leistungen auf sachlicher Ebene zu überzeugen.

Auch die Pressekonferenz anlässlich der Bestellung von Franco Foda sorgte für negative Reaktionen. Es gab den Vorwurf, dass vermittelt wurde, Foda sei nur zweite Wahl gewesen.

Das war eine andere Geschichte. Es war einfach der Versuch von uns, den Prozess der Teamchef-Suche möglichst transparent darzustellen. Dass dir daraus dann manche einen Strick drehen, nehme ich zur Kenntnis. Aber Foda hat sich in den internen Gesprächen sehr gut präsentiert, hat dann eine klare Mehrheit gefunden und ist deshalb in diesem Moment sicher eine ausgezeichnete Wahl.

Sie stellten die Kandidatenliste zusammen, das Vorschlagsrecht lag aber bei ÖFB-Präsident Leo Windtner. Hätten Sie sich mehr Mitspracherecht erwartet?

Für mich war es von Start weg klar, dass ich mich um die Kandidatenliste kümmere. Die vier Kandidaten, die nach den Einzelgesprächen übriggeblieben sind, wären für mich alle als Teamchef vorstellbar gewesen. Ich bin mit Franco zufrieden, er macht den Job sehr gut. Ich verstehe auch, dass der eine oder andere Kandidat, der es nicht geworden ist, darüber nicht sehr glücklich ist.

Was sagen Sie zu den Vorwürfen der Freunderlwirtschaft, weil auch Andreas Herzog auf der Short List stand?

Mittlerweile nehme ich zur Kenntnis, dass manche immer versuchen, irgendwo irgendetwas zu finden. Ich kann nicht jemanden, von dem ich fachlich überzeugt bin und mit dem ich mich menschlich gut verstehe, automatisch aus einem Verfahren ausschließen. Herzog kann keinen Nachteil daraus haben, dass ich Sportdirektor bin.

Aber war es für ihn vielleicht doch ein Nachteil?

Möglicherweise war es das für ihn in dieser Kombination, dass manche gedacht haben, um Gottes Willen, da sind zwei Wiener, die miteinander Fußball gespielt haben, das können wir nicht erlauben. Das war eine Konstellation, die ihm nicht geholfen hat. Mir kommt es schon so vor, dass es eine extreme Geschichte war, weil es zwei Wiener betroffen hat. Bei zwei Kärntnern oder Burgenländern wäre das in der Öffentlichkeit nicht so diskutiert worden."

Am Ende hat Foda das Rennen gemacht – wie verlief bisher die Kooperation mit ihm?

Die Zusammenarbeit ist unproblematisch. Wir haben uns in Spanien täglich ausgetauscht und, als ich wieder in Wien war, täglich telefoniert. Mit Franco ist es für mich sehr einfach, weil wir Fußball ziemlich gleich sehen. So wie er denkt, wie er seine Mannschaften spielen lassen will, wie er trainiert, wie er in seiner Ansprache ist, denke ich, dass wir uns sehr ähnlich sind.

Ein ÖFB-Teamchef wird an Ergebnissen gemessen. Wie ist der Erfolg für einen ÖFB-Sportdirektor definiert?

Wir wollen so viele Endrunden wie möglich mit allen Nationalmannschaften erreichen. Bei den Frauen ist etwas im Entstehen, nicht nur beim A-Team, auch bei der U17- und U19-Auswahl. Es wäre ein Erfolg, mehr Mädchen zum Fußball zu bringen. Im Breitenfußball gibt es gute Veranstaltungen wie die Schülerliga oder den Coca-Cola-Cup, deren Weiterentwicklung ein Erfolg wäre. In der Trainerausbildung wäre es ein Erfolg, wenn die nächsten Trainer den Sprung in Top-Ligen schaffen würden.

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Tops & Flops bei Fodas Premiere

WIEN. Fußball-Nationalteam: Was beim 2:1 gegen Uruguay gepasst hat und was nicht.

Louis Schaub ist aktuell der einzige Torgarant

WIEN. ÖFB-Teamchef Franco Foda lobte den Rapid-Spieler, und zog auch generell ein positives Fazit.

Warum Franco Foda Gänsehaut bekam

WIEN. Der Einstand von Franco Foda als österreichischer Fußball-Teamchef ist geglückt.

Lazaro: "Sieben Jahre Red Bull sind genug"

BERLIN. Nationalteamspieler Valentino Lazaro lässt durchblicken, dass ein Wechsel nach Leipzig im Raum ...

2:1 - Bei Franco Fodas Teamchef-Debüt war vor allem das Resultat positiv

WIEN. Franco Foda hat ein erfolgreiches Debüt als Teamchef der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!