Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:46 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:46 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

2:1 - Bei Franco Fodas Teamchef-Debüt war vor allem das Resultat positiv

WIEN. Franco Foda hat ein erfolgreiches Debüt als Teamchef der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft gefeiert. Im ersten Spiel unter der Regie des Deutschen besiegte das ÖFB-Team am Dienstag Uruguay mit 2:1 (1:1).

Louis Schaub (li.) erzielte den Siegtreffer für die Österreicher.   Bild: APA

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft ist am Dienstag mit wenig Glanz und einem glücklichen 2:1 gegen WM-Teilnehmer Uruguay in die Ära von Neo-Teamchef Franco Foda gestartet. Das Ergebnis war dabei der positivste Aspekt. Ansonsten sah man vor allem, dass noch viel Arbeit auf Foda wartet.

11.600 Zuschauer frierten am 25. Todestag von Namensgeber Ernst Happel im österreichischen Nationalstadion auf den Rängen. Laut war es im Prater-Oval nur dann, wenn Stadionsprecher Andy Marek eine Durchsage zu machen hatte. Immerhin wurden die Fans am Ende mit einem sportlichen Erfolgserlebnis für ihre Treue zum Nationalteam belohnt. Auch zu Beginn sah es nach Österreichs rascher Führung durch Marcel Sabitzer nach einem Ausflug von Uruguays-Keeper Martin Silva zumindest kurz nach einem perfekten Debüt aus (5.).

Für die Gäste reichte dennoch ein Spiel mit angezogener Handbremse, um das Ruder sofort an sich zu reißen.
Bei Cavanis 1:1 (10.) kam nicht nur Torhüter Lindner zu spät. Auch die Innenverteidiger Kevin Danso und Aleksandar Dragovic hatten dem Starstürmer von Paris Saint Germain nur zugesehen. Zur Pause hätten die Gäste eigentlich deutlich führen müssen.

Wirkliche Überraschungen bot das erste Spiel von Franco Foda als ÖFB-Teamchef nicht. Das Pressing aus der Ära von Vorgänger Marcel Koller ist vergessen. Beim 4-4-2 stand die defensive Absicherung zumindest auf dem Papier an erster Stelle. Auf dem Platz hatten die Südamerikaner leichtes Spiel, um den heimischen Abwehrriegel wiederholt zu knacken. Zum Glück hatte Goalgetter Cavani trotz seines Treffers einen schlechten Tag.

Kein richtiger Leitwolf

Ein richtiger heimischer Leitwolf war nach den zahlreichen verletzungsbedingten Absagen sowie den Rücktritten der vergangenen Monate nicht erkennbar. Links gab Foda mit Florian Kainz jenem Spieler den Vorzug, den er einst selbst bei Sturm Graz großgemacht hatte. Er war ebenso abgemeldet, wie Marko Arnautovic und Guido Burgstaller im Angriff. Generell hatte Österreich im Umschaltspiel seine Probleme. Nach der Pause gab sich auch Uruguay mit dem 1:1 zufrieden. Das rächte sich: Eine Freistoßflanke von Louis Schaub ging an Freund vorbei zum 2:1 ins Netz (87.). Ein Sieg, bei dem am Ende viel Glück im Spiel war.

 

Österreich - Uruguay Endstand 2:1 (1:1). 

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 11.700, SR Bognar (HUN).

Tore:

1:0 ( 5.) Sabitzer
1:1 (10.) Cavani
2:1 (87.) Schaub (Freistoß)

Österreich: Lindner - Bauer, Danso, Dragovic, Ulmer - Sabitzer (90. Schwab), Baumgartlinger, Grillitsch (74. Schöpf), Kainz (59. Schaub)- Burgstaller (74. Lazaro), Arnautovic (86. Alar)

Uruguay: M. Silva - Pereira, Gimenez, Godin, G. Silva - Urretaviscaya (68. Stuani), Vecino, Bentancur, Valverde (79. Lodeiro) - Cavani (75. Gomez), de Arrascaeta (63. C. Sanchez)

Gelbe Karten: Keine

Beste Spieler: Sabitzer, Schaub bzw. Cavani, Bentancur

Kommentare anzeigen »
Artikel Harald Bartl aus Wien 14. November 2017 - 22:41 Uhr
Weitere Themen

Die Tops & Flops bei Fodas Premiere

WIEN. Fußball-Nationalteam: Was beim 2:1 gegen Uruguay gepasst hat und was nicht.

Louis Schaub ist aktuell der einzige Torgarant

WIEN. ÖFB-Teamchef Franco Foda lobte den Rapid-Spieler, und zog auch generell ein positives Fazit.

Warum Franco Foda Gänsehaut bekam

WIEN. Der Einstand von Franco Foda als österreichischer Fußball-Teamchef ist geglückt.

Lazaro: "Sieben Jahre Red Bull sind genug"

BERLIN. Nationalteamspieler Valentino Lazaro lässt durchblicken, dass ein Wechsel nach Leipzig im Raum ...

Peter Schöttel: "Mit Franco ist es für mich sehr einfach"

WIEN. Peter Schöttel hat turbulente Wochen hinter sich.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!