LASK

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ins Nationalteam? "In der Regionalliga wurden wir dafür noch belächelt"

Zum Saisonauftakt gegen die Admira (3:0) sammelte Pervan die ersten Argumente für die Einberufung. Bild: APA

Ins Nationalteam? "In der Regionalliga wurden wir dafür noch belächelt"

PASCHING. LASK-Tormanntrainer Wimmer erklärt den Aufstieg Pervans zum ÖFB-Teamspieler.

Von Günther Mayrhofer, 30. September 2017 - 00:04 Uhr

Zum ersten Mal führt Kapitän Pavao Pervan den LASK heute auswärts gegen die Admira als Fußball-Nationalspieler auf das Feld. "Die Einberufung ändert nichts", sagte jener Mann, der ihn am besten einschätzen kann: Tormanntrainer Wolfgang Wimmer.

Seit sechs Jahren arbeiten die beiden beim LASK zusammen. "Wir haben uns gemeinsam das Nationalteam als Ziel gesetzt", erzählt Wimmer. "Selbst als wir in der Regionalliga waren, haben wir darauf hingearbeitet, auch wenn wir belächelt worden sind." Damals waren die Trainingsbedingungen schlecht, weil das Geld fehlte – nicht aber der Ehrgeiz. Wimmer: "Pavao hätte auch am Straßenrand trainiert."

Es waren auch Rückschläge, die in der Entwicklung halfen. In einer schwächeren Phase unter Trainer Karl Daxbacher habe er "gelernt, dass es nicht immer nur nach oben geht und wie man mit Fehlern umgeht". Im Eifer, immer noch mehr zu machen, übertrieb es der Torhüter eine Zeit lang in der Kraftkammer und verlor an Beweglichkeit. Ein Knackpunkt war auch der Mittelfußbruch zu Beginn der vergangenen Saison. Wimmer: "Seit der Rückkehr ist er noch gefestigter."

Stärker nach jedem Rückschlag

Dabei wurde an ihm gezweifelt, Filip Dmitrovic hatte ihn stark vertreten. Doch Trainer Oliver Glasner legte sich auf seine Nummer eins fest – und diese zahlte das Vertrauen mit noch stärkeren Leistungen zurück, für die er mit der Einberufung belohnt wurde.

"Ich bin stolz. Pavao hat immer alles dafür getan", sagt Wimmer, der auch beim U21-Team für die Torleute verantwortlich ist. Dabei ist bei den EM-Qualifikationsspielen in Russland (6. Oktober) und in Armenien (10. Oktober) neben Maximilian Ullmann auch LASK-Ersatztorhüter Alexander Schlager. Und ein Wunsch Wimmers sollte bald in Erfüllung gehen: Dass Pervan und sein aktuell verletzter Sohn Kevin gemeinsam im Teamkader stehen.

 

Luckeneder fraglich

Felix Luckeneder brach gestern das Training wegen eines Schlags auf die Wade ab und droht auszufallen. Weil Emanuel Pogatetz ausfällt, müsste Philipp Wiesinger einspringen.

Top-Zuschlag müssen all jene LASK-Fans zahlen, die nicht im Fan-Sektor stehen wollen: 36 Euro kostet eine Karte. Das Heimspiel gegen Salzburg zählte nicht zu den Top-Spielen, da betrug der Preis für den gleichen Platz nur neun Euro...

»zurück zu LASK«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 2 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!