Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. März 2017, 23:16 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. März 2017, 23:16 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

Der LASK war „menschlich“

KAPFENBERG. Das Ende der Siegesserie in Kapfenberg nahm LASK-Trainer Oliver Glasner gelassen zur Kenntnis. „Wir nehmen auch einmal einen Punkt mit.“

Die Siegesserie endete: Kennedy Boateng sah in Kapfenberg Gelb/Rot. Bild: gepa

Abwehrchef Christian Ramsebner war im Sky-Interview nach dem 2:2 in Kapfenberg „brennheiß“, Glasner ärgerte sich zwar, entschuldigte das Verspielen der 2:0-Führung in Überzahl aber mit einem Satz: „Wir  waren sehr menschlich.“

Der Rekord von zehn Siegen in Serie, den die Admira im Jahr 2000 samt zweier Strafbeglaubigungen aufstellte, war zum Greifen nah, doch dem LASK entglitt die Partie. “Wir haben Fehler gemacht, die uns in den vergangenen Wochen und Monaten nicht unterlaufen sind.“ Seine Mannschaft war plötzlich anfälllig im Konter und ermöglichte den Steirern so das Comeback. „Wir sind blindlings nach vorne gelaufen, mit einem Übereifer, das dritte Tor nachzulegen. Das passiert auch den größten und besten Mannschaften“, sagte Glasner und fügte versöhnlich hinzu: „Wir nehmen auch einmal einen Punkt mit.“

Zwölf Zähler beträgt der Vorsprung auf Lustenau bei noch elf verbleibenden Runden. Möglicherweise schärfte der unnötige Punkteverlust die Sinne für die Länderspielpause. „Wir haben ganz, ganz viele Wehwehchen auszukurieren“, sagte Glasner. 

Raguz und Reiter mit dem U19-Team unterwegs

Marko Raguz und Dominik Reiter sind mit dem U19-Team beim EM-Qualifikationsturnier in Tschechien am Ball, Tormanntrainer Wolfgang Wimmer ist mit dem U21-Team unterwegs. Am 31. März geht es in der Ersten Liga mit dem Auswärtsspiel gegen den Letzten FAC weiter. Kennedy Boateng wird gesperrt fehlen, dafür sollte Felix Luckeneder nach dem Bruch des Augenhöhlenbodens wieder zurückkehren.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Günther Mayrhofer 19. März 2017 - 20:22 Uhr
Weitere Themen

Der LASK wird künftig den Zusatz "Linz" weglassen

LINZ. Der LASK wird künftig nicht mehr mit dem Zusatz „Linz“ im Logo und im Vereinsnamen auftreten.

Auch in der Bundesliga will der LASK nicht im Linzer Stadion spielen

LINZ. Trotz 14 Punkten Vorsprung auf Austria Lustenau ist noch keine Meisterfeier geplant.

2:0 - Beim LASK-Rekordsieg spielte die Müdigkeit mit

PASCHING. Alle neune! Mit dem 2:0 gegen Wattens setzte der LASK in der Ersten Fußball-Liga fort und schlug ...

Die Noten: Ramsebner erneut Garant für den Sieg

PASCHING. Am Freitag hatte Christian Ramsebner neben einer starken Abwehrleistung auch das erste Tor beim ...

Legendär on Air: Luckeneder kündigt Comeback an

LINZ. In der 57. Ausgabe von "Legendär on Air" sind Felix Luckeneder, Bünyamin Karatas, Gerhard Klein und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!