Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 13:37 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 13:37 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball Österreich

Ist die Strafe für Rapid hart genug?

WIEN. Sperre der Fanblocks für ein Spiel und 100.000 Euro nach Derby-Ausschreitungen.

Ist die Strafe für Rapid hart genug?

Der Block West und jener auf der gegenüberliegenden Seite bleiben für (mindestens) ein Spiel leer. Bild: gepa

Der Strafsenat der österreichischen Fußball-Bundesliga sprach von einer "besonders harten" Strafe gegen den SK Rapid. Viele Fußballfans halten jene Konsequenzen, die für die Ausschreitungen im Wiener Derby beim 1:1 gegen die Austria ausgesprochen wurden, für zu milde.

Für das Werfen von Gegenständen gegen Austria-Kapitän Raphael Holzhauser sowie das unbefugte Betreten des Spielfelds zweier Zuschauer bei einem gefährlichen Austria-Angriff muss Rapid insgesamt 100.000 Euro bezahlen. Rapid will sich das Geld im Regress von den Verursachern, die per Videoüberwachung identifiziert werden konnten, zurückholen.

Viel schwerer wiegt die Blocksperre, die ebenfalls verhängt wurde. Die Ränge hinter beiden Toren bleiben bei einem Spiel leer. Das entspricht insgesamt 14.000 freien Plätzen im 28.000 Zuschauer fassenden Allianz-Stadion. Sollte es in den nächsten zwölf Monaten daheim oder auswärts einen weiteren Vorfall geben, würde automatisch eine Sperre für ein weiteres Spiel dazukommen.

Rapid überlegt Protest

Spannend wird auch sein, wie die Klubführung langfristig reagiert. Geschäftsführer Christoph Peschek, der selbst aus der Stehplatz-Fanszene stammt, geht bei diesem Thema nach Möglichkeit auf Tauchstation. Präsident Michael Krammer ist von jener Fanbasis bei seiner Wahl zum Präsidenten forciert worden, gegen die er sich jetzt stellen muss. Auch dieser Doppelpass wird schwierig.

 
Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Fußball Österreich

Die Wiener Austria holt Mittelfeldspieler von Sturm Graz

WIEN. Die Wiener Austria lotst den ablösefreien James Jeggo von Liga-Konkurrent Sturm Graz an den ...

Fußball-Bundesligist trennt sich von Trainer

ALTACH. Der SCR Altach wird mit einem neuen Trainer in die nächste Spielzeit gehen.

Maresic bleibt Sturm erhalten - Vertrag bis 2020

GRAZ. Der umworbene ÖFB-U21-Teamspieler Dario Maresic bleibt Fußball-Vizemeister Sturm Graz erhalten.

Steffen Hofmanns Rapid-Abschied als Stoff für Kitschroman

WIEN. Eigentlich steigt Steffen Hofmanns Farewell-Party im Allianz Stadion erst am 22. Juli.

Zulj bleibt bei Sturm Graz, "außer Millionenangebot kommt"

GRAZ. Peter Zulj hat den 2:0-Sieg von Sturm Graz gegen die Admira im letzten Saison-Heimspiel nur von der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!