Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:50 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:50 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball International

Saloniki-Präsident nahm zu seinem bewaffneten Platzsturm Stellung

SALONIKI. PAOK-Clubboss Iwan Savvidis hat sich zwei Tage nach seinem Platzsturm beim Ligaspiel zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen offiziell entschuldigt.

GEPA-11031828000

Mit einer Waffe am Gürtel war Savvidis auf das Spielfeld gestürmt. Bild: gepa

"Ich möchte mich bei den Fans von PAOK, bei allen griechischen Fans und bei der internationalen Fußball-Gemeinschaft entschuldigen", wurde Savvidis am Dienstag auf der Homepage des Clubs zitiert.

Die griechische Regierung hatte am Vortag die Meisterschaft unterbrochen, nachdem Savvidis am Sonntag beim Spitzenspiel mit einem Holster an seinem Gürtel aufs Spielfeld gestürmt war. Savvidis wollte gegen die Annullierung eines Tores seiner Mannschaft wegen einer Abseitsstellung protestieren.

Er habe so emotional geladen reagiert, weil es widersprüchliche Entscheidungen des Schiedsrichters gegeben habe. "Glauben Sie es mir, ich hatte nicht die Absicht mit den Schiedsrichtern oder den Gegnern zu streiten, und ich habe eindeutig niemanden bedroht", fügte Savvidis hinzu.

Ligabetrieb bis auf weiteres unterbrochen

In Athen suchen die Regierung und die Fußballfunktionäre zurzeit nach Möglichkeiten, die unterbrochene griechische Meisterschaft (Superliga) wieder aufzunehmen. "Die Meisterschaft wird nicht beginnen, bevor es neue Regeln und Ruhe gibt", bekräftigte der für Sport zuständige Vizeminister Giorgos Vasiliadis am Dienstag im griechischen Nachrichtensender "Real FM".

Bereits am Vortag hatte Regierungschef Alexis Tsipras erklärt, er werde den griechischen Fußball sanieren unabhängig der politischen Kosten für seine Regierung.

Bei einem ersten Treffen mit den Fußballfunktionären stieß Vasiliadis jedoch auf Unverständnis. Die Superliga beklagte die Entscheidung der Regierung, die Meisterschaft zu unterbrechen. Es gebe eine Sportjustiz, und die sollte die Entscheidungen treffen, betonte Superliga-Präsident Giorgos Stratos. "Die Unterbrechung der Meisterschaft und das, was folgen könnte, werden zulasten des griechischen Fußballs auf allen Ebenen gehen", erklärte Stratos nach dem Treffen mit dem Vizeminister.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN-Sport/APA 13. März 2018 - 14:05 Uhr
Mehr Fußball International

AS Monaco verpflichtete 16-Jährigen um 20 Millionen Euro

MONTE CARLO. Der französische Fußball-Vizemeister AS Monaco hat am Dienstag die Verpflichtung des ...

Ronaldo akzeptierte Geld- und Haftstrafe wegen Steuerbetrugs

MADRID. In dem Verfahren wegen des Verdachts auf Steuerbetrug hat Fußball-Star Cristiano Ronaldo offenbar ...

"Schlimmer als Kardashian": Shitstorm gegen Atletico-Star Antoine Griezmann

MADRID. Frankreichs Fußball-Star Antoine Griezmann hat am Donnerstagabend seinen Verbleib bei Atletico ...

Neuer Real-Trainer hielt emotionale Rede

MADRID. Julen Lopetegui hat sich bei seinem Amtsantritt als neuer Trainer von Real Madrid hochemotional ...

Mit 45 Jahren im WM-Einsatz

JEKATERINBURG. Eigentlich sollte für Essam El-Hadary in der ägyptischen Fußball-Nationalmannschaft vor ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!