Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:30 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:30 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball International

Dieser Torjubel zieht FIFA-Ermittlungen nach sich

SYDNEY. Der Sieg von Australien im WM-Quali-Playoff über Syrien könnte für Doppeltorschützen Tim Cahill noch ein Nachspiel haben.

Tim Cahill (links) macht den „Flieger“. Bild: Reuters

Mit einem 2:1 nach Verlängerung (Hinspiel 1:1) setzte sich Australien im WM-Quali-Playoff gegen das Überraschungsteam aus Syrien durch. Matchwinner des Abends war Tim Cahill, der für die “Socceroos“ beide Treffer erzielte.

Wegen seines zweiten Tores in der 109. Minute hat der Weltverband FIFA nun aber Ermittlungen eingeleitet. Grund ist der anschließende Jubel des 37-Jährigen, der zunächst mit ausgebreiteten Armen ein Flugzeug mimte und dann mit den Händen ein „T“ formte.

Einer seiner Sponsoren, der Reiseanbieter „TripADeal“ freute sich auf Instagram über diesen Jubel. Cahill versah besagtes Posting, welches später gelöscht wurde, mit Flugzeug-Emojis.

Werbung beim Jubeln verboten

Das rief nun den Weltverband FIFA auf den Plan, welche Ermittlungen einleitete. Denn bei Torjubel darf kein eigener Sponsor beworben werden. 

Als warnendes Beispiel gilt Nicklas Bendtner. Der dänische Stürmer hatte einst nach einem Treffer seine Unterhose samt Markenaufschrift recht offensichtlich zur Schau gestellt. Er musste dafür 89.000 Euro Strafe zahlen.

So machte Cahill ein "T":

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN-Sport 13. Oktober 2017 - 09:51 Uhr
Weitere Themen

Weltfußballer des Jahres: Ronaldo großer Favorit

LONDON. Vor der Kür des Weltfußballers 2017 am Montag in London gilt Cristiano Ronaldo als großer Favorit ...

Bayern unter Heynckes weiter siegreich - 1:0 beim HSV

HAMBURG. Bayern München hat auch das dritte Spiel unter Trainer-Rückkehrer Jupp Heynckes gewonnen - wenn ...

Barca will Superstar Messi "lebenslang" binden

BARCELONA. Lionel Messi soll auf Lebzeiten beim katalanischen Fußball-Kultclub FC Barcelona bleiben.

Özil laut Medien vor Wechsel zu Manchester United

london: Laut britischen Medien soll der deutsche Fußball-Nationalspieler gegenüber Teamkollegen geäußert ...

DFB muss 19,2 Millionen Euro an Steuern nachzahlen

FRANKFURT. Der Deutsche Fußball-Bund muss in der WM-Affäre Steuern von 19,2 Millionen Euro nachzahlen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!