Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 6. März 2015, 08:27 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Freitag, 6. März 2015, 08:27 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball

Für Blau-Weiß ist gegen Rapid träumen erlaubt

Blau-Weiß Linz

Bild: Mediabox

LINZ. Seit Wochen gibt es bei Fußball-Regionalligist Blau-Weiß Linz kein anderes Gesprächsthema mehr, morgen (Mittwoch) wird es ernst: Die Partie im Cup-Achtelfinale gegen Rapid (19 Uhr, Linzer Stadion) ist für die Linzer das Spiel des Jahres. „Das ist einer der Höhepunkte in unserer Vereinsgeschichte. Wir träumen von der Sensation“, sagt Präsident Hermann Schellmann. Auch Trainer Adam Kensy glaubt an den Aufstieg. „Bei Rapid ist das Selbstvertrauen zurzeit nicht da.“ Der Rekordmeister hat die vergangenen vier Partien in der Bundesliga nicht gewonnen und steckt in der Krise – im Gegensatz zu den Blau-Weißen. „Wir sind gut vorbereitet und können Rapid schlagen“, sagt Kensy.

Für die Begegnung wurden bisher 2800 Karten verkauft, nur 10.333 Zuschauer sind auf der Gugl zugelassen – auch deshalb, weil die Partie von der Exekutive als „Risikospiel“ eingestuft wurde: 125 Polizisten und zusätzliche 100 Ordner und Sicherheitskräfte wurden angefordert – so viele wie noch nie zuvor bei einem Spiel der Linzer. Aus finanzieller Sicht hat der Klub bereits gewonnen. „So eine Partie wünsche ich mir jede Saison“, sagt Schellmann. (mf)

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. März 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Europa ist näher als die Erste Liga

RIED. Entwarnung bei verletztem Polverino.

Radovan Vujanovic erklärt sein LASK-Rezept

LINZ. "Wir dürfen nicht alles schlechtreden", sagt Radovan Vujanovic.

Quiz: Testen Sie Ihr Wissen über die Regionalliga

LINZ. Am Wochenende startet die Regionalliga. Mit unseren 15 Quiz-Fragen können Sie schon vorab ihr Wissen ...

Alaba-Traumtor bei Cup-Viertelfinaleinzug von Bayern München

MÜNCHEN. Mit einem herrlichen Freistoßtreffer hat David Alaba am Mittwoch im Achtelfinale des deutschen ...

LASK offensiv: "Wir haben den besten Kader"

LINZ. "Es gibt keinen Grund, nervös zu werden." LASK-Sportvorstand Manfred Schill nahm das 0:0 gegen St.
Meistgelesene Artikel   mehr »